HOME

Stern Logo WM 2018

Viertelfinale gegen Belgien: Argentinien feiert Halbfinal-Einzug - ein Spieler überragt

Messi und Co. dürfen weiter vom WM-Titel täumen: Die Albiceleste kickte Belgien mit 1:0 aus dem Turnier und steht im Halbfinale. Der einzige Treffer der Partie fiel bereits in der Anfangsphase.

Dank Gonzalo Higuain hat Argentinien einen weiteren Schritt Richtung Traumfinale bei der Fußball-Weltmeisterschaft gemacht und mutlosen Belgiern den Weg unter die Top Vier verbaut. Durch ein glanzloses 1:0 (1:0) erreichten die Südamerikaner am Samstag in Brasília zum ersten Mal seit 1990 ein WM-Halbfinale und treffen dort am Mittwoch in São Paulo (22.00 Uhr auf den Gewinner des Duells zwischen den Niederlanden und Costa Rica.

Mit seinem ersten Turnier-Tor machte Higuain in der 8. Minute den dritten 1:0-Erfolg des zweifachen Weltmeisters perfekt, der vor 68.551 Zuschauern seinen Viertelfinal-Fluch besiegte. Wie Deutschland im Viertelfinale gegen Frankreich war Argentinien über 90 Minuten abgeklärter und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Belgiens "Rote Teufel" verpassten den ersten Einzug in die WM-Vorschlussrunde seit 1986 - De Bruyne und Co. versuchten zum Ausgleich zu kommen, doch Argentinien stand tief und verteidigte entschlossen.

Erstes Tor für Higuain

Die Argentinier überließen den Belgiern zunächst das Spiel, doch die "Roten Teufel" konnten kein Kapital daraus schlagen. Gegen taktisch sehr disziplinierte Südamerikaner blieben sie wirkungslos - und Lionel Messi bekamen sie nur selten in den Griff. In der 8. Minute war der Star mit einem Zuspiel auf Angel di Maria Ausgangspunkt des Führungstores. Dessen von Jan Vertonghen abgefälschter Pass landete bei Higuain, der nicht lange fackelte und Torwart Thibaut Courtois mit seinem Direktschuss aus 16 Metern überwand.

Für den Stürmer war der erste WM-Treffer in Brasilien eine Erlösung. Higuain, der nicht topfit in die WM gestartet war und sich schon Kritik gefallen lassen musste, wurde im Spielverlauf immer stärker und machte auch den Ausfall von di Maria wett. Der Flügelflitzer musste nach 33 Minuten seinen Platz wegen einer Oberschenkelblessur für Enzo Perez räumen.

Die Wechsel in Argentiniens Abwehr zahlten sich aus. Der Ex-Münchner Martin Demichelis, der nach zweieinhalb Jahren ohne Länderspiel von Trainer Alejandro Sabella überraschend für die WM berufen worden war, fügte sich in die zur Hälfte neu formierte Viererabwehrkette bestens ein. Lucas Biglia, der einige Jahre in der belgischen Liga spielte, meldete zumeist Wolfsburgs Kevin De Bruyne ab.

Zum Haare raufen: Marouane Fellaini nach einer vergebenen Torchance gegen Argentinien.

Belgien oft ohne Biss und Kreativität

Die vor dem Spiel noch so selbstbewussten "Roten Teufel" ließen ihren vollmundigen Worten keine Taten folgen und agierten die meiste Zeit ohne Biss und Kreativität. Erst in der 26. Minute hatte Argentiniens Keeper Sergio Romero beim Schuss von de Bruyne seine erste Prüfung zu bestehen. Der Schlussmann konnte den Ball nur nach vorne abklatschen, doch kein belgischer Angreifer hatte nachgesetzt. Die beste Gegelegenheit vor der Pause verpasste Kevin Mirallas, der von Coach Marc Wilmots den Vorzug vor Dries Mertens erhalten hatte. Sein Kopfball nach Vertonghen-Flanke flog knapp am Tor vorbei (42.).

Dank Higuain blieb die Albiceleste auch nach dem Seitenwechsel die dominierende Mannschaft. In der 55. Minute scheiterte der 26-Jährige nach tollem Solo, bei dem er sogar Belgiens Abwehrchef Vincent Kompany tunnelte, mit seinem Schuss an der Lattenoberkante. Erst die Einwechslungen von Mertens und Romelu Lukaku für Mirallas und den schwachen Divock Origi brachten nach gut einer Stunde frischen Wind in die belgische Offensive. Doch zwingende Torchancen vermochten sich die "Roten Teufel" nicht mehr zu erspielen, obwohl Abwehrspieler Daniel van Buyten in der Schlussphase mit in die Spitze ging.

Jens Marx und Sebastian Stiekel/DPA / DPA

Wissenscommunity