HOME

Sonntagsspiele: Nürnberg rückt Bayern auf die Pelle

Der 1. FC Nürnberg hat gegen Energie Cottbus drei Punkte eingefahren und in der Tabelle den fünften Platz gefestigt - dank eines schweren Patzers des Cottbusser Torwarts. Im Spiel zwischen Bielefeld und Bochum war der griechische Stürmer Gekas Mann des Tages.

Der 1. FC Nürnberg setzt seinen Sturmlauf Richtung Uefa-Pokal fort. Der australische Innenverteidiger Michael Beauchamp (73. Minute) knackte am Sonntagabend nach einem schweren Fehler von Torhüter Tomislav Piplica den Abwehrriegel des FC Energie Cottbus und sorgte für den hochverdienten 1:0 (0:0)-Sieg der Franken, die auf einen Abstiegsplatz zurückfielen. Nach dem vierten Sieg im fünften Rückrundenspiel der Fußball-Bundesliga ist der "Club" bis auf einen Punkt an den FC Bayern München herangekommen. Die Cottbuser verloren vor 39.000 Zuschauern im Easycredit-Stadion nicht nur die Punkte, sondern auch Abwehrspieler Daniel Ziebig, der wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah (72.). In der 89. Minute hielt FCN-Keeper Raphael Schäfer mit seiner einzigen Großtat den Sieg gegen Francis Kioyo fest.

Nürnbergs Trainer Hans Meyer sah sich schon bald in seinen Warnungen vor den Cottbusern bestätigt. Eine Woche nach dem 1:4- Debakel in Mainz spielte der Aufsteiger überaus diszipliniert und ging mit viel Biss in die Zweikämpfe. Der Tabellen-Fünfte - erstmals in der Rückrunde vor heimischer Kulisse in der Favoritenrolle - waren zwar von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, leisteten sich aber immer wieder Ballverluste im Aufbau. Gefährlich wurden die Aktionen der Hausherren immer dann, wenn die flinken Spitzen Iwan Saenko und Robert Vittek in Ballbesitz kamen.

Nürnberg begann druckvoll

Der "Club" begann die Partie wie immer vor heimischer Kulisse druckvoll. In der 7. Minute flog der Schuss von Saenko nach Vitteks scharfer Hereingabe nur um Zentimeter am Cottbuser Tor vorbei. Sekunden später wäre Piplica beinahe von einem 25 Meter-Schuss des Russen Saenko überlistet worden. Dann zielte Vittek aus 16 Metern knapp am Gehäuse der Lausitzer vorbei (16.).

Obwohl die Gäste Mitte der ersten Halbzeit Innenverteidiger Igor Mitreski verloren, der nach einem Zusammenprall mit Markus Schroth verletzt ausgewechselt werden musste, stellte sich die Defensive immer besser auf die Nürnberger Angriffe ein, denen häufig die Präzision fehlte. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit setzte der "Club" noch einmal einen Offensivakzent, als Vittek (37.) sein Solo mit einem Schuss ans Lattenkreuz abschloss.

Schrecksekunde für Nürnberg

Sechs Minuten nach Wiederbeginn folgte die erste Schrecksekunde für die beste Abwehr der Liga und den seit mehr als 400 Minuten unbezwungenen Schäfer: Nach einem Freistoß von Daniel Gunkel prallte der Ball vom Pfosten des Nürnberger Tores zurück. In der Schlussphase verstärkte der "Club" seine Bemühungen, zum Torerfolg zu kommen, und wurde nach Piplicas Patzer durch Beauchamp belohnt. Der Cottbusser Schlussmann konnte einen Freistoß des Nürnbergers Pinola nicht festhalten, der Ball fiel direkt vor die Füße des Nürnberger Verteidigers Beauchamp. Anschließend vergaben der eingewechselte Jan Polak (79.) und Vittek (83.) mit einem Pfostenschuss das 2:0.

Der VfL Bochum hat Arminia Bielefelds neuem Cheftrainer Frank Geideck das Debüt gründlich verdorben und die Ostwestfalen in den Abstiegskampf verwickelt. Mit den ersten Treffern in diesem Jahr gelang Bochum beim 3:1 (2:1) vor 21.025 Zuschauern in der SchücoArena der zweite Auswärtssieg der Saison. Bereits nach 111 Sekunden beendete Top-Stürmer Theofanis Gekas seine Tor-Flaute. Nur acht Minuten später feierte der Grieche dann seinen neunten Saisontreffer und den ersten Doppelpack in der Fußball-Bundesliga. Artur Wichnariek (26.) ließ mit seinem sechsten Tor in dieser Spielzeit die Hausherren wieder hoffen, ehe der frühere Arminia-Profi Christoph Dabrowski (51.) seinen immer nervöser werdenden Trainer Marcel Koller beruhigte und den VfL-Sieg perfekt machte.

Die beiden schlechtesten Rückrundenteams

In der unterhaltsamen Begegnung der beiden schlechtesten Rückrundenteams gelang den Bochumern der vierte Sieg hintereinander auf der Alm. Die Arminia dagegen hat nun seit zehn Spielen nicht mehr gewonnen. Beide Teams haben nach dem 22. Spieltag lediglich 23 Zähler auf ihrem Punkte-Konto.

Klaus Bergmann und Ulli Brünger/DPA / DPA

Wissenscommunity