VG-Wort Pixel

International Santos siegt bei FIFA Club-WM gegen Kashiwa


Der FC Santos hat sich im Halbfinale gegen Kaishiwa Reysol aus Japan durchgesetzt. In einem ausgelichenen Spiel behielt der Favorit am Ende durch Treffer von Neymar, Borges und Danilo mit 3:1 die Überhand.

Der FC Santos hat das Finale der diesjährigen FIFA Club-WM im japanischen Toyota erreicht. Im Halbfinale setzte sich der Gewinner der Copa Libertadores um Superstar Neymar vor rund 25.000 Zuschauern gegen den japanischen Titelträger Kashima Reysol mit 3:1 durch. Kashima hatte in dieser Saison für Furore gesorgt, weil das Team als Aufsteiger in der J-League Meister geworden war und hatte sich so als Repräsentant des Gastgeberlandes für die Club-WM qualifiziert.

Weitere Teilnehmer des in dieser Form seit 2007 ausgetragenen Nachfolgers des früheren Weltpokals (bis 2004) waren in diesem Jahr der FC Barcelona, Espérance Sportive de Tunis, Al-Sadd aus Katar, CF Monterrey und Auckland City FC als Sieger der jeweiligen Kontinentalmeisterschaften der FIFA-Mitgliedsverbände.

Klare Führung zur Halbzeit

Der FC Santos war für das Halbfinale gesetzt, Kashiwa musste erst durch zwei Qualifikationsrunden, ein großer Unterschied war zwischen beiden Teams aber nicht auszumachen. Im einzigen Achtelfinale hatte sich Kashima zunächst mit Hilfe eines Doppelschlags kurz vor der Pause durch Junya Tanaka (37.) und Masato Kudo (40.) gegen das Team aus Auckland mit 2:0 durchgesetzt. Seit dem Beitritt Australiens zum asiatischen Verband spielt der Kontinentalmeister aus Ozeanien gegen den Vertreter des Gastgeberlandes.

In einem packenden Spiel ging es danach gegen die Mannschaft aus Monterrey. Nach den Toren von Leandro Dominguez für Kaishiwa (53.) und Humberto Suazo auf der Gegenseite (58.) wurde die Partie im Elfmeterschießen entschieden. Und da hatten die Japaner das bessere Ende für sich. hatte dabei Kashiwa für sich. Ryohei Hayashi verwandelte den entscheidenden Strafstoß, nachdem zuvor Takanori Sugeno gegen Luis Pérez gehalten und Monterrey-Keeper Jonathan Orozco nur den Pfosten getroffen hatte.

Gegen Santos sah zunächst alles nach einer klaren Sache für den haushohen Favoriten aus Brasilien aus. Neymar erzielte in der 19. Minute das sehenswerte 1:0, nachdem er zuvor bereits den Pfosten getroffen hatte (5.). Der Jungstar ließ mit einer Körpertäuschung zwei Gegner ins leere laufen, legte sich den Ball vom rechten auf den linken Fuß und schlenzte die Kugel dann unhaltbar ins lange Eck.

Nur fünf Minuten später erhöhte sein Sturmpartner, der Torschützenkönig der diesjährigen Série A, Borges, mit einem ebenso gut platziertem, satten Rechtsschuss von der Strafraumgrenze auf 2:0. Ende der ersten Hälfte wurde dann auch Kashiwa einmal gefährlich, als Santos-Keeper Rafael einen Schuss von Jorge Wagner noch zur Seite abwehren konnte (42.).

Turbulente zweite Hälfte

Das schien ein Weckruf für die Mannschaft von Trainer Nelsinho, der als Spieler und Trainer selbst für Santos aktiv war, gewesen zu sein. Zumindest kamen die Japaner engagierter aus den Kabinen und wurden dafür belohnt. Eine Ecke von Wagner köpfte Innenverteidiger Hiroki Sakai. Auch von einem erneuten Zweitorerückstand ließen sich Kashiwa nicht entmutigen und kam zu weiteren großen Chancen. Bei einem Freistoß für Santos war die Mauer schlecht platziert, sodass Danilo den Ball an der Mauer vorbei ins kurze Eck zirkeln konnte (63.).

In der 68. Minute hatte der eingewechselte Hideaki Kitajima die große Chance zum 2:3. Wunderbar freigespielt haute er die Kugel frei vor Rafael mit dem Außenrist über den Kasten. Wenig später stand wieder Kitajima im Mittelpunkt, der Angreifer traf aber nur den Innenpfosten (75.). Die beste Chance zum Anschluss vergab in der 82. Minute Masakatsu Sawa, der den Ball nach einer Hereingabe mit dem Schienbein über das leere Tor grätschte. Die letzte Chance der Partie hatte dann noch Santos. Ein Schuss des zuvor eingewechselten Ibson touchierte die Latte, Sugeno wäre chancenlos gewesen. Santos zog letztendlich verdient ins Finale der Club-WM ein.

Monterrey sichert sich Platz fünf

Dort treffen die Brasilianer nun auf den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Barcelona und Al-Sadd. Der asiatische Vertreter hatte sich im Viertelfinale überraschend gegen den afrikanischen Kontinentalchampion Espérance Sportive de Tunis mit 2:1 (1:0) durchgesetzt. Die Tore für die Kataris erzielten Khalfan Al Khalfan (33.) und Abdulla Koni (49.). Ousami Darragi war für Tunis nur noch der Anschlusstreffer gelungen (60.).

Auch das zweite Spiel des Turniers ging für Tunis verloren. Vor dem Spiel zwischen Santos und Kashiwa hatte sich Monterrey durch ein 3:2 (2:1) gegen die Afrikaner den fünften Platz bei der Club-WM gesichert. Tunis war durch Yannick Ndjeng zunächst in Führung gegangen (31.), danach drehte Monterrey die Partie durch Treffer von Hiram Mier (39.) und Aldo De Nigris (44.) kurz vor der Pause sowie Jesus Zavala (47.) direkt nach dem Seitenwechsel. Per Elfmeter verkürzte Khaled Mouelhi in der 76. Spielminute noch einmal für Tunis, mehr sprang am Ende aber nicht mehr dabei heraus.

Daniel Bruckbauer

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker