Dänemark Schiri-Angriff mit Folgen


Dänemark hat die Quittung für das Skandal-Spiel gegen Schweden, in dem der deutsche Schiedsrichter Fandel von einem Fan angegriffen wurde, bekommen. Ein aberkanntes Unentschieden und die hohe Geldstrafe schmerzen da noch am wenigsten.

Dänemark ist für das Skandalspiel in der EM-Qualifikation gegen Schweden hart bestraft worden. Sechs Tage nach dem Spielabbruch beim dramatischen 3:3 im Kopenhagener Parken wertete die Uefa die Partie wie erwartet mit 3:0 für Schweden und verhängte eine Geldbuße von 61.000 Euro gegen die Gastgeber. Außerdem müssen die Dänen ihre vier nächsten Heimspiele in der EM Qualifikation mindestens 250 Kilometer von der Hauptstadt Kopenhagen entfernt austragen. Nationalspieler Christian Poulsen, der die Tumulte mit seinem Faustschlag gegen den Schweden Markus Rosenberg ausgelöst hatte, wurde für drei EM-Qualifikationsspiele gesperrt. Dies entschied die Kontroll- und Disziplinarkommission der Uefa am Freitag in Nyon. Die Dänen legten umgehend Protest ein.

"Das ist ein extrem hartes Urteil, das weit über frühere Disziplinar-Maßnahmen der Uefa hinaus geht", erklärte Jim Stjerne Hansen, der Generalsekretär des Dänischen Fußball-Verbandes (DBU). Das Heimspiel gegen Liechtenstein am 12. September müssen die Dänen zudem vor leeren Rängen austragen. Poulsen hatte in der dramatischen Schlussphase die Nerven verloren und Rosenberg mit der Faust in den Magen geschlagen. Eine von drei Partien, das 2:0 der Dänen am vergangenen Mittwoch in Lettland, hat der ehemalige Bundesliga-Profi des FC Schalke allerdings schon "abgesessen". Der Mittelfeldspieler vom Uefa-Cup-Sieger FC Sevilla wird dem Ex-Europameister noch im Rückspiel in Schweden (8. September) und beim "Geisterspiel" gegen Liechtenstein fehlen.

Fandel bricht Spiel in der 89. Minute ab

Der deutsche Schiedsrichter Herbert Fandel hatte die Partie am vergangenen Samstag in der 89. Minute abgebrochen, nachdem er kurz zuvor von einem dänischen Fan attackiert worden war. Auslöser war eine Rote Karte Fandels gegen Poulsen. "Poulsen schlug in meinem Rücken seinen Gegenspieler Markus Rosenberg mit der Faust nieder", hatte der Referee aus Kyllburg berichtet. Unmittelbar danach war ein dänischer Zuschauer über die Barriere gesprungen, auf Fandel zugestürmt und hatte ihn angegriffen. Das Spiel hatte schon zuvor dramatische Züge: Das Tre-Kronor-Team führte bereits mit 3:0, doch nach einer furiosen Aufholjagd schafften die Dänen in der 76. Minute den Ausgleich.

Durch die Heimniederlage am Grünen Tisch sind die Chancen der Dänen auf eine Qualifikation für die Euro 2008 gesunken, obwohl die Mannschaft von Trainer Morten Olsen mit 10 Punkten und fünf Zählern Rückstand zum zweiten Platz noch sechs Partien zu bestreiten hat. Schweden liegt nach sieben Spielen mit nunmehr 18 Punkten an der Spitze der Gruppe F vor Spanien (15), Nordirland (13) und Dänemark.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker