HOME

ZDF-Reporterin Claudia Neumann: "Eine Frauenstimme, die über Fußball referiert, überfordert scheinbar"

Claudia Neumann wurde im Netz hart angefeindet - weil sie als Frau ein EM-Spiel der Männer kommentierte. Mit dem stern sprach sie über überforderte Männer, den Hass im Netz und darüber, dass es weibliche Fußball-Reporter deutlich schwerer haben.

ZDF-Reporterin Claudia Neumann musste viele dumme Kommentare ertragen, weil sie ein Herrenspiel kommentierte

ZDF-Reporterin Claudia Neumann musste viele dumme Kommentare ertragen, weil sie ein Herrenspiel kommentierte

Claudia Neumann ist eine Frau. Das wäre soweit nichts besonderes. Nur daran, dass sie trotz dieser Tatsache Männer-Fußballspiele bei einer Europameisterschaft kommentiert, ist für viele Wüteriche im Netz offenbar besonders - und zwar besonders ärgerlich. Spätestens nach der zweiten Partie, die sie während dieser EM aus dem Off besprach, fand sie sich im Auge eines fulminanten Shitstorms wieder. Nun bringt es der Job des Fußball-Kommentators per se mit sich, dass man - gelinde gesagt - polarisiert. Fragen Sie mal bei Béla Réthy nach.

Doch Neumann wurde größtenteils nicht dafür angefeindet, wie sie kommentiert hat, sondern dafür, dass sie es überhaupt tat - ohne einen Penis zu haben. Wie konnte sie nur? Aus randvoll mit Weltanschauungen aus den Tiefen des letzten Jahrhunderts gefüllten Eimern ergoss es sich über ihr: "Wie kann man nur eine Frau kommentieren lassen?", "Da bekommt man Ohrenkrebs" oder schlicht ans ZDF: "Seid Ihr behindert?".

Neumann selbst nimmt die dumpfen Beleidigungen und die sexistischen Sprüche recht gelassen: "Es war schon klar, dass die Geschichte nicht ganz geräuschlos ablaufen würde", sagt sie dem stern und liefert auch die Erklärung dafür: "Der Fußball gilt nach wie vor als eine männliche Domäne. Eine Frauenstimme, die 90 Minuten über Fußball referiert, überfordert scheinbar doch mehr Menschen in ihrer Anschauung." Die hasserfüllten, unsachlichen Kommentare im Netz ignoriere sie aber sowieso weitestgehend. Und ins Gesicht sage ihr so etwas niemand. Das sei ja gerade das Problem. 

Claudia Neumann: Warum es Frauen schwerer haben

Claudia Neumann vom ZDF hat als erste Frau ein EM-Spiel der Männer kommentiert


Neumann glaubt aber, dass es im Laufe der Zeit immer mehr Frauen geben wird, die es ihr nachmachen. "Mittlerweile spielen so viele Frauen und Mädchen selbst Fußball, da werden sicher einige auch den TV-Journalismus anstreben", sagt die 52-Jährige. Eine aktive Basis sei die beste Voraussetzung für das Handwerk des Live-Kommentars. Allerdings weiß auch Neumann, dass ihr Berufszweig für Frauen schwerer gemacht wird: "Sicher ist es möglich, dass ein harmloser Versprecher bei Frauen eher als Kompetenzdefizit gewertet wird. Diejenigen, die Frauen als Kommentatoren von vornherein ablehnen, lauern sicher drauf."

Zumindest im Live-Kommentar ist für Neumann die EM aber bereits wieder beendet. Es waren nur zwei Spiele mit ihr geplant, beide in der Vorrunde. Nun ist sie nur noch für Zusammenfassungen eingeteilt, hat aber bereits wieder die Aufgaben des Alltages im Kopf: "Ich bin fast jedes Wochenende in irgendeinem Bundesligastadion, um einen Bericht für 'das aktuelle sportstudio' zu machen. Zudem werde ich regelmäßig als Storymacherin und Interviewerin bei unseren Champions League Übertragungen eingesetzt." Außerdem begleite sie den Frauenfußball und sei bei fast allen Großereignissen, unter anderem bei Olympia, als Reporterin im Einsatz. "Nach der EM ist beispielsweise nur ein kurzes Durchatmen möglich, denn danach beginnt die Vorbereitung für Rio", sagt sie.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity