HOME

DFB-Pokal: Bayern demontieren HSV mit 5:0

Die Chaostage beim HSV gehen weiter. Nach dem Fanprotest und dem Tohuwabohu in der Führungsriege scheidet der HSV mit einem 0:5 gegen die Bayern aus dem DFB-Pokal aus.

Titelverteidiger Bayern München ist gegen den Krisenclub Hamburger SV wie erwartet locker und leicht ins Halbfinale des DFB-Pokals getänzelt - und hat bei der 5:0 (2:0)-Demontage der Hanseaten sogar noch Milde walten lassen. Bei drückender Überlegenheit trafen am Mittwochabend in der mit 57.000 Zuschauern ausverkauften Hamburger Arena Mario Mandzukic (22./74./76. Minute), Dante (26.) und Arjen Robben (54.) für den nie ernsthaft gefährdeten deutschen Fußball-Rekordchampion.

"Wir haben gegen einen übermächtigen Gegner gespielt. Wir waren von der ersten Sekunde in die Defensive gedrängt. Trotzdem haben die Jungs gezeigt, dass sie dagegen halten wollen. Jetzt zählt nur das Spiel in Braunschweig", sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer bei Sky mit Blick auf das Bundesliga-Kellerduell am kommenden Samstag. "Wir sollten mal ein paar Spiele gewinnen und am Samstag damit anfangen", sagte Verteidiger Heiko Westermann in der ARD, die ganze 19 Prozent Ballbesitz für die Hamburger berechnet hatte.

Volle Konzentration auf nächsten Samstag

Nach peinlich turbulenten Tagen mit Fanprotest und Chaos in der Führungsriege waren die Hamburger nur auf Schadensbegrenzung bemüht und verabschiedeten sich dennoch sang- und klanglos mit ihrer höchsten Cup-Niederlage gegen die Bayern aus dem Wettbewerb. Die internen Debatten um die Zukunft des Bundesliga-Gründungsmitgliedes und Trainer Bert van Marwijk oder den vermeintlichen Heilsbringer Felix Magath werden in den kommenden Tagen nicht nachlassen.

Die Bayern mussten für die in der kommenden Woche anstehende Aufgabe in der Champions League gegen den FC Arsenal keine Kräfte vergeuden. Trainer Pep Guardiola nutzte die einseitige Partie auch zum Comeback von Bastian Schweinsteiger nach rund drei Monaten Verletzungspause. "Es war ein schönes Gefühl, so empfangen zu werden. Wenn man gewinnt, ist es noch schöner", sagte der Nationalspieler. Toni Kroos durfte nach seiner viel diskutierten Auszeit wieder in der Startelf ran.

Van Marwijk änderte sein Team im Vergleich zur letzten Bundesliga-Pleite gegen Hertha BSC auf drei Positionen Jonathan Tah, Ivo Ilicevic und Tomas Rincon kamen für Johan Djourou, Ouasim Bouy und Jacques Zoua ins Team. Einzige Spitze war Hakan Calhanoglu. Die neuen Namen konnten aber keinen Stimmungsumschwung herbeizaubern.

170 Euro hätte man für 10 Euro bei den Buchmachern für einen HSV-Sieg erhalten. Viele Wagemutige dürfte es nicht gegeben haben. Warum, war schnell auf dem Rasen zu sehen. Der FC Bayern spielte seine Kombinationen locker herunter und musste sich nicht großartig verausgaben. Ein Schuss von Rafael van der Vaart in die Arme von Bayern-Torwart Manuel Neuer (18.) war die einzige Annäherung ans Münchner Tor.

Schweinsteiger-Comeback in der zweiten Halbzeit

Als sich Mario Götze auf der linken Seite einmal durchsetzte, konnte Mandzukic zum ersten Tor einschieben. Kurz darauf köpfte Dante wuchtig zum zweiten Treffer ein. Es schien, als wählten sich die Bayern die Zeitpunkte ihrer Tore nach Belieben aus. Die HSV-Fans nahmen es vergleichsweise locker und feierten die wenigen gelungenen Szenen ihres Teams. Kurz vor der Pause musste van der Vaart angeschlagen raus - vielleicht schon einen Vorsichtsmaßnahme für das wichtige Kellerduell der Bundesliga bei Eintracht Braunschweig am Samstag.

In der zweiten Halbzeit - in der Schweinsteiger für 25 Minuten sein Comeback gab - herrschte das gleiche Bild. Der HSV konnte sich nur mit Mühe und Not gegen die Übermacht der Bayern wehren. Kroos zirkelte einen Traumpass auf Robben. Der schoss zum nächsten Tor ein. Alle Bayern-Spieler liefen zu Kroos - auch das ein Symbol der produktiven Einheit beim Rekordchampion. Drei Gegentore wären noch achtbar gewesen für den HSV. Doch es wurde bitter. Haarsträubende Defensivfehler ermöglichten Mandzukic noch zwei Treffer.

Franko Koitzsch, DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?