HOME

Staatsschutz beobachtet Mimoun Azaouagh: Ex-Bundesliga-Profi soll Salafist sein

Laut einem Medienbericht steht der ehemalige Profifußballer Mimoun Azaouagh im Visier des Staatsschutzes. Der ehemalige Schalke-Spieler soll dem Salafismus angehören.

Mimoun Azaouagh stand unter anderem für Schalke 04 und den FSV Mainz unter Vertrag

Mimoun Azaouagh stand unter anderem für Schalke 04 und den FSV Mainz unter Vertrag

Der ehemalige Bundesligaspieler Mimoun Azaouagh soll von Behörden des Staatsschutzes beobachtet werden. Dies berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach werde der 32-jährige, der auch für die deutsche U-21-Nationalmannschaft spielte, dem Salafismus zugeordnet und von der Polizei überwacht. In bekannten salafistischen Moscheen in Frankfurt am Main sei er häufig zu Gast. Die Zeitung beruft sich auf einen Ermittler, der mit der Arbeit eines Organs des Staatsschutzes vertraut sein soll.

Azaouagh spielte in Mainz unter Jürgen Klopp

Azaouagh spielte in Mainz unter Jürgen Klopp

Laut dem Bericht änderte Azaouagh sein Leben radikal, schon bevor sein Vertrag mit dem 1. FC Kaiserslautern im Juli vergangenen Jahres auslief. Er habe sich von seiner Lebensgefährtin getrennt, sei bei den Eltern ausgezogen und habe sein Geld bei einer islamischen Bank angelegt, die sich an ein strenges Zinsverbot halte. Die Zeitung zitierte auch aus dem privaten Umfeld des Spielers. Demnach sei Azaouagh schon immer sehr gläubig gewesen und lehne jegliche Gewalt ab.

Azaouagh begann seine Karriere bei den Junioren von FSV Frankfurt, wo sein Vater als Zeugwart angestellt ist, und später bei Eintracht Frankfurt. Ab 2002 spielte er für die erste Mannschaft von Mainz 05 mit denen er unter Trainer Jürgen Klopp 2004 in die erste Bundesliga aufstieg. Es folgten Verträge mit dem FC Schalke 04 und dem VfL Bochum, zuletzt spielte er in Kaiserslautern.

ono

Wissenscommunity