HOME

Wechsel-Gerücht: Holt Klinsmann jetzt auch Enke?

Neu-Trainer Klinsmann bastelt weiter an den neuen Bayern. Nach diversen Umbauten im Trainerstab plant der Ex-Bundescoach jetzt einen weiteren Coup. Im Visier: Hannovers Nationalkeeper Robert Enke. Auf Nachfrage von stern.de schließt Jörg Neblung, Berater Enkes, einen Wechsel nicht aus.

Von Jens Fischer

Es wäre nur zu verständlich, wenn Michael Rensing ganz allmählich die Nerven verliert. Seit Jahren schuftet der 23-Jährige als Back-Up hinter Titan Oliver Kahn, nach dieser Saison sollte es endlich soweit sein: Rensing wird die Nummer 1 bei den Bayern. Nur einer scheint mit den Planspielen der Bayern-Verantwortlichen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge nicht einverstanden zu sein: Jürgen Klinsmann. Der Mann, der bei den Münchnern eine neue Ära einläuten soll, hat auf der Torwart-Position nämlich ganz andere Pläne: Robert Enke aus Hannover soll kommen!

Auf Nachfrage von stern.de erklärt Enkes Berater Jörg Neblung: "Ich kann einen Wechsel von Robert Enke zu den Bayern nicht ausschließen. Allerdings hat Robert bei Hannover noch einen Vertrag bis 2010, den er natürlich gerne erfüllen will." Das hört man oft und Spieler aus laufenden Verträgen herauszukaufen, können die Bayern ganz besonders gut - das haben sie zuletzt bei all ihren Star-Verpflichtungen bewiesen.

Für einen Wechsel spricht vieles

Für einen Wechsel Enkes sprechen zahlreiche Indizien: Zuallererst natürlich die jüngste Verpflichtung von Jung-Nationalkeeper Florian Fromlowitz vom 1. FC Kaiserslautern. Ein junger, ambitionierter Torwart, der sich in Hannover Enke nicht kampflos ergeben und auf die Ersatzbank setzen wird. "Natürlich kann ich Hannover verstehen, einen so talentierten jungen Torwart wie Fromlowitz zu holen. Was ich problematisch finde ist, dass Fromlowitz jetzt schon derart selbstbewusste Töne anschlägt", zeigt Neblung wenig Verständnis für das forsche Auftreten von Fromlowitz. Der hatte in einer Pressemitteilung seiner Lauterer davon gesprochen, in Hannover schon bald wieder seine "Torwartkollegen in der Nationalmannschaft", Manuel Neuer und René Adler herausfordern zu wollen. Auf Kosten Enkes.

Neu-Bayern-Coach Jürgen Klinsmann hatte in Sachen Torwartposition erst jüngst ein Zeichen gesetzt und Walter Junghans zum neuen Torwarttrainer der Bayern befördert. Pikant daran: Junghans war 2001 unter Jupp Heynckes Torwarttrainer bei Benfica Lissabon und arbeitete in dieser Zeit hervorragend mit Enke zusammen. Also durchaus vorstellbar, dass Junghans sich bei Klinsmann für Enke stark gemacht hat.

Enke will Nummer 1 im DFB-Team werden

Eines steht in jedem Fall fest: Enke will spätestens nach der EM zu Nummer 1 im Tor der Nationalmannschaft aufsteigen. Ob das mit Hannover klappt, scheint aber mehr als fraglich. 42 Gegentreffer in der laufenden Saison sprechen eine eindeutige Sprache – Enke braucht vor sich endlich eine starke Defensive. Die hätte er bei den Bayern: Lucio und Martin Demichelis sind in der laufenden Saison das mit Abstand beste Innenverteidiger-Duo der Liga und würden Enke die Arbeit mehr als erleichtern. Und könnten Enke so auch den Weg in die Nationalmannschaft ebnen.

Wissenscommunity