Premier League Lehmann schießt sich ans Knie

Die Premier League ist mit vielen ehemaligen Bundesliga-Spielern in die neue Saison gestartet. Jens Lehmann erwischte keinen guten Start, konnte aber am Ende mit seinem Club Arsenal London einen Fehlstart vermeiden.

Im Jahr eins nach dem Weggang von Superstar Thierry Henry drehten Robin van Persie (83. Minute/Foulelfmeter) und der ehemalige Stuttgarter Alexander Hleb (90.) am Sonntag beim 2:1 (0:1)-Sieg im Londoner Derby gegen den FC Fulham ein schon verloren geglaubtes Spiel. Auch andere ehemalige Bundesliga-Profis sorgten beim hochklassigen Saison-Auftakt in England für Schlagzeilen. Die Ex-Bayern Claudio Pizarro und Roque Santa Cruz sowie der frühere Gladbacher Mikael Forssell trugen sich am ersten Spieltag der Saison 2007/2008 in die Torschützenliste ein.

Pizarro gewann mit dem FC Chelsea 3:2 (2:2) gegen Aufsteiger Birmingham City; Santa Cruz und die Blackburn Rovers setzten sich beim FC Middlesbrough mit 2:1 (0:1) durch. Auch für den früheren englischen Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson begann die neue Spielzeit mit einem Erfolgserlebnis. Der Schwede feierte mit der runderneuerten Elf von Manchester City ein 2:0 (1:0) bei West Ham United. "Mit dem Saisonstart bin ich sehr zufrieden", sagte Eriksson nach den Treffern von Rolando Bianchi (18.) und Geovanni (87.). "Wir haben richtig guten Fußball gespielt. Nicht 90 Minuten lang, aber vor allem zu Beginn und dann wieder in den letzten 15 bis 20 Minuten."

Lehmann patzt gleich zu Beginn

Im Emirates-Stadion waren erst 50 Sekunden gespielt, als Lehmann nach einem Rückpass von Gael Clichy den Ball nicht richtig traf und sich mit dem rechten Fuß gegen das linke Knie schoss. Fulham-Angreifer David Healy hatte keine Mühe, den Ball zur 1:0-Führung über die Linie zu drücken. Im Anschluss an den Aussetzer ihres Torhüters erarbeiteten sich die "Gunners" Chancen über Chancen, konnten aber keine nutzen. Erst in den letzten zehn Minuten konnte Arsenal den drohenden Fehlstart noch abwenden. "Jens Lehmann ist der glücklichste Spieler in der Umkleidekabine, vor allem weil das Team für seinen Fehler nicht bezahlen musste", sagte Arsenal-Coach Arsene Wenger.

Beim 3:2-Erfolg des FC Chelsea gegen Birmingham City erzielten Pizarro (18.), Florent Malouda (31.) und Michael Essien (50.) die Treffer für die Mannschaft von José Mourinho. Forssell (15.) und Olivier Obou Kapo (36.) hatten die Gäste zwei Mal in Führung geschossen, doch die Überraschung blieb am Ende aus.

Santa Cruz traf für die Blackburn Rovers

Santa Cruz traf in seinem ersten Einsatz für die Blackburn Rovers. Der 25-Jährige sorgte beim 2:1 (0:1)-Sieg beim FC Middlesbrough für den 1:1-Ausgleich (62. Minute). Stewart Downing (31.) hatte Middlesbrough, das ohne den verletzten Robert Huth antrat, in Führung gebracht. Matt Derbyshire (79.) traf zum 2:1-Sieg für Blackburn.

Eine unerwartete Auftaktpleite kassierte dagegen Tottenham Hotspur. Ohne den für 7,5 Millionen Euro von Hertha BSC gekommenen U21-Nationalspieler Kevin-Prince Boateng verloren die "Spurs" bei Aufsteiger FC Sunderland 0:1 (0:0). Der erst in der 72. Minute eingewechselte Michael Chopra erzielte in der Nachspielzeit das Siegtor für den Neuling. Bei den Londonern blieb der Ex-Leverkusener Dimitar Berbatow wirkungslos und wurde kurz vor Schluss ausgetauscht.

Dank eines Traumtores von Kapitän Steven Gerrard kam der FC Liverpool zu einem knappen 2:1 (1:0)-Erfolg bei Aston Villa. Nach der Führung der "Reds" durch ein Eigentor von Martin Laursen (31.) gelang Gareth Barry (85./Handelfmeter) der Ausgleich. Kurz danach sorgte Gerrard (87.) mit einem 27-Meter-Freistoß für die Entscheidung.

DPA DPA

Mehr zum Thema

Newsticker