Verbot der One-Love-Binde Nicht die Spieler tragen die Schuld an dem Binden-Desaster – die trägt der Weltfußballverband. Diese WM ist unrettbar verloren

Manuel Neuer mit One-Love-Binde
DFB-Kapitän Manuel Neuer hatte noch am Samstag angekündigt, in Doha mit One-Love-Binde zu spielen. Jetzt hat die Fifa hierfür Sanktionen angedroht
© Christian Charisius / DPA / Picture Alliance
Auf Druck der Fifa haben mehrere Verbände angekündigt, in Katar ohne Regenbogen-Binde aufzulaufen. Es ist die neueste Wende in einem Weltfußballverband, der den Kontakt mit Spielern, Basis und Fans in Europa schon längst verloren hat, meint stern-Autor Christian Ewers.

Wer gedacht hatte, der Auftritt von Fifa-Präsident Gianni Infantino am Samstag sei nicht steigerbar in seinem Irrwitz, in seiner Selbstherrlichkeit und Arroganz, der sieht sich nun eines Besseren belehrt. Der Weltfußballverband hat am Montag angekündigt, all jene Mannschaften mit Sanktionen zu belegen, die bei den WM-Spielen mit der sogenannten One-Love-Binde auflaufen. Die in Regenbogenfarben gestaltete Binde steht symbolhaft für Diversität, sexuelle Selbstbestimmung und die Gleichheit von Lebensformen.

Mehr zum Thema

Newsticker