HOME

Stern Logo WM 2018

Fußball-Nationalmannschaft reist ins Trainingslager: Viele Sorgen in Jogis Lazarett

Stößt Manuel Neuer überhaupt noch zum Team? Wie fit ist Philipp Lahm? Bei der Ankunft der Nationalmannschaft in Südtirol fehlen vier Spieler. Es stellen sich eine Menge Fragen.

So hatte sich Joachim Löw den Start im idyllischen Passeiertal garantiert nicht ausgemalt. Bei der leicht verspäteten Ankunft in Südtirol konnte der Bundestrainer seine derzeit größten Sorgenkinder Manuel Neuer und Philipp Lahm nicht in Empfang nehmen. Beide Bayern-Spieler, die sich beim 2:0 der Münchner im DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund verletzt hatten, sollen entgegen ersten Ankündigungen nun doch später ins WM-Trainingscamp der Fußball-Nationalmannschaft kommen. Nicht nur im DFB-Medienzelt in St. Leonhard löste dies neues Rätselraten aus.

"In Abstimmung mit den medizinischen Abteilungen wurde beschlossen, dass beide weiter in München behandelt werden", begründete der Verband das Umdenken. Noch zu Wochenbeginn hatte Löw erklärt, es sei gut und wichtig, das Duo "von Anfang an in Südtirol dabei zu haben, auch wenn sie zunächst nicht trainieren können".

Inzwischen ist sogar ungewiss, ob der an einem #link;http://www.stern.de/sport/fussball/wm-2014/news/fussball-nationalmannschaft-sorge-um-manuel-neuer-droht-das-wm-aus-2111720.html;Kapseleinriss am rechten Schultereckgelenk# leidende Stammtorwart Neuer überhaupt nach Italien reist. Der weitere Ablauf werde "auf Tagesbasis" entschieden, sagte DFB-Sprecher Jens Grittner. Noch hofft Löw, Neuer im Camp begrüßen zu können.

Überraschend hatte Philipp Lahm die Verspätung auf seiner Facebook-Seite verkündet. "Ich werde zwei Tage später ins Trainingslager einsteigen", schrieb er. Er werde diese Woche pausieren und mit seiner Familie verbringen, "um mich dann ab Freitag mit der Mannschaft auf die Mission Brasilien vorzubereiten." Der 30-Jährige hatte sich im Pokalfinale einen Kapselriss am linken Fuß zugezogen und kann deshalb rund eine Woche nicht trainieren. Manuel Neuer muss den rechten Arm derzeit in einer Schlinge tragen.

Frühestens am Montag ist die Mannschaft komplett

Rund 100 Urlauber und Einheimische versuchten bei Frühsommerwetter, einen Blick auf die WM-Kandidaten um den ebenfalls angeschlagenen Bastian Schweinsteiger zu erhaschen - allerdings weit entfernt vom Golf-Resort Andreus. Das DFB-Teamhotel ist bis zur Abreise am 31. Mai weiträumig abgesperrt.

Unmittelbar nach der Ankunft im Teamhotel besprach Löw mit Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt die aktuelle Personalsituation. Der Bayern- und DFB-Arzt wird in den nächsten Tagen zwischen München und St. Leonhard pendeln. Per Mertesacker, der zum zweiten Mal Vater geworden ist, wird nach einem zusätzlichen Tag Urlaub an diesem Donnerstag im Trainingscamp erwartet.

Frühestens am kommenden Montag könnte der noch 27-köpfige WM-Kader komplett sein. Mittelfeldspieler Sami Khedira, der nach einem Kreuzbandriss noch um die WM-Topform ringt, bestreitet an diesem Samstag in Lissabon mit Real Madrid das Champions-League-Finale gegen den Stadtrivalen Atlético.

Fahrrad statt Fußball

Die Spieler wollen den ersten Widrigkeiten der Vorbereitung trotzen. "Ich bin richtig heiß auf die WM und denke, dass wir ein tolles Team zusammenhaben. Auf jeden Fall sollte man uns auf dem Zettel haben", so Bayern-Profi Thomas Müller. Und auch Lahm glaubt an den großen Wurf. "Die Gier auf den Pokal ist schon jetzt da", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Statt an den Ball orderte der Bundestrainer seine Spieler am Ankunftstag aber an ungewohntes Gerät: Löw setzte für die 23 Spieler vor Ort eine Mountainbike-Tour durch die Berge des Passeiertals an.

Die Gastgeber sind stolz. Die Gemeinden St. Leonhard und St. Martin haben alles getan, um Löw und seinen Auserwählten zehn Tage lang optimale Bedingungen zu bieten. Polizisten, Feuerwehrleute und Mitglieder von Sportvereinen sichern das Sportzentrum. Der Bürgermeister von St. Leonhard, Oswald Tschöll, sagte selbstbewusst: "Ich bin überzeugt, dass das gut klappt und wir das hier gut über die Bühne bringen."

Jens Mende und Klaus Bergmann, DPA / DPA

Wissenscommunity