HOME

Transfer-Offensive: FC Bayern jagt Bayer-Juwel: Leverkusen soll 100 Millionen Euro für Havertz verlangen

Der FC Bayern will mit aller Macht den überalterten Kader verjüngen: In diesem Jahr sollen 200 Millionen Euro fließen. Für das nächste Jahr soll der Rekordmeister Kai Havertz im Visier haben. Doch der ist teuer.

Kai Havertz steht bei zahlreichen europäischen Topklubs auf dem Einkaufszettel

Kai Havertz steht bei zahlreichen europäischen Topklubs auf dem Einkaufszettel

DPA

Der Poker um Chelsea-Teenie Callum Hudson-Odoi geht in die nächste Runde, der um den Leverkusener Kai Havertz könnte erst noch beginnen. Für den geplanten Umbruch will der FC Bayern München laut Präsident Uli Hoeneß "das größte Investitionsprogramm" der Club-Geschichte stemmen. Der Zugang des französischen Weltmeisters Benjamin Pavard (22) für die festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro vom VfB Stuttgart als Verpflichtung für die neue Spielzeit steht fest. Zudem hat sich der deutsche Fußball-Rekordmeister die Dienste von Jann Fiete Arp (19) vom Zweitligisten Hamburger SV gesichert.

Hohe Summen müsste der deutsche Fußball-Rekordmeister für weitere Zugänge ausgegeben. Intensiv werben die Münchner schon lange um Hudson-Odoi vom FC Chelsea. Dieser will seinen Offensivspieler laut einem Bericht der Londoner "Times" (Mittwoch) aber selbst dann nicht ziehen lassen, wenn der 18-Jährige seinen bis zum Sommer 2020 befristeten Vertrag nicht verlängert. Danach könnte Hudson-Odoi ablösefrei wechseln. Mindestens 30 Millionen Euro haben die Münchner geboten. 

Angeblich soll Haverts 2020 nach München wechseln

Weitaus mehr würde der Leverkusener Havertz kosten, der bei Bayer nach einen Vertrag ohne Ausstiegsklausel bis 2022 besitzt. Immer wieder wurde über das 19 Jahre alte Ausnahmetalent als ein möglicher Bayern-Spieler der Zukunft spekuliert. Aber auch andere Top-Clubs in Europa haben den Nationalspieler im Visier. 

Laut "Sport Bild" fordert Leverkusen für Havertz den Wahnsinnsbetrag von 100 Millionen Euro. "Kai ist ein sehr großes Talent. An ihm wird Fußball-Deutschland sicher noch viel Spaß haben", sagte Bayern-Verteidiger Mats Hummels. Laut dem Blatt soll Havertz im Sommer 2020 an die Säbener Straße kommen. 

Früher wird der Wechsel von Lucas Hernández von Atlético Madrid zu den Münchnern erwartet. Der Weltmeister-Kollege von Pavard soll als Sommerzugang laut französischen Medien geschätzte 85 Millionen Ablöse kosten. In Madrid hat der 23 Jahre alte Verteidiger eine Ausstiegsklausel.

Tonis Kroos

Für Hernández will Bayern in neue Dimensionen vorstoßen

Lucas Hernández ist schon länger als Neuzugang im Gespräch. Hoeneß hatte signalisiert, für den Franzosen in neue Ablöse-Dimensionen vorzustoßen und 80 Millionen auf den Tisch zu legen. Bisheriger Rekordtransfer des Tabellenführers ist Corentin Tolisso, den sich die Münchner vor zwei Jahren 41,5 Millionen Euro kosten ließen.

Spekuliert wurde zuletzt auch über den Ivorer Nicolas Pépe von OSC Lille oder Timo Werner von RB Leipzig als Neuzugänge für die neue Saison. "Einen soften Umbruch hinzulegen, das ist die Kunst", hatte Hoeneß vor einem Monat bei Sport1 erklärt und orakelt: "Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für nächste Saison." Spekuliert wird seitdem umso mehr.

tis / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(