HOME

Premier League: Chelsea feiert mit Ballack Duselsieg

Michael Ballack dürfte diese Art zu siegen, sehr gut kennen. Oft genug erlebte er mit seinem Ex-Verein den Bayern-Dusel. Einen knappen, glücklichen Sieg errang nun auch sein aktueller Club, der FC Chelsea. Die West-Londoner führen souverän die Liga an - auch weil ein prominenter Stadtrivale überraschend verlor.

Michael Ballack und der FC Chelsea bleiben Spitzenreiter in der englischen Premier League. Die "Blues" bezwangen am Sonntag Wigan Athletic durch das Siegtor von Neuzugang Deco mit 1:0. Dank eines Last-Minute-Treffers von Kapitän Steven Gerrard feierte auch Fußball-Rekordmeister FC Liverpool schon am Samstag seinen zweiten Saisonsieg. Held des Tages war am zweiten Spieltag aber Brede Hangeland vom FC Fulham. Mit seinem Tor in der 21. Minute brachte der Norweger dem FC Arsenal am Samstag im Londoner Derby eine bittere 0:1-Niederlage bei. "Wenn wir auf höchstem Niveau spielen wie in der ersten Halbzeit, können wir jedes Team schlagen", sagte Hangeland nach dem denkwürdigen Heimsieg. Die "Cottagers" hatten gegen den großen Nachbarn bis auf eine Ausnahme noch nie gewonnen.

Arsenal mit jugendlichem Leichtsinn

Vor 18 139 Zuschauern in Wigans JJB-Stadion sah es anfangs nach einem leichten Sieg für Chelsea aus. Der Portugiese Deco traf schon in der 4. Minute zu seinem zweiten Saisontreffer. Doch Wigan hielt danach gut mit und lieferte der Londoner Millionentruppe, in der Ballack von seiner in der Vorwoche erlittenen Fußblessur nichts mehr anzumerken war, einen ebenbürtigen Kampf. Im zweiten Durchgang verflachte die Partie. Kurz vor Schluss rettete "Blues"-Torwart Petr Cech mit einer Blitzreaktion Chelseas Auswärtssieg.

Gegen ein beherzt kämpfendes Fulham, in dessen Aufgebot der Deutsche Moritz Volz abermals fehlte, ließ Arsenal vor allem Kreativität vermissen. "Früher war es Thierry Henry, heute ist es Cesc Fabregas, ohne den Arsenal nicht auskommt", urteilte das Boulevardblatt "News of the World" mit Blick auf den spanischen Regisseur, der wegen Sehnenproblemen pausierte. "Wenn man oben mitspielen will, muss man mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen", sagte Arsenal-Coach Arsène Wenger säuerlich, "es war eine gute Lehrstunde für uns."

Wechsel-Posse um Berbatov nimmt seinen Lauf

Mit zwei späten Toren brachte Liverpool den FC Middlesbrough um den verdienten Punktgewinn. Vier Minuten vor Schluss glichen die bis dahin enttäuschenden "Reds" die verdiente Gäste-Führung durch den Ägypter Mido (70.) aus, als Verteidiger Jamie Garragher ein Eigentor von Emanuel Pogatetz erzwang. In der 4. Minute der Nachspielzeit machte Gerrard dann mit dem 2:1 die Arbeit des Teams von Robert Huth zunichte. "Gerrard stiehlt die Show", titelte der "Observer". "Die Jungs sind am Boden zerstört", sagte Boro-Trainer Gareth Southgate. Liverpool-Coach Rafael Benitez freute sich über die Siegermentalität:

"Es war nicht immer schön anzusehen, aber letzte Saison haben wir solche Spiele noch verloren, oder nur unentschieden gespielt."

Bei Tottenham Hotspur, das daheim dem FC Sunderland 1:2 unterlag, geht das Wechsel-Theater um Stürmerstar Dimitar Berbatov weiter. Die "Spurs" ließen den Ex-Leverkusener, der zu Meister Manchester United will, erneut pausieren. Laut "News of the World" legte "ManU" ein "letztes" Angebot für den Bulgaren in Höhe von 25 Millionen Pfund (31,3 Millionen Euro) vor. Tottenham, das bereits Angreifer Robbie Keane an Liverpool verkaufte, muss sich bis Ende August entscheiden. Newcastle United bezwang die Bolton Wanderers 1:0. Der eingewechselte Michael Owen (71.) erzielte das Siegtor. Aufsteiger Trent City gelang mit einem 3:2 über Aston Villa der erste Sieg.

Von Henning Hoff/DPA / DPA

Wissenscommunity