VG-Wort Pixel

Primera Division Real Madrid ist nicht zu stoppen


Real Madrid gibt sich im Kampf um die Meisterschaft keine Blöße. Beim ungefährdeten 4:0-Erfolg gegen ein dezimiertes Racing Santander eröffnete Cristiano Ronaldo den Torreigen und zog mit dem königlichen Rekordtorschützen Juanito gleich. 

Real Madrid lässt sich auf dem Weg zum 32. Meistertitel auch von Racing Santander nicht stoppen. Real begann druckvoll und ging durch ein Ronaldo-Tor früh in Führung. Der Superstar zog damit nach Toren mit Real-Legende Juanito gleich. Nach einer Gelb-Roten Karte war Santanders Schicksal besiegelt. Zweimal Karim Benzema und der eingewechselte Angel di María sorgten für die weiteren Treffer.

Bei Madrid kam der 18-jährige Raphael Varane in der Innenverteidigung neben Pepe zu seinem vierten Saisoneinsatz, Sergio Ramos rückte dafür auf die rechte Seite. Vorne sollte Mesut Özil neben Cristiano Ronaldo und Kaká hinter Karim Benzema wirbeln. Sami Khedira saß nur auf der Bank, Nuri Sahin war nicht im Kader. Auch der Tabellen-18. aus Santander probierte es im 4-2-3-1.

Madrid trat von Beginn an spielbestimmend auf. Bereits in der vierten Spielminute ergab sich so die erste Riesenchance für die Königlichen. Nach einer Ecke von Kaká kam Ronaldo völlig frei zum Kopfball, für den geschlagenen Tono im Tor der Gäste rettete der Pfosten. Kurz darauf war es dann so weit.

Ronaldo zieht mit Juanito gleich

Benzema schickte Kaká rechts in den Sechszehner, der zog aus spitzem Winkel ab. Tono konnte den Ball nur abprallen lassen, der Abpraller landete wieder bei Kaká, der per Kopf auf den langen Pfosten ablegte, wo Ronaldo aus 10 cm nur noch einzunicken brauchte (6.). Es war Ronaldos 121. Tor für Real, damit zog er mit Real-Legende Juanito gleich, der in 401 Partien (1977-1987) ebenfalls 121 Mal traf. CR7 brauchte allerdings nur 123 Partien.

Weiter ging es fast nur in eine Richtung, allerdings ließ es Real nach der Führung etwas gemächlicher angehen, wirklich nutzen konnte Racing dies aber nicht. Die Gäste kamen in Durchgang eins nur zu einer Möglichkeit: Casillas wehrte eine Flanke schlecht ab, der Nachschuss konnte aber zur Ecke abgewehrt werden (35.). 

Die besseren Chancen hatte Real. In der 27. stibitze Özil seinem Gegner den Ball, flankte in die Mitte, wo Benzema am Elfmeterpunkt völlig frei stand. Allerdings wurde der Franzose noch entscheidend gestört, so dass Tono seinen Schuss, ebenso wie Ronaldos Nachschuss, abwehren konnte.

Santander in Unterzahl

In der 39. Minute sah Domingo Cisma bei den Gästen dann die Gelb-Rote-Karte. Nachdem er bereits in der 26. mit der Hand einen Konter unterbunden hatte, sah der Linienrichter bei einer Flanke von Ronaldo ein erneutes Handspiel des Linksverteidigers. Eine harte Entscheidung, da der Ball nur minimal abgefälscht wurde, allerdings hatten seine Hände da auch nichts zu suchen.

Real nahm nun wieder mehr Fahrt auf, Marcello nahm eine Flanke von Xabi Alonso volley, aber Tono tauchte ab und hielt den Ball fest (44.). In der Nachspielzeit dann aber die Vorentscheidung. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß nach Foul an Ronaldo schlief die Gäste-Abwehr, der Ball landete bei Benzema, der ihn aus spitzem Winkel über den Keeper lupfte. In der Mitte landeten Sergio Ramos und Racings Bernardo zusammen mit dem Ball im Tor. Der Treffer wurde Benzema gut geschrieben, eventuell war aber auch einer der anderen beiden zuletzt am Ball.

Hälfte zwei begann wie die erste, Real hatte sofort eine gute Gelegenheit, aber Kaká verzog den Schuss (49.). Wenig später hätte man auch Elfmeter geben können, zumindest, wenn man die Gelb-Rote-Karte als berechtigt ansieht, denn bei Flanke von Benzema landete der Ball aus kurzer Entfernung am arm seines Gegenspielers - aber die Pfeife blieb stumm (52.).

Di María und Benzema zum Zweiten

In der 62. dann die bis dato beste Chance der Gäste, aber der Kopfball von Torrejón ging knapp über das Tor. Nach der Gelegenheit kam Ángel di María für den unauffälligen Özil. In der 71. durfte dann auch Khedira für Esteban Granero ran. Zwei Minuten später sorgte di María mit einem Hammer ins lange Eck für das 3:0, allerdings war der Treffer nicht unhaltbar.

Bei Racing hatte noch einmal Torrejón eine Riesenchance auf den Ehrentreffer. Nach einer per Kopf verlängerten Flanke legte der Stürmer sich senkrecht in die Luft und nahm den Ball direkt, aber die Kugel landete nur am Außennetz - eigentlich hätte die Aktion einen Treffer verdient gehabt (77.).

Den Schlusspunkt in der einseitigen Partie setzte dann erneut Benzema. Der Stürmer ließ Tono eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit keine Chance und versenkte den Ball im Netz. Real liegt in der Tabelle nun mit 13 Punkten vor Barcelona, die am Sonntag gegen Valencia vor einer ungleich schwereren Aufgabe stehen.

Daniel Bruckbauer

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker