HOME

Champions League: Barcelona besiegt Leverkusen 7 -1

Dass der FC Barcelona diese Saison ein ganz anderes Kaliber als der FC Bayern München ist, musste Bayer Leverkusen im Champions League-Achtelfinale feststellen. Nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel ging Bayer in Barcelona mit 1:7 unter. Herausragender Spieler war Lionel Messi, der fünf Treffer erzielte.

Im Achtelfinale der Champions League war für Bayer Leverkusen Endstation. Nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel kam Bayer 04 beim FC Barcelona mit 1:7 unter die Räder. Die Treffer erzielten Lionel Messi (25., 42., 50., 58. und 84. Minute) und Cristian Tello (55. und 62.). Den Ehrentreffer erzielte Karim Bellarabi in der Schlussminute. Noch nie zuvor hatte ein Spieler fünf Treffer in einem Champions League-Spiel erzielt.

Im Vergleich zum Spiel gegen Bayern München rückte bei Bayer Leverkusen Daniel Schwaab für Manuel Friedrich in die Innenverteidigung. Neu ins Team kamen Simon Rolfes und Eren Derdiyok, für den André Schürrle weichen musste.

Pep Guardiola veränderte den FC Barcelona gegenüber dem Liga-Spiel gegen Sporting Gijon auf zwei Positionen: Für Seydou Keita begann Sergio Busquets im Mittelfeld, und nach seiner Gelbsperre in der Liga war auch Lionel Messi wieder dabei und kam für Isaac Cuenca ins Team.

Bayer hält zehn Minuten mit

Zehn Minuten konnte Bayer den Gegner in Zaum halten, dann hatten die Gastgeber die große Chance, in Führung zu gehen. Cesc Fàbregas setzte Lionel Messi geschickt mit einem Lupfer ein, dessen Schuss konnte Bernd Leno glänzend parieren, der Ball kam zurück zu Messi, der zu Pedro am Elfmeterpunkt passte, dieser scheiterte mit seinem Schuss aber am Bein von Gonzalo Castro (11. Minute).

Barcelona nahm das Spiel ernst und war jederzeit in der Lage, das Spiel mit einem Pass schnell zu machen, aber Leverkusen hielt engagiert dagegen und verdiente sich nach einer Viertelstunde das 0:0. Nach vorne gelang Bayer 04 aber nur wenig, immer wieder wurden lange Bälle versucht, die nie einen Abnehmer fanden.

Barcelona kontrollierte die Partie, tat aber auch nicht übermäßig viel dafür, einen Treffer zu erzielen und so dauerte es bis zur 24. Minute, bis zur nächsten Chance. Xavi prüfte mit einem Freistoß Leno, doch der Keeper blieb Sieger. Eine Minute später hatte er dann aber gegen Messi das Nachsehen.

Die Messi-Gala beginnt in Minute 25

Nach einem langen Schlag von Xavi tauchte Messi alleine vor dem Bayer-Keeper auf und es gibt weltweit wahrscheinlich keinen anderen Spieler, der diese Situationen so sicher in Tore ummünzt wie der kleine Argentinier. Diesmal überwand er Leno mit einem Lupfer ins rechte Toreck (25.). Es war der achte Treffer für Messi in dieser Champions League-Saison, womit er klar auf Kurs ist, zum vierten Mal Torschützenkönig der Königsklasse zu werden.

Nun war es das von vielen befürchtete Spiel David gegen Goliath, wobei alleine Messi die Bayer-Abwehr vor beinahe unlösbare Probleme stellte. Ömer Toprak brachte in der 31. Minute gerade noch sein Bein vor den Schuss des Argentiniers. In der 42. Minute brachte dann aber keiner ein Bein mehr dazwischen und Messi erhöhte mit einem trockenen Schuss auf 2:0. Pedro hatte sogar das 3:0 auf dem Fuß (44.), aber diesmal war Leno zur Stelle.

Ohne Wechsel kamen die Teams aus den Kabinen und auch nach der Pause hatte Bayer 04 der Messi-Gala nichts entgegenzusetzen. Nach einem Pass von Fàbregas überlupfte Messi Bernd Leno im Leverkusener Tor diesmal von der rechten Seite: Champions League-Tor Nummer 10 für den Ausnahme-Fußballer.

Tello unterbricht Messi nur kurz

Derdiyok hatte die Möglichkeit, etwas Ergebniskorrektur für Leverkusen zu betreiben, doch der Schweizer setzte den Ball knapp am Tor vorbei (55.). Aber Bayer 04 brach nun auseinander. Mit seinem zweiten Ballkontakt erzielte der gerade eingewechselte Cristian Tello nach erneuter Vorlage von Fàbregas das 4:0 (56.).

Dass der Youngster Tello seinen Torreigen unterbrochen hatte, wollte Messi nicht hinnehmen und legte - mit der freundlichen Unterstützung der Bayer-Abwehr - nach. Den ersten Schuss von Messi konnte Leno noch abwehren, doch der Ball prallte zurück zum Argentinier und der drückte ihn über die Linie zum 5:0 (58.). Tello ließ sich nicht lange bitten und ließ Leno vier Minuten später ganz alt aussehen - 6:0 (62.).

Messi macht die fünf voll

Danach war dann aber erst einmal die Luft raus und so fiel nur noch ein Treffer. Messi nahm in der 85. Minute noch einmal Maß und erzielte seinen fünften Treffer dieser Partie, es war sein zwölfter Treffer dieser Champions League-Saison, womit er den ewigen Rekord in einer Spielzeit bereits eingestellt hat. Leno rettete noch einmal gegen Tello in höchster Not und Bayer schaffte doch noch den Ehrentreffer: Bellarabi traf in der Schlussminute.

Doch dann hatte Schiedsrichter Svein Oddvar Moen aus Norwegen ein Einsehen mit dem Bundesligisten und pfiff ab. Mit der höchsten Europapokal-Niederlage in der Geschichte des Clubs verabschiedete sich das Werksteam aus der diesjährigen Champions League und muss hoffen, dass es in der Bundesliga in Wolfsburg wieder in die Erfolgsspur findet.

Barcelona hingegen setzt alles auf die Titelverteidigung der Champions League, wobei sie in dieser Form auch weiterhin einer der Top-Favoriten sein dürften.

Henning Schulz

sportal.de / sportal

Wissenscommunity