HOME

FUSSBALL: Neururer holt zum verbalen Rundumschlag aus

Der Coach des Zweitligisten LR Ahlen hat die Quereinsteiger unter den Fußball-Trainern scharf kritisiert: »Rudi Völler ist kein Trainer.«

Peter Neururer hat heftige Kritik an so genannten Quereinsteigern im deutschen Fußball-Trainergeschäft geübt. Im Gespräch mit dem Online-Dienst »FAZ.NET« sagte der 45-jährige Coach von Zweitligist LR Ahlen mit Blick auf den Nationalmannschafts-Teamchef: »Rudi Völler ist kein Trainer.« Die Quereinsteiger würden den Beruf des Fußballlehrers abwerten. Neururer: »Ich gehe auch nicht hin und sage, ich kann toll Auto fahren, ich möchte morgen an Formel-1-Rennen teilnehmen.«

»Vogts Ideen sind Schwachsinn zum Quadrat«

Auch der Trainer-Schnellkurs für Nationalspieler ist für Neururer »ein Schlag ins Gesicht«. Die vom ehemaligen Bundestrainer Berti Vogts vorgetragene Initiative, Auswahlspieler des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) per Schnellkurs zu Bundesliga-Trainern zu machen, lehnt Neururer ab: »Ich halte von Vogts gar nichts, weil ich weiß, welche Sachen er in Bezug auf unser Trainerdasein gemacht hat. Seine Ideen sind für mich Schwachsinn zum Quadrat.«

Neururer stellt sich die Frage, ob der Beruf eines Bundesligatrainers oder eines Fußballlehrers »so ein Kiki-Job« sei, dass jeder, »der früher fünf Mal den Ball hoch gehalten hat, automatisch auch gleich ein guter Trainer sein muss«.

Beschädigen Völler & Co. tatsächlich den Beruf des Fußballtrainers? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

Wissenscommunity