HOME

International: Der FC Barcelona besiegt Betis Sevilla

Zwölf Minuten waren gespielt, als das Spiel im Camp Nou eigentlich entschieden war. Betis Sevilla hatte zwei Hochkaräter vergeben und der FC Barcelona diese Nachlässigkeit mit zwei Toren gleich doppelt bestraft. Doch die Gäste kamen zurück, erzielten den Ausgleich und lieferten einen packenden Kampf – der aber verloren ging.

Der FC Barcelona hat eine packende Begegnung im heimischen Camp Nou mit 4:2 gegen Betis Sevilla für sich entschieden und einen erneuten Rückschlag im Kampf um den Titel gerade noch abwenden können. Die Gäste aus Andalusien versteckten sich keinesfalls und drehten dabei einen 0:2-Rückstand. Am Ende setzte sich dann die Klasse durch.

Cesc Fabregas (11.) und Lionel Messi (12.) hatten den Gastgeber in Führung gebracht, doch Ruben Castro (32.) und der eingewechselte Roque Santa Cruz (51.) glichen aus. Erst der späte Treffer von Alexis Sanchez (75.) brachte die Katalanen zurück auf die Siegerstraße und Messi traf dann spät per Elfmeter zum 4:2-Endstand.

Xavi feiert 400. Einsatz für Barca

Acht Punkt Rückstand galt es aufzuholen für den FC Barcelona und der Anfang sollte gegen Betis Sevilla gemacht werden, nachdem Real Madrid am Tag zuvor mit dem knappen 2:1-Sieg bei RCD Mallorca vorgelegt hatte. Doch die Katalanen waren gewarnt, denn Betis hatte drei Spiele in Folge gewonnen, dabei den FC Valencia, Atletico Madrid und Sporting Gijon besiegt.

Barca-Coach Pep Guardiola ließ seine Mannen im 3-4-3 auflaufen und Lionel Messi präsentierte dem Publikum den Ballon d'Or-Preis. Nebenbei durfte sich Xavi über den 400. Einsatz für die Katalanen freuen. Geschenke gab es allerdings nicht vom Gast aus Sevilla – der Tabellen-Elfte spielte nämlich munter nach vorne.

Und so hatte Keeper Victor Valdes gleich alle Handschuhe voll zu tun. Erst rettete er gegen den alleine auf ihn zulaufenden Jorge Molina (7.), nach dem folgenden Eckball kratzte er den Kopfball von Dorado von der Linie. Die mitgereisten Fans hatten ihren Spaß, bis der Gastgeber zu einem Doppelschlag ansetzte.

Doppelschlag der Gastgeber

Erst stand Xavi nach schöner Vorlage von Alexis Sanches und dem folgenden Schuss von Cesc Fabregas goldrichtig, als der Ball vom Pfosten abprallend wieder ins Feld flog (11.). Nur eine Minute später bediente Sanchez dann Messi, der in der Mitte mitgelaufen nur noch einzuschieben brauchte.

Damit war die Partie praktisch entschieden und Sevilla hatte die große Chance verspielt, zumindest eine der beiden Chancen zu nutzen. Und es ging nahtlos weiter und Sevilla überbot sich selbst in der Fahrlässigkeit, auch die besten Chancen in den Abendhimmel von Barcelona zu feuern. Jefferson Montero hatte Ruben Castro bedient, doch der vergab aus gut 16 Metern.

Allerdings konnte man den Gästen nicht vorwerfen, ihr Engagement zurückzuschrauben. Barca hatte sich zu sehr auf das Verwalten des Vorsprungs konzentriert, bis Javier Mascherano eine Sekunde der Unaufmerksamkeit verschenkte. Bei einem Diagonalschuss von Salva Sevilla verpasste es der Argentinier, Casto ins Abseits zu stellen und der Offensivspieler verkürzte aus 1:2 (32.).

Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und Guardiola wird seinen Mannen in der Kabine sicherlich erklärt haben, dass der Anschlusstreffer die Notwendigkeit eines Lutschers besaß, der nach Chlor schmeckt. Und so nahm er auch Isaac Cuenca aus dem Spiel, brachte dafür den erfahrenen Dani Alves.

Santa Cruz gleicht aus - Sanchez trifft zum 3:2

Auf der Gegenseite sorgte Coach Pepe Mel ebenfalls für frischen Wind und brachte mir Roque Santa Cruz einen frischen Stürmer. Und es dauerte keine sechs Minuten, bis der Mann aus Paraguay mit einem satten Schuss aus 17 Metern für das 2:2 sorgte – zuvor hatte Iniesta den Ball im Mittelfeld vertändelt.

Die Gastgeber antworteten in ihrer eigenen Art und zogen mächtig an der Tempo-Schraube. Für Sevilla ergab sich nun die Frage, wie zu regieren sei. Der Gast ließ sich mehr und mehr zurückdrängen und lauerte auf Konter. Barca kam zu kleineren Chancen durch Messi (55.) und Alves (67.), zudem fiel Iniesta im Strafraum von Betis, bekam aber den Gelben Karton. Den hatte Innenverteidiger Mario schon gesehen und nach einem Foul an Messi durfte er mit Gelb-Rot duschen (71.).

Die Zeit lief den Katalanen davon und auch ein Kopfball von Sanchez fand nicht den Weg in die Maschen (75.). Doch der Druck führte Sekunden später doch zum erlösenden 3:2 (75.). Xavi hatte Sanchez schön freigespielt und dessen Schuss sprang dezent über den Handschuh des sich mächtig ärgernden Cadstro Barriaga.

Zu guter Letzt gab es in der 85. Minute noch einen Elfmeter für Barca nach Handspiel im Strafraum und Messi traf vom Punkt mit seinem 19. Saisontor zum 4:2. Damit verkürzte Barca den Rückstand auf Real Madrid wieder auf fünf Punkte, während Betis den Sprung auf Platz acht verpasste.

Gunnar Beuth

sportal.de / sportal

Wissenscommunity