HOME

Stern Logo WM 2006

"Was machen Strunz?" - Teil 5: Glaube und Wahnsinn

Die Deutschen sind stolz auf ihre Elf, die Gegner fürchten sie. Wir haben uns absolut verdient als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifiziert. Wenn wir Weltmeister werden wollen, müssen wir nur an uns glauben. Sagt stern.de-Experte Thomas Strunz.

Deutschland hat sich absolut verdient als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifiziert. Nicht das dies etwas Außergewöhnliches wäre, das ist einem deutschen Team schon öfter gelungen. Die Art und Weise jedoch, wie diese ersten drei Partien gespielt und gewonnen wurden, war etwas besonderes. Zum ersten Mal seit der WM 1970 in Mexiko gelang es einem deutschen Team wieder, alle drei Vorrundenspiele zu gewinnen und das absolut verdient und teilweise mit berauschendem Fußball.

Bollwerk Verteidigung

Wie schon im Spiel gegen Polen spielte unsere Elf sehr souverän und über 90 Minuten konzentriert. Die Defensivabteilung um Mertesacker und Huth, der für den angeschlagenen Metzelder spielte, war in Verbindung mit den beiden zentralen Mittelfeldspielern Frings und Ballack ein absolutes Bollwerk. Das muss die Basis für einen weiteren erfolgreichen Turnierverlauf sein, ab jetzt geht es im Achtelfinale um "Alles oder Nichts".

Ein Wort zu Michael Ballack. Er spielt sicherlich noch nicht so spektakulär wie bei der WM 2002 in Japan und Südkorea, wo er uns mit seinen Toren nahezu alleine im Turnier hielt, aber er spielt sehr effektiv und mannschaftsdienlich. Und genau das brauchen wir unbedingt, denn an seiner Seite hat sich auch Torsten Frings weiter gesteigert. Frings spielt wesentlich stärker als zu Beginn des Turniers, als er oftmals zu viel wollte und so Räume für den Gegner öffnete. Frings und Ballack vereinfachen durch ihr Spiel die Arbeit der Abwehrspieler.

Klose unwiderstehlich

Und das ist hervorragend, denn in diesem Bereich werden Spiele entschieden und Titel gewonnen. Dazu kommt ein überragender Miroslav Klose im Sturm, der bislang von keinem Verteidiger kontrolliert werden konnte und mit nunmehr vier Toren die Torjägerliste anführt. Erfreulich ist auch, dass Lukas Podolski endlich getroffen hat. Er wirkte bislang viel verkrampfter und gehemmter als noch vor einem Jahr beim Confederations – Cup und das Tor wird ihm sehr gut tun und befreiend wirken. Das hat man auch an seinem Jubel erkennen können.

Respekt vor Klinsmanns Werk

Die Euphorie, die diese Mannschaft entfacht und die alle Zuschauer in ganz Deutschland erfasst hat, ist unglaublich. Egal ob im Stadion oder vor dem Fernseher zuhause, man spürt bei jedem, dass wir alle langsam wirklich daran glauben etwas Großes und Außergewöhnliches schaffen zu können. Jürgen Klinsmann hat eine Mannschaft geformt, die 90 Minuten "Gas geben" kann, die einen sehr hohen Rhythmus geht und eine gute Balance zwischen Defensive und Offensive hat. Dies sind Grundvoraussetzungen um Weltmeister werden zu können.

Unser Team funktioniert und man spürt langsam den Respekt der Gegner vor uns. Das wird in vielen Interviews mit aktuellen und ehemaligen Spielern und Trainer anderer Nationen deutlich. Und dieser psychologische Vorteil ist nicht zu unterschätzen. Wir sollten nicht zu sehr darauf schauen gegen wen wir denn nicht spielen wollen, denn eines ist absolut klar: Gegen Deutschland will momentan kein anderes Team spielen!

Glaube an den Erfolg

Ich jedenfalls sehe nicht viele Mannschaften, die bislang so souverän und selbstbewusst aufgetreten sind wie unsere Mannschaft. Argentinien und Spanien sind die bislang einzigen Teams, die mich in ihren beiden Spielen absolut überzeugt haben und gerade deswegen ist es egal auf wen wir in Zukunft noch treffen. Wenn wir Weltmeister werden wollen müssen wir an UNS glauben und brauchen vielleicht auch ein bisschen Glück, denn in der jüngeren Vergangenheit musste der spätere Weltmeister auch eine Verlängerung und / oder ein Elfmeterschießen überstehen. Und dieses Glück müssen wir uns heute erarbeiten, um es später zu verdienen. Deshalb freue ich mich jetzt schon auf das nächste Spiel unserer Mannschaft. Sie kann Großes leisten. Und ich glaube fest daran.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(