HOME

Holger Stanislawski: Ex-St.Pauli-Trainer übernimmt Rewe-Supermarkt

Ex-St.Pauli-Trainer Holger Stanislawski hat einen neuen Verein. Er heißt nicht Nürnberg oder Bremen, sondern Rewe. Kein Witz: Den Job als Marktleiter teilt er sich mit einem weiteren Ex-Fußballer.

Für St. Pauli Fans dürfte es demnächst in Hamburg einen neuen Hotspot geben. Laut einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" wird Ex-Trainer und St. Pauli Urgestein Holger Stanislawski neuer Geschäftsführer eines Rewe-Supermarkts an der Dorotheenstraße im Stadtteil Winterhude. Den neuen Job soll Stani gemeinsam mit einem weiteren Ex-Fußballer ausüben: Alexander Laas, ehemals Spieler beim HSV.

Dem Bericht zufolge sollen die beiden Ex-Kicker ab dem 1. Juli zunächst eine dreimonatige Einarbeitungsphase durchlaufen, um die Abläufe kennenzulernen. Ende Jahres soll dann offiziell Stanislawski & Laas an der Ladentür stehen. Gut möglich, dass es dort dann demnächst heißt: "Herr Stanislawski bitte einmal an Kasse 1910".

Was wird aus Stanis Trainerkarriere?

Rewe bestätigte die Personalie inzwischen per Pressemitteilung. Am Freitag soll das Kicker-Duo auf einer Pressekonferenz vorstellt werden.

Das "Abendblatt" weiß auch über die Hintergründe der überraschenden Personalie Bescheid. Sowohl Stanislawski als auch Laas sind mit Ex-HSV-Aufsichtsratsmitglied Bernd Enge befreundet, einem Unternehmer, der als Franchisenehmer bereits mehrere Edeka-Läden in Hamburg betrieb. Gemeinsam habe das Trio dann die neue Geschäftsidee entworfen.

Unklar ist noch, ob Stanislawski damit endgültig seine Trainerkarriere an den Nagel hängt. Der 44-Jährige hatte erst vor rund einem Monat dem Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg unmittelbar vor Vertragsabschluss einen Korb gegeben.

Volker Königkrämer

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(