HOME

Internationaler Fußball: Real glänzt ohne Superstars

Real Madrid hat ohne seine Superstars Ronaldo und Kaka einen Sieg gegen Valencia eingefahren, während Barcelona sich zu seinen drei Punkten quälen musste. In Italien kassierte Juventus Turin wieder eine schmerzliche Niederlage.

Real Madrid spielt ohne Cristiano Ronaldo und Kakà besser als mit seinen Superstars. In Abwesenheit des gesperrten Torjägers "CR9" und des verletzten brasilianischen Regisseurs zeigte der spanische Rekordmeister seine beste Saisonleistung und gewann das Spitzenspiel beim FC Valencia 3:2 (0:0). Mit dem Erfolg im Verfolger-Duell hielten die "Königlichen" in der Primera División Anschluss zu Tabellenführer FC Barcelona, der das Lokalderby gegen Espanyol durch ein umstrittenes Elfmeter-Tor glücklich mit 1:0 (1:0) für sich entschied.

Real musste seinen Erfolg allerdings teuer bezahlen. Abwehrchef Pepe zog sich einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu und fällt für den Rest der Saison aus. Der Portugiese wird auch die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika verpassen. Sein Ausfall könnte bei Real eine neue Chance für Christoph Metzelder bedeuten. Der deutsche Ex-Nationalspieler war von Trainer Manuel Pellegrini in den vergangenen Wochen nicht mehr berücksichtigt worden. Derzeit kuriert der Ex-Dortmunder allerdings selbst eine Verletzung aus.

Van der Vaart glänzt im Mittelfeld


In Valencia ließ Rafael van der Vaart Reals Spielmacher Kakà beinahe vergessen. Dabei hatten die Madrilenen den Ex-HSV-Kapitän zu Saisonbeginn eigentlich verkaufen wollen, sie fanden jedoch keinen Abnehmer und schoben den Niederländer auf das Abstellgleis. "Ich weiß, dass ich nur aufgrund der Verletzung von Kakà ins Team gekommen bin", räumte Van der Vaart vor der Partie ein. "Aber ich habe Geduld und ein Kämpferherz. Dies habe ich im Training immer wieder unter Beweis gestellt. Der Trainer weiß das zu schätzen."

Die zu Saisonbeginn rundum erneuerte Real-Elf bewies im Mestalla-Stadion erstmals nicht nur Durchschlagskraft im Angriff, sondern auch mannschaftliche Geschlossenheit. Der Franzose Karim Benzema spielte ohne seinen berühmten Stürmerkollegen Ronaldo wie befreit auf und war der beste Spieler auf dem Platz. Bei einer Niederlage wäre Real von Valencia vom zweiten Rang verdrängt worden. Die Tore für die Madrilenen erzielten Gonzalo Higuaín (52./65. Minute) und der Pepe- Ersatz Ezequiel Garay (83.), der Real mit seinem ersten Treffer zum Sieg schoss. David Villa (59.) und Joaquín (80.) hatten zwischenzeitlich für Valencia ausgeglichen.

Barcelona liefert nur Stückwerk


Während Real ohne Ronaldo glänzte, lieferte der Rivale Barça ohne seinen Stürmerstar Lionel Messi im Derby gegen Espanyol nur Stückwerk. Eine umstrittene Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Eduardo Iturralde Gonzàlez nutzte Zlatan Ibrahimovic (39.) zum Siegtreffer für die Blau-Roten. Die Madrider Sportpresse empörte sich über das "verfrühte Weihnachtsgeschenk" des Unparteiischen an Barça und höhnte: "Iturralde schlüpft in die Rolle von Messi."

In der englischen Premier League kassierte Tabellenführer Chelsea London wieder einen Dämpfer. Von Krisenstimmung beim Ballack-Club wollte Trainer Carlo Ancelotti allerdings nichts wissen. "Wer sagt, dass wir in einer Krise stecken? Wohl kaum jemand", sagte der Coach der Londoner nach dem 3:3 gegen den FC Everton. Doch eine Woche nach dem 1:2 in der Premier League gegen Manchester City und vier Tage nach dem 2:2 in der Champions League gegen APOEL Nikosia reichte es für DFB-Kapitän Michael Ballack und seine "Blues" am Samstag wieder nicht zu einem "Dreier". Da Verfolger Manchester United aber zum ersten Mal seit 1983 gegen Aston Villa verlor (0:1), baute Chelsea den Vorsprung in der englischen Fußball-Meisterschaft sogar um ein Pünktchen aus.

Auch die übrigen Teams mit Ambitionen patzten. Tottenham Hotspur unterlag Aufsteiger Wolverhampton Wanderers daheim mit 0:1, Manchester City schaffte bei den Bolton Wanderers nur ein 3:3 und kam damit zum achten Remis im neunten Premier-League-Match. Stoke City mit Robert Huth trennte sich 2:2 von Wigan Athletic. Beim Remis des ambitionierten ManCity machte der frühere Bremer Bundesliga-Profi Ivan Klasnic mit zwei Toren für Bolton auf sich aufmerksam (11./53.).

Nach dem Champions-League-Aus gegen den FC Bayern München musste Juventus Turin auch in der italienischen Serie A einen Rückschlag hinnehmen. Vier Tage nach dem Königsklassen-K.o. verlor der italienische Fußball-Rekordmeister sein Liga-Spiel beim Aufsteiger AS Bari am Samstag mit 1:3. Der ehemalige Bremer Bundesliga-Profi Diego vergab dabei beim Stand von 1:2 die Chance zum Ausgleich, als er einen Foulelfmeter über das Tor schoss (68. Minute). "Das ist eine schwere Niederlage", sagte Juve-Trainer Ciro Ferrara, der nach dem Rückschlag im Meisterschaftsrennen in der Kritik steht. "Es ist schwer, das zu verdauen und eine Erklärung dafür zu finden."

DPA/tis / DPA

Wissenscommunity