Schalkes 100. Geburtstag "Ihr seid Weltklasse"


Mehr als 60 000 Fans und viele Prominente haben "AufSchalke" die große Jubiläumsparty zum 100. Geburtstag gefeiert. Das fünfstündige Programm bot eine bunte Mischung aus Musik, Show und Rückblicken auf die Geschichte.

Auf dem Rasen zurzeit nur guter Durchschnitt, im Feiern einsame Spitze: Mehr als 60 000 Fans und viele prominente Gäste haben am Samstag bis tief in die Nacht mit dem FC Schalke 04 die große Jubiläumsparty zum 100. Geburtstag gefeiert. Das fünfstündige Programm in der festlich geschmückten Arena "AufSchalke" bot eine bunte Mischung aus Musik, Show und Zeitreise durch die traditionsreiche Geschichte des Fußball-Bundesligisten.

"Es ist eine große Freude, mit euch hier feiern zu können. Ihr seid Weltklasse", rief Manager Rudi Assauer den Fans um 23.40 Uhr zu. Die feucht-fröhliche Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als Gerald Asamoah auf der Bühne mit den Teamkollegen, dem Vorstand und allen Besuchern die Vereinshymne "Blau und weiß, wie lieb ich dich" anstimmte. Zwar stieg das abschließende Feuerwerk erst mit Verspätung weit nach Mitternacht in den Gelsenkirchener Nachthimmel, doch das störte niemanden mehr.

"So ein Tag, so wunderschön wie heute"

Pünktlich um 20.15 Uhr hatte ARD-Sportschau-Moderatorin Monica Lierhaus die Partygesellschaft und Millionen Zuschauer an den TV-Schirmen begrüßt, die einen Teil des Spektakels live im WDR-Fernsehen miterlebten. Durch das übrige Programm führte Hörfunk-"Ikone" Manni Breuckmann. Zwischen Interviews und Showprogramm heizten die Pop-Gruppe Pur ("Abenteuerland"), Mousse T. ("It is because I’ m cool"), Right Said Fred ("Stand up für the Champions") oder Eko Fresh ("König von Deutschland") dem Publikum ein. Gotthilf Fischer dirigierte im Schalke-Trikot den blau-weißen Chor: "So ein Tag, so wunderschön wie heute."

Zu den prominenten Gästen zählten DFB-Präsident Gerhard Mayer- Vorfelder, Bundesminister Wolfgang Clement und NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück. Andere wie Bundespräsident Johannes Rau, Franz Beckenbauer, Uwe Seeler und Thomas Gottschalk schickten ihre Glückwünsche per Video. Vor Ort waren viele ehemalige Trainer und Profis wie Olaf Thon, Klaus Fischer, Rolf Rüssmann oder Ex-Präsident Günter Siebert und Manfred Kreuz (beide aus der 58er Meisterelf). Den größten Applaus aber ernteten die "Eurofighter" und Ex-Coach Huub Stevens. Zu Tränen gerührt nahm der Niederländer, der Schalke 1997 zum UEFA-Cup-Triumph, zur Vizemeisterschaft 2001 und zu zwei Pokalsiegen (2001/2002) führte, die Ovationen entgegen: "Das vergisst man nie. Solche Fans gibt es auf der ganzen Welt nicht."

An derlei Erfolge will Trainer Jupp Heynckes anknüpfen, der sich keine schönere Party zu seinem 59. Geburtstag am Sonntag wünschen konnte. "Leider müssen wir über den UI-Cup nach Europa. Aber ich hoffe, dass wir in den nächsten zwei, drei Jahren wieder die deutsche Meisterschaft feiern können", sagte Heynckes. Die bierseligen Fans nahmen ihm dies als Versprechen ab.

"Schalker Kreisel" und Fischer-Fallrückzieher

Immer wieder flimmerten Bilder aus früheren Zeiten über den Video-Würfel. Legenden wie Ernst Kuzorra und Fritz Szepan, die einst mit dem "Schalker Kreisel" sechs Meistertitel ins Revier holten, Berni Klodt und Reinhard "Stan" Libuda wurden "lebendig". Rekordtorschütze Klaus Fischer schoss wie in alten Zeiten Bälle per Fallrückzieher in die jubelnde Menge, blickte aber auch auf das düsterste Kapitel der Historie zurück, den Bundesliga-Skandal in den 70er Jahren: "Das war eine Dummheit und ein Schock."

Doch Tragödien und Skandale gehören ebenso zur bewegten Geschichte wie Titel und Triumphe. Und so sprach Schauspieler Uwe Ochsenknecht, der Schalke vor Jahren mit "Fußball ist unser Leben" ein filmisches Denkmal setzte, der königsblauen Gemeinde aus dem Herzen: "In diesen Club muss man sich verlieben. Alles Gute für die nächsten 100 Jahre."

Ulli Brünger/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker