HOME

Stern Logo Bundesliga

Wett-Angebot: Marcel Reif: Nackt über den Leipziger Marktplatz wenn RB Meister wird

Was kommt da auf uns zu? Sportmoderatoren-Legende Marcel Reif hat ein pikantes Versprechen abgegeben. Sollte Aufsteiger RB Leipzig deutscher Meister werden, will der 67-Jährige nicht nur den Hut ziehen. Den Traditionsklubs gibt er mächtig einen mit.

Marcel Reif

Marcel Reif lehnt sich mit einem Wett-Angebot weit aus dem Fenster - und liest den Traditionsclubs die Leviten.

So kann man sich die Liga auch spannend machen. Sportmoderatorenlegende Marcel Reif dürfte von nun an mit noch mehr Spannung die Spiele der Fußball-Bundesliga verfolgen. Und er wird dem FC Bayern mächtig die Daumen drücken. Denn er hat einen pikanten Vorschlag gemacht: Sollte der starke Aufsteiger RB Leipzig dem Platzhirschen aus München tatsächlich den Rang ablaufen, dann will er nicht nur den Hut ziehen vor den "Roten Bullen".

"Sollte RB aber wirklich den Titel holen, biete ich eine Wette an: Ich ziehe vor diesem Verein nicht nur meinen Hut, sondern laufe pudelnackt eine Runde auf dem Leipziger Marktplatz", schreibt der 67-Jährige in seiner Kolumne im Red-Bull-Magazin "The Red Bulletin". Ansonsten spart Reif in dem Heft aus dem Universum des Red-Bull-Machers Dietrich Mateschitz natürlich nicht mit Lob für den vielfach als Retorten-Klub gescholtenen Bundesliga-Neulings. Vor allem das Miteinander der "Alphatiere" Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportdirektor Ralf Rangnick lobt er über den grünen Klee. Alles werde dem Erfolg untergeordnet.

Reif glaubt nicht, dass RB dem FC Bayern Rang abläuft

Dennoch: "Zur Meisterschaft - und da lege ich mich fest - wird es dennoch nicht reichen." Noch hätten die Leipziger keine Formdelle gehabt, doch Rückschläge werden kommen, schreibt Marcel wohl nicht ganz ohne Eigennutz. Denn dass er seine Wette wirklich einlösen will, das scheint doch eher unwahrscheinlich.

In seinem Beitrag gibt er ansonsten den alt-eingesessenen Bundesligaclubs mächtig einen mit. "Das Gejammere und Heucheln angeblicher Traditionsklubs der Fußball-Bundesliga, die sich jahrelang in der Kultur des Versagens und Scheiterns geübt und gegenseitig übertroffen haben, kann ich nicht mehr hören." Wenn Investmentfonds aus Katar oder Unternehmen wie Gazprom Geld sprudeln ließen beziehungsweise VW oder Bayer ihre Logos auf die Trikots platzierten, sei das nicht ehrenwerter als das Modell RB. "Die Verlogenheit, dass der Erfolg gekauft sei, richtet sich angesichts explodierender Umsatzzahlen in München und Dortmund selbst."


dho

Wissenscommunity