VG-Wort Pixel

Champions League 2:3! Gladbach muss um Achtelfinale bangen - Bayerns B-Elf holt Remis bei Atlético

Romelu Lukaku trifft gegen Borussia Mönchengladbach
Matchwinner für Inter Mailand: Romelu Lukaku das erste von seinen zwei Toren im Gladbacher Borussia-Park.
© Lars Baron / Getty Images
Gladbach hat den ersten Matchball vergeben. Nach dem 2:3 gegen Inter Mailand braucht die Borussia nun einen Punkt bei Real Madrid für den Einzug in die K.o.-Runde. Dort ist der FC Bayern sicher. Die Münchner holten mit einer B-Elf ein Remis bei Atlético.

Borussia Mönchengladbach ist wieder über den alten Rivalen Inter Mailand gestolpert und muss nun um das Weiterkommen in der Champions League zittern. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose verlor am Dienstag gegen den 18-maligen italienischen Meister 2:3 (1:1) und steht nun vor einem Endspiel bei Real Madrid am 9. Dezember.

Da auch die Königlichen beim 0:2 gegen Schachtjor Donezk patzten, können alle vier Clubs noch das Achtelfinale erreichen. Andererseits droht Real erstmals der Vorrunden-K.o. Immerhin ist Gladbach noch Tabellenführer der umkämpften Gruppe B und hat zumindest den dritten Platz sicher, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigen würde.

3:3 für Gladbach nicht anerkannt

Das vierte und fünfte Champions-League-Tor von Alassane Plea (45.+1 und 75.) waren im leeren Borussia-Park für die Gladbacher letztlich zu wenig. Stattdessen feierte Inter durch Matteo Darmian (17.) und zweimal Romelu Lukaku (64. und 73.) den ersten Sieg in der Gruppenphase. Der belgische Stürmerstar hatte schon beim 2:2 im Hinspiel doppelt getroffen. Nun braucht der VfL einen Punkt bei Real zum sicheren Weiterkommen.

Bitter und umstritten, dass Pleas schon bejubeltes 3:3 wegen einer knappen Abseitsstellung von Embolo nach langer Überprüfung durch Video-Schiri und Schiedsrichter nicht gegeben wurde (83.). Kurz zuvor hatten die Gladbacher allerdings Glück, als Young das leere Tor nicht traf (77.).

FC Bayern: Müller rettet die Münchner Serie

Exakt 100 Tage nach dem Champions-League-Triumph hat Thomas Müller den FC Bayern vor dem Ende seiner langen Erfolgsserie in Europas Fußball-Königsklasse bewahrt. Der eingewechselte Müller sorgte am Dienstagabend mit einem verwandelten Foulelfmeter für das 1:1 (0:1) eines Münchner B-Teams bei Atlético Madrid. Müller belohnte den Mut von Trainer Hansi Flick, der zahlreichen Münchner Topstars nach dem bereits vorzeitig gesicherten Gruppensieg eine aus seiner Sicht nötige Ruhepause gönnte und ein unerfahrenes B-Team aufbot. Das 1:0 für Atlético, das den vorzeitigen Achtelfinaleinzug verpasste, erzielte in der 26. Minute der beste Mann auf dem Platz, Portugals Jungstar João Félix.

dho DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker