VG-Wort Pixel

USA gegen Ghana Klinsmanns neues Sommermärchen


Adrenalin pur und euphorischer Jubel: US-Trainer Jürgen Klinsmann hat sich beim Auftaktspiel seiner Mannschaft von seinen Gefühlen mitreißen lassen.

Als wolle Jürgen Klinsmann die Szenen des deutschen WM-Heimspiels nachstellen, wirbelte der Hauptdarsteller von 2006 auch bei seinem Comeback auf der ganz großen Fußball-Bühne wieder herum wie ein nimmermüder Hamster im Laufrad. Allerdings diesmal in neuer Rolle als US-Nationaltrainer. Statt Joachim Löw griff sich Vorzeige-Motivator Klinsmann nach dem 2:1-Sieg seiner Amerikaner zum WM-Auftakt gegen Ghana seinen Reservespieler Alejandro Bedoya, den er mit einer herzhaften Umarmung fast zu zerdrücken schien.

"Das war ein Genussmoment, sehr besonders", kommentierte Klinsmann seine Gefühlsausbrüche. Sein erstes WM-Spiel seit 2006, damals noch als Trainer der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Montagabend in Natal gleich zu einem Erfolgserlebnis - wenngleich noch längst nicht alles klappte im Spiel des letzten deutschen Gruppengegners. Dem US-Coach war's ziemlich egal. "Das ist ein großartiger Start, wie wir ihn wollten. Dafür haben wir hart gearbeitet", sagte Klinsmann, der nach der Partie erschöpft fast den Eindruck vermittelte, als sei er selbst 90 Minuten lang in der Arena das Dunas von Natal auf- und abgerannt.

Mit Obama im Rücken

Die Unterstützung hatte schon im Vorfeld weltmeisterliche Züge - sogar von ganz oben kamen die besten Wünsche. "Auf geht's, Team USA. Zeigt der Welt, aus welchem Holz wir geschnitzt sind", bekannte US-Präsident Barack Obama in einer Videobotschaft und twitterte zugleich: "Elf auf dem Platz, mehr als 300 Millionen feuern sie an." Auch im Stadion selbst waren die Amerikaner klar in der Überzahl und sorgten für einen beeindruckenden Lärmpegel. Erst recht, als Clint Dempsey nach nur 32 Sekunden zum fünftschnellsten Treffer bei einem Fußball-Weltturnier überhaupt eingeschossen hatte.

Zum entscheidenden Mann schwang sich allerdings der Berliner Bundesligaprofi John Brooks auf, der nur vier Minuten nach dem ghanaischen Ausgleich durch André Ayew (82.) die USA zum Sieg köpfte. "Das ist einfach ein Traum", sagte der zur Halbzeit eingewechselte 21-Jährige. Noch vor dem Spiel hatte er seinen Eltern erzählt, auf der Ersatzbank zu sitzen. Die Chancen eines Abwehrspielers, als Joker zum Einsatz zu kommen, sind erfahrungsgemäß eher gering.

Doch weil Innenverteidiger Matt Besler - ebenso wie zuvor schon der etwas ernster verletzte Stürmer Jozy Altidore - angeschlagen raus musste, war Brooks auf einmal mittendrin. Das Siegtor im ersten WM-Spiel unter anderem vor den Augen von US-Vizepräsident Joe Biden trage eine "ganz besondere Note" für Brooks, stellte Klinsmann heraus. "Das ist ein großer Moment für Brooks, etwas ganz Spezielles für den Jungen. Er hat sein Talent gezeigt", lobte der Trainer.

Gegen Portugal könnten die Amerikaner am kommenden Sonntag im Optimalfall schon den Achtelfinal-Einzug klarmachen. "Aber sie werden nach dem 0:4 gegen Deutschland noch gefährlicher sein als zuvor", warnte Klinsmann. Von seinem ehemaligen Team zeigte er sich angetan: "Wir können ihnen nur ein großes Kompliment machen, so in ein Turnier zu starten. Das war eindrucksvoll."

stb/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker