Champions League La Corunas kleines Wunder gegen AC Mailand


Das Favoritensterben in der Champions League geht weiter: Der AC Mailand schied mit 0:4 bei Deportivo La Coruna sang- und klanglos aus. Gegen deren ideenreichen Spielmacher Juan Valeron hatten sie keine Chance.

Mit dem Viertelfinal-Aus von Titelverteidiger AC Mailand hat sich das Favoritensterben in der Champion League fortgesetzt. Einen Tag nach den Pleiten von Real Madrid und Arsenal London schieden die Italiener am Mittwoch mit 0:4 (0:3) bei Deportivo La Coruna sang- und klanglos aus. La Coruna, das damit die Ehre der spanischen Primera Divison rettete, schaffte nach dem 1:4 im Hinspiel in Mailand ein wahres Fußball-Wunder.

Die Galizier treffen bei ihrer ersten Halbfinal-Teilnahme am 21. April und den 4. Mai auf den FC Porto. Die Portugiesen spielten bei Olympique Lyon 2:2 (1:1), nachdem sie schon das Hinspiel mit 2:0 für sich entscheiden hatten. Ex-Bayern-Stürmer Giovane Elber konnte das Aus der Franzosen trotz seines Treffers zum 2:2 eine Minute vor dem Ende nicht verhindern.

Im zweiten Halbfinale der Champions League am 20. April und 5. Mai werden der AS Monaco und Chelsea London aufeinander treffen. Die Monegassen hatten Real Madrid am Dienstag aus dem Wettbewerb geworfen. Chelsea behielt im Stadtduell mit Arsenal die Oberhand. Das Finale wird am 26. Mail in der Arena AufSchalke in Gelsenkirchen angepfiffen.

Mailand von Anfang an unter Druck

La Coruna setzte den AC Mailand von Beginn an unter Druck und zeigte sich unbeeindruckt von der Hinspiel-Niederlage. Schon nach fünf Minuten wurden die Bemühungen der Spanier erstmals belohnt. Walter Pandiani ließ Milan-Kapitän Paolo Maldini stehen und traf von der Strafraumgrenze. Milan bemühte sich, nach vorn zu spielen. Der brasilianische Jungstar Kaka (19.) vergab die beste Torchance in der ersten Halbzeit und scheiterte an Deportivo-Torhüter Jose Molina.

Danach spielte aber nur noch La Coruna. Der überragende Spielmacher Juan Valeron (35.) erhöhte vor 32.000 begeisternden Zuschauer auf 2:0. Ein Fehler von Milans Nationalverteidiger Alessando Nesta machte eine Minute vor dem Halbzeitpfiff das 3:0 von Alberto Luque möglich.

Nach dem Wechsel fiel dem Titelverteidiger nicht mehr viel ein. Ideenlos berannten die Italiener das Tor der Gastgeber. Die besseren Chancen hatten die Spanier. Der eingewechselte Fran (76.) machte mit dem 4:0 alles klar. Für Milan sorgte lediglich Rui Costa (83.) mit einem Schuss aus 25 m für Gefahr.

Früher Führungstreffer für Porto in Lyon

In Lyon durften 41.000 Zuschauer nur eine Halbzeit auf ein Wunder für die Franzosen hoffen. Der defensive Mittelfeldspieler Maniche (6.) versetzte den Gastgebern mit dem frühen Führungstreffer für Porto einen Dämpfer. Lyon überwand jedoch den Schreck und kam durch Elbers Sturmpartner Pegguy Luyindula (14.) zum Ausgleich. Bis zur Pause machten die Franzosen Druck, ohne sich aber durchzusetzen.

Nur zwei Minuten nach dem Wechsel wurden Lyons letzten Hoffnungen auf ein Weiterkommen zerstört: Wieder war es Maniche, der nach der erneuten Vorarbeit des überragenden Deco mit einem Direktschuss Olympique-Torhüter Gregory Coupet keine Chance ließ. Als Edmilson wegen wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte sah, war die Entscheidung gegen Lyon gefallen. Elbers Ausgleichstreffer kam am Ende zu spät.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker