HOME

Champions League: Titel-Träume sind eine "Spinnerei"

Der Start in die Champions-League ist eine echte Herausforderung für die drei deutschen Teams: Auf Werder Bremen und den HSV warten harte Brocken. Und selbst Meister Bayern gibt sich kleinlaut.

Keine großen Töne: Das deutsche Trio gehört in diesem Jahr nicht zum Favoritenkreis in der Champions League. Selbst der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München gibt sich vor seinem zehnten Auftritt in Folge in der Königsklasse ungewohnt kleinlaut. Und auch die derzeit schwächelnden Nord-Clubs Werder Bremen und Hamburger SV stehen in den deutsch-englischen Prestige-Duellen zum Auftakt der Gruppenphase vor schweren Aufgaben.

"Man muss mit einem Schuss Demut an die Champions League rangehen. Wir zählen nicht mehr zum Kreis der Favoriten. Der FC Bayern kann nur Champions-League-Sieger werden, wenn alles tausendprozentig perfekt läuft", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Duell mit Spartak Moskau am Dienstag (20.45 Uhr/DSF und Premiere) und tat die Titel-Träume einiger Spieler als "Spinnerei" ab. Manager Uli Hoeneß gab das Überstehen der Vorrunde mit den Gegnern Moskau, Sporting Lissabon und Inter Mailand als Ziel aus. Seit dem Titelgewinn vor fünf Jahren kamen die Bayern nicht mehr über das Viertelfinale hinaus. In der Vorsaison war nach einem blamablen 1:4 beim AC Mailand im Achtelfinale Schluss. "Wir müssen die Vorrunde überstehen, das kann man von uns verlangen", sagte Trainer Felix Magath.

Bei Werder brodelt es

Dies wäre für den Vize-Meister Bremen in der wohl schwersten Gruppe A bereits ein großer Erfolg. Nur drei Tage nach der peinlichen Pokal-Pleite gegen die Amateure des FK Pirmasens tritt Werder gegen die teuerste Vereinsmannschaft der Welt an. Vor dem ersten Champions-League-Spiel am Dienstag (20.45 Uhr/Premiere) beim FC Chelsea hoffen die Bremer vor allem auf die Rückkehr von Tim Borowski und Torsten Frings. Doch es brodelt, denn Werder hat ein Torwart- und ein Abwehr-Problem und muss zudem um den Einsatz von Miroslav Klose fürchten.

In einer Gruppe mit den Topfavoriten Chelsea und Barcelona sowie Lewski Sofia ist Werder nun in einer ungewöhnlichen Rolle, muss als krasser Außenseiter auf Ausrutscher der Favoriten hoffen und selber für eine Überraschung sorgen. "Jetzt sind wir Pirmasens", sagte Ivan Klasnic kurz vor dem Abflug nach London. Passend dazu sieht Frings die Amateure sogar als Vorbild: "An ihrem Auftritt können wir uns ein Beispiel nehmen." Er kritisierte allerdings auch in ungewohnter Deutlichkeit den Pokal-Auftritt: "Das war eine Frechheit, ein Skandal und ein Zeichen mangelnder Einstellung."

Krisenstimmung greift um sich

Auch beim HSV herrscht vor dem ersten Champions-League-Auftritt seit knapp sechs Jahren am Mittwoch gegen den FC Arsenal (20.45 Uhr/Premiere) Tristesse und Nervosität. "Wir sind in einem kleinen Tal", sagte Trainer Thomas Doll angesichts des Liga-Fehlstarts, immer neuer Verletzungssorgen und der Pokal-Pleite bei den Stuttgarter Kickers. Torhüter Sascha Kirschstein sprach offen von einer Krise.

Doll, der sonst seine Spieler schützt wie kaum ein zweiter, legte nach dem Pokal-Aus den Finger ungewöhnlich tief in die Wunde: arrogant und selbstzufrieden hätten sich seine Spieler präsentiert. Mit Blick auf Arsenal wird er an den Charakter appellieren und eine Trotzreaktion fordern. Vielleicht kommt das Team von Jens Lehmann da gerade recht: Nach drei Spielen ohne Sieg steht das Team in der Premier League nur auf Rang 17 - Krisenstimmung also auch in London.

DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(