HOME

Stern Logo WM 2010

Vorhersage zum WM-Finale in Südafrika: Paul krakorakelt weiter

Paul ist der Weltstar unter den Fußball-Orakeln. Die Medien rund um den Globus berichten in Wort und Bild. Kein Wunder: Pauls Vorhersagen bei der WM trafen bislang immer. Jetzt geht die Krake aufs Ganze und tippt beide Finalspiele. Der Spaß kann weitergehen.

Spaniens Fußballfans sind schier aus dem Häuschen. Tintenfisch-Orakel Paul hat ihren Sieg gegen Deutschland vorhergesagt und wieder einmal recht behalten. Ministerpräsident Rodríguez Zapatero will Paul sogar beschützen lassen: "Wir werden Paul ein Leibwächter-Team schicken", sagte der Ministerpräsident nach dem Erfolg gegen Deutschland. Umweltministerin Elena Espinosa will gar Artenschutz für ihn beantragen, damit er von den Deutschen nicht aufgefressen wird. Berechtigt? Es gibt nicht wenige Fans - immer von der Verliererseite - die Paul grillen wollen. Nach den Engländern die Argentinier und jetzt die Deutschen.

Die Weltpresse hat "Pulpo Paul" aus dem Großaquarium Sealife in Oberhausen in den hintersten Winkel getragen. Ob im australischen Fernsehen, bei CNN oder BBC, in der Washington Post, der New York Times und vor allem den Sportzeitungen. Sie berichten, wenn Paul zur Vorhersage schreitet. Bei Twitter ist "Pulpo Paul" in den Trendcharts der weltweiten Suchbegriffe auf Platz eins. Auch bei Facebook hat das Kraken-Medium schon zahlreiche Fan-Seiten. Vor allem aus Spanien. Im US-Medienblog Gawker gibt ein Mathematiker seine Berechnung zum Besten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Paul alle sechs deutschen Spiele korrekt vorhersagt, bei nur zwei Prozent liege.

Gebannt warten die Fans jetzt auf die Vorhersagen zum Finale Spanien - Niederlande und zum "kleinen Finale" Deutschland - Uruguay. Paul muss deshalb zwei Mal an die Muschel. Zuerst soll Paul an diesem Freitag um 11 Uhr zwischen Deutschland und Uruguay wählen. Wieder wird seine Lieblingsspeise in zwei beflaggte Gläser gefüllt. Alle Deutschen hoffen jetzt, dass Paul zuerst das Fleisch aus dem deutschen Glas frisst und Uruguay verschmäht, damit wenigstens noch Platz drei herausspringt.

"Wir können aber nicht versprechen, dass Paul nach der ersten Runde dann auch bei der Finalauswahl noch einmal frisst", meint Sealife-Sprecherin Tanja Munzig. "Für Paul ist das ein Spiel."

Vor allem die Finalisten haben ein Auge auf die Auslosung: Das niederländische Massenblatt De Telegraaf wähnt sich schon fast am Ziel, setzt nur noch ein kleines Fragezeichen hinter die Wunschvorstellung "Oktopus-Verheißung: Oranje Champion?"

Selbst den Fußballspielern ist der Wahrsager-Oktopus längst ein Begriff. "Dieser Paul ist ein Wunder", sagte Spaniens Mittelfeld-As Xabi Alonso nach dem Halbfinalsieg. Etwas zweideutig wirkt der Facebook-Eintrag der in Dortmund lebenden Spanierin Charlotte: "I love Calamari!"

Tausende haben sich in den Netzwerken als Paul-Anhänger geoutet. Warnungen an Frittierwillige bleiben da auch nicht aus. "Oh Mann, da sieht man wieder einmal, wie hirnverbrannt Männer sind, wenns ums Verlieren geht. Dafür kann doch Paul nichts, regt euch ab", meint Iris aus Plochingen. Vielfach soll Paul aber nur Wünsche erfüllen. "Kannst Du machen, dass Thailand zur WM kommt?" heißt es aus Bangkok. "Wie sieht es mit den nächsten Lottozahlen aus?" wird gefragt. Und Stefan aus Saarbrücken will Paul eine neue Chance zur WM 2012 einräumen. So alt dürfte der zweieinhalb Jahre alte Oberhausener Oktopus nicht werden. Er ist schon jetzt im Opa-Alter.

Wolfgang Dahlmann, DPA / DPA

Wissenscommunity