HOME

Stern Logo EM 2012

Unterhosen-Urteil: Bendtner legt Berufung ein

Nicklas Bendtner hat gejubelt und die Uefa hat ihn dafür bestraft. Nach seiner Schleichwerbung im Spiel gegen Portugal hat der Däne eine Strafe von 100.000 Euro und einem Spiel Sperre aufgebrummt bekommen. Doch Ruhe ist damit noch lange nicht.

Dänemarks EM-Stürmerstar Nicklas Bendtner will sich gegen seine Bestrafung als Unterhosen-Model durch die UEFA wehren. Der 24-Jährige kündigte im Kopenhagener Sender TV2 News an, dass er gegen die Verurteilung zu 100.000 Euro Geldstrafe und einem Spiel Sperre wegen unerlaubter Reklame Berufung einlegen will. Dazu hatte ihm der dänische Verband DBU geraten.

Der zuletzt in der englischen Premiere League beim FC Sunderland spielende Bendtner hatte nach seinem zweiten Tor beim 2:3 im EM-Gruppenspiel gegen Portugal das #link;http://www.stern.de/sport/fussball-em/em-2012/nach-unterhosen-jubel-daenen-schleichwerben-nicht-oder-doch-1841134.html;Trikot hoch- sowie die Hose heruntergezogen.# Damit wurde der Schriftzug einer Wettfirma "Paddy Power" für die TV-Zuschauer lesbar. Darin sah die Europäische Fußball-Union einen Verstoß gegen das Werbeverbot bei der EURO.

"Paddy Power" macht es wie Bendtner - kein Kommentar

Bendtner wehrte in Kopenhagen bei der Rückkehr der Dänen nach ihrem Ausscheiden beim EM-Turnier alle Fragen zur Unterhosen-Strafe ab. Sollte er mit der Berufung scheitern, muss Trainer Morten Olsen auf seinen besten Stürmer im ersten WM-Qualifikationsspiel der Dänen gegen Tschechien am 8. September verzichten.

Zurückhaltend gibt sich unterdessen auch die irische Sportwettenfirma, die dank des Dänen-Jubels europaweit im Fokus steht. Noch bevor das Strafmaß durch die Uefa bekannt gegeben worden war, kündigte der das Unternehmen an, Bendtners Geldstrafe übernehmen zu wollen. Auf stern.de-Nachfrage wollte ein Firmensprecher das Thema nicht weiter kommentieren. Offen ist zudem weiterhin, ob es zwischen dem dänischen Stürmer und der irischen Wettfirma einen aktuell bestehenden Werbevertrag gibt. Bendtner bestreitet dies. Er gab lediglich zu Protokoll, dass die Unterhose ein Geschenk eines Freundes sei.

csa/DPA / DPA

Wissenscommunity