HOME

FC Bayern: Nach Kabinenabgang statt Feier mit Kollegen: Hoeneß empfiehlt Boateng "neuen Verein"

Während die FC-Bayern-Kollegen das Double mit den Fans im Stadion feierten, schlich sich Jerome Boateng in die Kabine. Das sorgte für Rumoren. Nun hat sich auch Uli Hoeneß gemeldet.

Jerome Boateng auf der Bank des FC Bayern: keine Feierlaune trotz Pokalsieg

Jerome Boateng auf der Bank des FC Bayern: keine Feierlaune trotz Pokalsieg

Getty Images

Die euphorischen Jubelszenen mit dem DFB-Pokal in der Fankurve ließ Jérôme Boateng aus. Der Fußball-Weltmeister von 2014 verdrückte sich nach dem Endspielerfolg gegen RB Leipzig rasch in die Katakomben des Berliner Olympiastadions. Damit sandte er ein weiteres Signal, dass seine Zeit beim FC Bayern zu Ende geht. Innerlich hat er wohl bereits abgeschlossen. Schon die Meisterfeier der Kollegen vor einer Woche hatte er im Stadion kickenderweise mit seinen Töchtern am Rande miterlebt, bei der Party fehlte er anschließend entschuldigt.

Bayern-Boss Uli Hoeneß machte am Rande der Double-Feier in München keinen Hehl daraus, was er über das Verhalten denkt: "Ich würde ihm empfehlen, den Verein zu verlassen. Ich glaube, er braucht eine neue Herausforderung", sagte er der ARD. "Ich würde ihm als Freund empfehlen, einen neuen Verein zu suchen."

FC Bayern: Boateng beim Finale kaum in Feierlaune

Viel deutlicher, als es der in der Rückrunde nur noch als Ergänzungskraft berücksichtigte Boateng tat, kann man dem Arbeitgeber nicht mitteilen, dass man keine Lust mehr auf ihn hat. Den Eindruck vermittelten auch die TV-Bilder, die den 30-Jährigen mit verschränkten Armen und teilnahmsloser Miene auf der Bank zeigten. 

Im vergangenen Sommer wäre Boateng fast bei Paris Saint-Germain gelandet. Er blieb dann aber auf Wunsch von Trainer Niko Kovac doch ein weiteres Jahr beim deutschen Rekordchampion. Jetzt muss eine Lösung gefunden werden, wie und wo es für den noch bis 2021 an die Münchner gebundenen Boateng weitergeht. Wenn ein Topclub aus dem Ausland in diesem Sommer genügend Geld offeriert, ist die Zeit des Ex-Nationalspielers nach acht Jahren beim FC Bayern vorbei.

Robert Lewandowski (Mitte) erzielte nach rund 30 Minuten die Führung für den FC Bayern München
feh / DPA

Wissenscommunity