HOME

Bundesliga im stern-Check: Die Bayern feiern und Rummenigge hat 'ne Schnapsidee

Die Bayern haben zum 25. Mal den Meistertitel geholt. Gratulation, auch wenn es langsam ein bisschen langweilig wird. Dafür erheitert Boss Rummenigge die Allgemeinheit mit einer Schnapsidee.

Bastian Schweinsteiger (l.), Philipp Lahm (r.) und Mitspieler genießen nach dem Schlusspfiff in Berlin die Ovationen der Fans.

Bastian Schweinsteiger (l.), Philipp Lahm (r.) und Mitspieler genießen nach dem Schlusspfiff in Berlin die Ovationen der Fans.

Der Aufreger des Spieltages

Erfolg vernebelt manchmal ja die Sinne. Kurz vor Gewinn der 25. deutschen Meisterschaft machte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge einen merkwürdigen Vorschlag. Er wollte dem scheidenden BVB-Trainer Jürgen Klopp vor dem Pokalhalbfinale am Dienstag einen Blumenstrauß überreichen. Bekanntlich spielen die Dortmunder ja in München. "Bei allen Scharmützeln habe ich immer großen Respekt vor dem Club gehabt. Insbesondere vor dem Trainer", ließ Rummenigge verlautbaren. Also, Blumen für den lahmenden Errivalen direkt vor einem brisanten Duell? Man merkt, dass dem Mann jegliches Gespür abhanden gekommen ist. Zum Glück lehnte Klopp das Angebot ab. Bei allem Respekt vor Rummenigge und dem großen FCB: Das war eine Schnapsidee. Die Blumen sollen jetzt später überreicht werden.

Dieses Tor sollten Sie (nochmal) sehen

Wir empfehlen diesmal das Hammertor vom Paderborner Mario Vrancic zur 1:0-Führunggegen Bremen. Aus vollem Lauf drosch Vrancic den Ball volley aus elf Metern in den Winkel, das Werder Hören und Sehen verging. Wenig später gingen die Gastgeber sogar mit 2:0 in Führung, doch am Ende reichte es nicht zu den dringend benötigten Punkten. Bremen gelang noch der Ausgleich zum 2:2. Paderborn rutschte vom 16. auf den 17. Tabellenplatz, der den direkten Abstieg bedeutet. Doch Abschreiben sollte man die Truppe aus Ostwestfalen noch nicht.

Der Gewinner des Spieltages

Ist die Saison schon wieder um? Nein, nicht ganz, aber der neue Meister steht schon fest. Die Bayern holten sich den 25. Titel, den dritten in Serie. Richtig Partymachen ist aber noch verboten, schließlich stehen noch wichtige Spiele an. Zum Beispiel im Pokalhalbfinale gegen Dortmund oder im Champions-League-Halbfinale gegen Barcelona. Weißbier-Saufen inklusive Weißbier-Duschen ist da nicht drin. Haben wir Verständnis für. Und ja, die Bayern haben sich den Erfolg verdient. Und ja, man muss der Leistung dieses Clubs Respekt zollen usf usf... Aber seien wir ehrlich. Die Liga ist stinklangweilig geworden, zumindest an der Spitze. Ein Kampf um die Meisterschaft findet nicht statt. "Fußball ist deshalb so spannend, weil niemand weiß, wie das Spiel ausgeht." Das hat mal der selige Sepp Herberger gesagt. Dieses Urprinzip des Fußballs ist aber seit Jahren im Titelkampf außer Kraft. Leider.

Der Verlierer des Spieltages

Sie wollten in die Champions League, jetzt müssen sie um die Europa League bangen. Schalke ist definitiv auf dem absteigenden Ast. Sechs Spiele ohne Sieg, zuletzt die Niederlage gegen Mainz. Königsblau pfeift aus dem letzten Loch. Nach "Bild"-Informationen gab es schon eine Krisensitzung mit Trainer Roberto Di Matteo und Manager Horst Heldt. Dort wurde beschlossen, die Mannschaft vier Tage ins Nobel-Hotel Klosterpforte in Harsewinkel zu verbannen. Keine Einzelzimmer, versteht sich! Das Gute daran ist: Es gibt dort Fußballplätze zum üben. Laut Heldt gibt es auch keine Trainerdiskussion, stattdessen eine um die Mannschaft. Irgendwas ist immer auf Schalke.

Tim Schulze

Wissenscommunity