HOME

Bundesliga: Bayern nimmt Fahrt auf - zwei Elfmetertore

Der FC Bayern München kommt in den Tritt und schlägt Leverkusen klar. Zuvor gibt der HSV die Führung beim 1. FC Köln her und der VfB Stuttgart geht gegen Frankfurt unter. Ingolstadt feiert überraschend den zweiten Saisonsieg.

FC-Bayern-Star Thomas Müller

FC-Bayern-Star Thomas Müller traf doppelt gegen Leverkusen, davon einmal vom Punkt

Der FC Bayern nimmt in der Bundesliga Fahrt auf und besiegt Leverkusen souverän mit 3:0. Für den VfB Stuttgart ist derweil der Fehlstart in der Fußball-Bundesliga perfekt. Die Schwaben kassierten am Samstag beim 1:4 gegen Eintracht Frankfurt die dritte Niederlage im dritten Spiel. Dagegen hat sich der 1. FC Köln zumindest für wenige Stunden durch ein 2:1 gegen den Hamburger SV auf den zweiten Platz vorgeschoben. Den zweiten Saisonsieg landeten auch der FSV Mainz 05 beim 3:0 gegen Hannover 96 und der FC Ingolstadt beim 1:0 im Auswärtsspiel gegen den FC Augsburg. Aufsteiger SV Darmstadt 98 und 1899 Hoffenheim trennten sich torlos.

FC Bayern München - Bayer 04 Leverkusen 3:0

Wer ein Top-Spiel auf Augenhöhe erhofft hatte, wurde enttäuscht. Die Bayern demonstrierten ihre Klasse und hätten die Werkself am Ende sogar demütigen können. Thomas Müller erzielte in seinem 200. Bundesliga-Spiel seine Treffer Nummer 75 und 76. Zunächst nach feiner Vorarbeit von Douglas Costa (26. Minute), dann per Foulelfmeter (60.). Den Schlusspunkt zum dritten Sieg im dritten Saisonspiel setzte Arjen Robben per Handstrafstoß (71.).

1. FC Köln - Hamburger SV 2:1

Ohne schlechte Nachrichten geht es beim HSV wohl nicht. Der frühere Nationaltorwart René Adler musste wegen einer Schulterverletzung früh passen und fürchtet eine längere Pause. Vertreter Andreas Hirzel konnte bei seinem Bundesliga-Debüt die unglückliche Niederlage nicht verhindern. Philipp Hosiner (76.) glich die Führung von Hamburgs Spielmacher Lewis Holtby (47.) aus, ehe Anthony Modeste einen zweifelhaften Strafstoß zum Siegtor nutzte (79.). Emir Spahic sah zuvor Rot wegen einer Notbremse. Die Kölner mischen mit nun sieben Punkten weit oben mit.

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 1:4

Ausgerechnet Trainer Armin Veh und Eintracht Frankfurt haben den VfB Stuttgart schon nach drei Spieltagen in die Krise geschossen. Die Hessen um den früheren Meister-Trainer des VfB beendeten mit dem 4:1 (2:1) am Samstag ihre Negativserie von zuletzt zwölf sieglosen Auswärtspartien und fügten den Schwaben vor der Länderspielpause schon die dritte Pleite dieser jungen Saison zu. Nach einem Eigentor von Adam Hlousek (11. Minute) konnte Daniel Didavi (30.) noch den Ausgleich erzielen. Doch Neuzugang Luc Castaignos (42./87.) mit seinen beiden Premierentreffern für die zuvor sieglosen Frankfurter ebnete den Weg zum Auswärtsdreier. Nach einer Notbremse an dem Niederländer musste Stuttgarts Torwart Przemyslaw Tyton (67.) zu allem Übel auch noch vorzeitig zum Duschen. Haris Seferovic (69.) ließ sich vor 49.327 Zuschauern die Chance vom Elfmeterpunkt nicht nehmen.

FC Augsburg - FC Ingolstadt 0:1

Mit ihrem zweiten Sieg im zweiten Auswärtsspiel sorgen die unbekümmerten Aufsteiger des FC Ingolstadt weiter für Furore. Die kampf- wie spielstarken Oberbayern feierten am Samstag im Derby beim Europa-League-Starter FC Augsburg einen absolut verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg und bewiesen in mehrfacher Hinsicht Erstliga-Härte: In einer intensiven Partie mit vielen kleinen Fouls und Unterbrechungen zeigte sich die Mannschaft von Erfolgstrainer Ralph Hasenhüttl mutig, entschlossen und durchsetzungsstark. Mit einem sehenswerten Treffer in den Torwinkel sicherte der Australier Mathew Leckie (63. Minute) drei Punkte.

1. FSV Mainz 05 - Hannover 96 0:3

Yoshinori Muto hat sich in die Herzen der Fans vom FSV Mainz 05 geschossen. Der Neuzugang aus Japan war am Samstag beim 3:0 (2:0) gegen Hannover 96 der spielentscheidende Mann. Mit seinen ersten beiden Treffer für die 05er (15., 29. Minute) vor 26 872 Zuschauern ebnete Muto den Weg zu einem ungefährdeten Erfolg. Für den Endstand sorgte Yunus Malli (47.). Die Mainzer versöhnten sich damit nach der misslungenen Heimpremiere gegen Ingolstadt mit ihrem Publikum. Die neuformierten Niedersachsen konnten ihrem scheidenden Manager Dirk Dufner kein Abschiedsgeschenk bereiten. Die weiter sieglosen Hannoveraner boten über weite Strecken eine schwache Leistung und konnten die Partie erst offener gestalten, als die Entscheidung längst gefallen war.

SV Darmstadt 98 - TSG 1899 Hoffenheim 0:0

Premiere ohne Torjubel: Im ersten Duell der Bundesligageschichte zwischen Aufsteiger Darmstadt 98 und der TSG 1899 Hoffenheim gab es keine Treffer. Bei der Nullnummer am Samstag blieben die Hessen auch im dritten Saisonspiel nacheinander ungeschlagen und stellten damit ihren Bundesligarekord aus dem Jahr 1982 ein. 16.950 Zuschauer im erneut ausverkauften Stadion am Böllenfalltor erlebten ein intensives Spiel, in dem beide Teams trotz hochsommerlicher Temperaturen über 30 Grad um jeden Zentimeter Raumgewinn kämpften. Von durchschlagendem Erfolg gekrönt war dies am Ende nicht, weil Darmstadts Torhüter Christian Mathenia kurz vor Schluss mit einer Glanzparade gegen Jonathan Schmid und Luc Caldirola bei einem Schuss von Kevin Kuranyi auf der Linie den Punkt für die Gastgeber retteten.


fin / DPA

Wissenscommunity