HOME

DFB-Kapitän Ballack verletzt: Die Wade zwickt, der Countdown läuft

Kurz vor dem entscheidenden WM-Qualifikationsspiel der DFB-Elf in Russland laboriert Kapitän Michael Ballack wieder einmal an einer Wadenverletzung und steht dem FC Chelsea in der Champions League nicht zur Verfügung. Jogi Löw bleibt gelassen, es seien "noch keine Warnzeichen eingegangen".

Nur zehn Tage vor dem WM-Showdown in Moskau verhindern anhaltende Wadenprobleme einen Einsatz von Michael Ballack im Champions-League-Spiel seines FC Chelsea am Mittwoch auf Zypern. Bundestrainer Joachim Löw sieht aber derzeit keinen Anlass zur Sorge um seinen Kapitän für die wegweisende Russland-Reise. Es seien noch "keine Warnzeichen eingegangen", hieß es am Dienstag aus der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Vor der Nominierung seines Kaders für den Qualifikations-Endspurt zur WM 2010 in Südafrika mit den Partien in Russland am 10. Oktober und gegen Finnland am 14. Oktober in Hamburg will Löw mit seinem Führungsspieler allerdings nochmals telefonieren, um die Fitnessfrage zu klären.

Eine Glückwunsch-Mail zum Geburtstag des "Capitanos" am letzten Samstag war bis dahin der letzte Kontakt zwischen Bundestrainer und Ballack. Auf seinem Geburtstagsfest am Wochenende war der Mittelfeldstar offenbar noch nicht von einer längerfristigen Auszeit ausgegangen, hieß es am Dienstag aus dem Umfeld des Profis. Im Chelsea-Flieger nach Zypern blieb sein Platz leer. Auf eineinhalb Homepage-Zeilen verkündete der englische Pokalsieger den erneuten Ausfall des Mittelfeldstars für die Partie bei APOEL Nikosia.

Am Samstag hatte der Verein das Fehlen Ballacks an dessen 33. Geburtstag im Premier-League-Spiel bei Wigan Athletic (1:3) als "Schonung wegen Wadenproblemen" bezeichnet. Nun ist auf der Club- Seite von einer "Verletzung" die Rede.

Wadenzwicken hat Tradition

Ballacks Wadenzwicken hat schon Tradition. Die Unterschenkel sind die Schwachstelle des 95-fachen Nationalspielers. Vor dem WM- Eröffnungsspiel 2006 gegen Costa Rica (4:2) beschäftigte eine Blessur das ganze Land - der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann verzichtete schließlich trotz Widerspruchs des Spielers auf einen Einsatz des nicht zu 100 Prozent fitten Kapitäns.

Am Vorabend des EM- Endspiels 2008 schreckte wieder ein medizinisches Ballack-Bulletin auf. Der England-Legionär konnte schließlich spielen, das 0:1 gegen Spanien in Wien aber nicht verhindern.

Ein angeschlagener Ballack - oder gar ein Totalausfall des ultimativen Führungsspielers - auf dem Moskauer Kunstrasenplatz wäre für Löw das schlimmste anzunehmende Personalproblem. "Michael Ballack ist mit seiner Erfahrung als Kapitän in der Hierarchie der Mannschaft weiterhin ganz oben, klar", hatte Löw über seinen Leitwolf gesagt. Man habe "relativ wenig Nationalspieler mit seiner Erfahrung". In der laufenden WM-Qualifikation ist der in 95 Länderspielen eingesetzte Ballack mit drei Treffern auch der erfolgreichste deutsche Torschütze nach den Stürmern Miroslav Klose und Lukas Podolski (4 Treffer).

Arne Richter/DPA / DPA

Wissenscommunity