VG-Wort Pixel

Fußball-EM 2021 Nach rassistischen Beleidigungen: Kinder schreiben Englands Rashford herzzerreißende Briefe

Marcus Rashfords Konterfei an einer Wand
"Hör nicht auf die blöden Sprücheklopfer", schrieb unter anderem ein Sechjähriger an Marcus Rashford, der dessen Brief veröffentlichte
© Screenshot Twitter / @marcusrashford
Der englische Fußballer Marcus Rashford wurde nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale auf übelste Weise rassistisch beleidigt. Seine Fans jedoch – besonders die allerjüngsten unter ihnen – stehen fest zu ihm.

Der englische Nationalspieler Marcus Rashford musste nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale eine Unmenge rassistischer Beleidigungen ertragen. Der 23-jährige Angreifer hatte beim 1:1 gegen England (2:3 nach Elfmeterschießen) im Endspiel der Fußball-Europameisterschaft bei seinem Versuch nur an den Pfosten geschossen. Anschließend wurde er wie seine Teamkollegen Bukayo Saka und Jadon Sancho, die ebenfalls nicht getroffen hatten, im Internet rassistisch beschimpft.

"Großartiger Mensch"

Doch neben all den hässlichen Beleidigungen erhielt Rashford auch viel Zuspruch, Trost und Rückhalt, wie er in seinen neuesten Twitter-Postings zeigte. Viele wahre Fans, darunter zahlreiche Kinder, schickten ihm Briefe und Mails, um ihm zu zeigen, dass die Rassisten nicht in der Mehrheit sind.

"Ich hoffe, Du wirst nicht zu lange traurig sein, weil Du so ein großartiger Mensch bist", schrieb ihm beispielsweise der neunjährige Dexter. "Vergangenes Jahr hast Du mich inspiriert, Menschen zu helfen, die hilfsbedürftig sind. Durch Dich habe ich gelernt, mutiger zu sein." Rashford hatte sich in der Corona-Krise unter anderem dafür eingesetzt, dass Schüler weiterhin Schulessen bekommen, damit ärmere Familien nicht benachteiligt werden. Auch "Ich bin stolz auf Dich. Du wirst immer ein Held sein" ist in den Postings zu lesen.

Ein Sechsjähriger aus Newcastle gibt Rashford einen Tipp: "Hör nicht auf die blöden Sprücheklopfer." Und bezogen auf den nichtgewonnenen EM-Pokal fügte er hinzu: "Ich habe Dir meinen (Pokal, d. Red.) mitgeschickt, um Dich wieder fröhlich zu stimmen."

"Ich bin Marcus Rashford, 23 Jahre alt, ein schwarzer Mann aus Withington und Wythenshawe"

Rashford selbst schrieb als Reaktion auf die Unterstützung nach dem EM-Finaltag: "Die Leute, die immer ihre Arme um mich gelegt haben, halten mich auch jetzt aufrecht. Ich bin Marcus Rashford, 23 Jahre alt, ein schwarzer Mann aus Withington und Wythenshawe, South Manchester. Wenn ich nichts anderes habe, dann habe ich immer noch das."

Prompt bekam er daraufhin erste Unterstützungs-Postings. Der Twitter-Account der englischen Nationalmannschaft antwortete ihm: "Inspiriere weiter. Mache weiter einen Unterschied. Wir sind extrem stolz auf dich." Der Verein Manchester City schrieb: "Ganz Manchester und ganz England ist stolz auf dich, Marcus."

km / mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker