HOME

Bundesliga: Dortmund und Berlin siegen

Für Borussia Dortmund ging am 4. Spieltag das Warten auf den ersten Saisonsieg zu Ende. Gegen den 1. FC Köln traf Lars Ricken gleich zweimal. Der VfL Wolfsburg unterlag im zweiten Sonntagsspiel Hertha BSC Berlin.

Dank Lars Ricken hat für Borussia Dortmund das lange Warten auf den ersten Saisonsieg ein Ende. Durch zwei Tore des 29-Jährigen gewannen die Westfalen am Sonntagabend das Westderby der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Köln mit 2:1 (1:0) und feierten nach sechs Pflichtspielen ohne Sieg das erhoffte Erfolgserlebnis. Matchwinner Ricken nutzte in der 25. Minute einen Foulelfmeter zur Führung und sorgte in der 72. Minute per Kopf für die Entscheidung in einer kampfbetonten Partie. Matthias Scherz gelang erst in der Nachspielzeit das Anschlusstor. Vor 78.400 Zuschauern im Westfalenstadion waren die Kölner über weite Strecken der Partie ebenbürtig, ließen aber im Abschluss die Durchschlagskraft vermissen.

Während sich der BVB vorerst aus dem letzten Tabellendrittel verabschiedete, sind die Kölner nach der zweiten Saisonniederlage wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. "Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht so toll gespielt. In Duisburg waren wir besser, aber da haben wir nur einen Punkt geholt. Man kann zufrieden sein", sagte Sebastian Kehl nach seinem 100. Bundesliga-Spiel für den BVB. Dagegen war Kölns Trainer Uwe Rapolder enttäuscht: "Mir hat nicht gepasst, dass Dortmund auf Konter spielen konnte. Ich denke aber, dass wir unser Ziel Klassenerhalt erreichen werden."

BVB ohne Koller und Rosicky

Die Gastgeber steckten das Fehlen der angeschlagenen Leistungsträger Tomas Rosicky (Leistenbeschwerden) und Jan Koller (Darminfektion) erstaunlich gut weg und setzten ihren Gegner sofort unter Druck. Nach Zuspiel von Ricken verpasste der glücklos spielende und noch vor der Pause verletzt ausgewechselte Delron Buckley (6.) gegen den toll haltenden Stefan Wessels das frühe 1:0. Marc-Andre Kruska füllte die Rosicky-Rolle im Mittelfeld passabel aus und auch Eby Smolarek als Vertreter von Koller machte seine Sache ordentlich. Ohne den langen Tschechen wurde das Offensivspiel der Dortmunder sogar variabler. Trotzdem benötigte der BVB einen Elfmeter zur verdienten Führung. Nach einem Rempler von Christian Rahn an Smolarek traf Ricken sicher zu seinem ersten Strafstoßtor in der Bundesliga.

Vier Tage nach seiner famosen Vorstellung im Länderspiel gegen Südafrika konnte Lukas Podolski dem Kölner Spiel lange Zeit keine Glanzlichter aufsetzen. Der 20-Jährige sah bereits in der 5. Minute wegen Handspiels Gelb und hatte zudem gegen seinen DFB-Teamkollegen Christian Wörns einen schweren Stand. Zwar kombinierten die Rheinländer bis zum Strafraum recht gefällig, doch ließen sie die Zielstrebigkeit vermissen. Nach der Pause verschärften vor allem die Kölner das Tempo. Sieben Minuten nach Wiederbeginn verhinderte der Pfosten beim Schuss des eingewechselten Anthony Lurling den Ausgleich, praktisch im Gegenzug scheiterte auch der spurtstarke Dortmunder David Odonkor am Torgebälk. In der Folgezeit zog sich der BVB immer weiter zurück und lauerte auf Konter, während der FC das Spiel bestimmte. Doch 18 Minuten vor dem Ende machte Ricken auf Flanke von Odonkor alle Hoffnungen der "Geißbock"-Elf auf einen Punktgewinn zunichte.

Hertha besiegt Wolfsburg

Hertha BSC hat die Festung Olympiastadion auch im 14. Bundesliga-Heimspiel hintereinander verteidigt und mit dem 3:0 (0:0)-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen großen Sprung auf Tabellenplatz fünf gemacht. Kapitän Arne Friedrich (70. Minute), der überzeugende Debütant Marko Pantelic (75.) und Gilberto in der zweiten Minute der Nachspielzeit trafen am Sonntagabend für die Berliner, die für ihre Steigerung nach der Pause in einer schwachen Partie noch spät belohnt wurden. Vier Tage vor dem UEFA-Cup-Auftakt bei Apoel Nikosia machten die Mannschaft von Trainer Falko Götz einen großen Sprung auf Tabellenplatz fünf und brachte den Gästen die erste Saisonniederlage bei.

Die erste Chance für Hertha vergab Debütant Marko Pantelic (14. Minute), der für 250.000 Euro für eine Saison von Roter Stern Belgrad ausgeliehen wurde. Den scharfen Schuss des 26-Jährigen parierte Jentzsch mit den Fäusten. Okoronkwo (28./61.) und Marcelinho (30.) scheiterten in bester Position. Nach einem Freistoß von Marcelinho lag erneut der Führungstreffer der Berliner in der Luft, doch Jentzsch konnte den Direktschuss von Malik Fathi (35.) mit einer Blitz-Reaktion abwehren. In den ersten 30 Minuten hatten die couragierten Gäste, die aber nur mit dem Warnschuss durch den Ex-Freiburger Lewan Zkitischwili (17.) aufhorchen ließen, mehr vom Spiel: Der Georgier zielte nur knapp am langen Pfosten vorbei. Die "alte Dame" Hertha wurde erst nach einer halben Stunde mutiger und immer dann gefährlich, wenn sie das Tempo anzog. Spielmacher Marcelinho fiel lange Zeit nur durch Ballverluste und seine eigenwillige Frisur mit dem Hertha-Schriftzug auf. Aber auch Wolfsburgs Regisseur Andres d’Alessandro blieb unter seinen Möglichkeiten. Auch nach der Pause neutralisierten sich die Teams lange Zeit - erst das Tor von Nationalspieler Friedrich nach Flanke von Ellery Cairo löste die "Handbremse" auf beiden Seiten.

Fach trotz Niederlage nicht enttäuscht

"Wer hier dachte, wir hauen Wolfsburg schon in der ersten Halbzeit mal so weg, der ist ein Fantast", sagte Götz und atmete tief durch: "Mir war im Laufe des Spiels klar: Wer hier das erste Tor erzielt, der kommt auf die Siegerstraße." Trotz der klaren Niederlage war auch Kollege Holger Fach zufrieden: "Auch wenn das bei einem 0:3 vielleicht etwas komisch klingt: Ich denke, wir haben gut mitgespielt und auch Chancen gehabt - ich bin von der Leistung meiner Mannschaft nicht enttäuscht."

DPA / DPA

Wissenscommunity