HOME
Meinung

Erst Bierhoff, jetzt Grindel: Es ist beschämend, wie der DFB Özil zum Sündenbock macht

Deutschland hat sich bei der WM in Russland der Lächerlichkeit preisgegeben. Naturgemäß stellt sich danach die Frage nach personellen Konsequenzen - aber beim DFB scheinen sie dabei nur an einen bestimmten Spieler zu denken. 

Erst Bierhoff, dann Grindel: Özil im Mittelpunkt der Kritik? Unterstützer stärken ihm auf Twitter den Rücken

Nach der Blamage der DFB-Elf in Russland folgt die Manöverkritik. Welche Fehler wurden gemacht? Was muss besser werden? Und vor allem: Dürfen alle weitermachen? In den Schlüsselpositionen waren die Antworten überraschend schnell gefunden. Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff bleiben im Amt. Den Rücktritt habe man allenfalls in der Nacht des Ausscheidens kurz erwogen, so Bierhoff. Aber nach dem größtmöglichen Unfall in der Fußballgeschichte dieses Landes kann ja nicht alles einfach so weitergehen, denkt man sich offenbar beim DFB. Irgendwas muss ja passieren - und so hat sich der Verband für das billigste Bauernopfer entschieden: Mesut Özil.

Mesut Özil bei der WM 2018 in Russland

Mesut Özil spielte - wie nahezu alle seiner Teamkollegen - keine gute WM in Russland

DPA

Zunächst stellte Bierhoff den Mittelfeldmann an den Pranger, ließ sich von der "Welt" zitieren, man hätte vor der WM ob Özils Umgang mit der Erdogan-Affäre überlegen müssen, "ob man sportlich auf ihn verzichtet". Anschließend ruderte der Teammanager gewaltig zurück, teilte via "Bild" und ZDF-Interview mehr oder minder glaubwürdig mit, falsch verstanden worden zu sein. Wenn überhaupt, hätte man Özil aus sportlichen Gründen daheim gelassen, wollte er gemeint haben. Warum hat er das dann nicht auch so gesagt? Die Aussagen waren mehr als missverständlich und rücken einen Spieler in den Fokus eines eigentlich kollektiven Versagens.

DFB-Präsident Grindel zählt Özil öffentlich an

Und als wäre das Theater um Bierhoffs Zitate nicht schon genug, legt nun DFB-Präsident Reinhard Grindel nach. Özil solle sich in der Causa Erdogan "auch in seinem eigenen Interesse" öffentlich erklären. Er habe Fans enttäuscht und diese erwarteten zu Recht eine Antwort. Sich zu erklären, mag ja ein richtiger Ansatz sein. Aber warum fällt das dem DFB erst jetzt auf? Vor dem Turnier wollten alle Verantwortlichen das Thema unter den Teppich kehren - und nun ist das auf einmal alles Özils Schuld? Hanebüchen. Zumal sich Ilkay Gündogan im Gegensatz zu Özil nach dem Foto erklärt hat und ihm das nicht wirklich geholfen hat, wie an den Reaktionen beim Testspiel in Leverkusen zu hören war.

Aber Grindel hat dummerweise noch mehr gesagt: "Daneben müssen wir die sportliche Analyse abwarten und schauen, ob Joachim Löw weiter mit ihm plant." Ja, Özil hat keine gute WM gespielt. Aber welcher deutsche Spieler hat das schon? Manuel Neuer vielleicht, weitestgehend. Ansonsten hat das DFB-Team nahezu kollektiv versagt in Russland, die Mannschaft, ganz sicher auch der Trainer und die Verantwortlichen drumherum. Warum zählt dann der grundsätzlich fachfremde Verbandspräsident nun nur diesen einen Spieler öffentlich an? Hängt die Zukunft von Toni Kroos, Thomas Müller oder Sami Khedira nicht auch von der "sportlichen Analyse" Löws ab? 

Erst Bierhoff, dann Grindel: Özil im Mittelpunkt der Kritik? Unterstützer stärken ihm auf Twitter den Rücken

Der DFB sieht sich derzeit einem völlig ungewohnten Ausmaß an Kritik ausgesetzt. Jahrelang lief es sportlich so gut, dass man beim Verband offenbar vergessen hat, wie sich das anfühlt. Aus dieser offenkundigen Überforderung heraus wirft man einen einzelnen Spieler vor den Bus - und das, nachdem man die tatsächlich sportlich und organisatorisch Verantwortlichen keine Sekunde in Zweifel gezogen hat.

Wo bleibt die Solidarität gegen Rassismus?

Umso beschämender ist diese Farce, weil man sich Mesut Özil ausgesucht hat. Der hat zwar ein Foto mit einem Autokraten schießen und verbreiten lassen - und das darf man natürlich kritisieren. In der ganzen Aufregung kommt aber viel zu kurz, dass ein nicht unerheblicher Teil der Wut von rechtsaußen kommt. Von Menschen, die schon immer fanden, dass deutsche Nationalspieler nicht Özil zu heißen haben und gefälligst die Hymne mitsingen müssen. Von Menschen, die ihre latente Türkenfeindlichkeit endlich unter dem Deckmantel der Erdogan-Kritik ausleben können. Von Menschen, die das nicht einmal immer versteckt haben und Özil wüst rassistisch beschimpft haben. In so einem Fall muss sich ein Verband schützend vor seinen Spieler stellen, wie es der schwedische beispielsweise getan hat. Vor allem, wenn bei jedem zweiten Fußballspiel die "Say No To Racism"-Werbung läuft. Davon ist beim DFB im Moment nicht viel zu spüren.

"Ich habe die Verantwortung - und stehe auch dazu", hatte Löw noch kurz nach dem blamablen Ausscheiden seines Teams in Russland gesagt. "Jogi und ich wissen, dass es unumgänglich ist, alte Muster aufzubrechen. Das schließt personelle Änderungen auf allen Ebenen ein", sagte Bierhoff unter der Woche. Nur die Ebene ganz oben, die Verantwortungsebene, scheint davon ausgenommen. Stattdessen knöpft man sich lieber den Spieler vor, auf dem die Öffentlichkeit ohnehin schon rumhackt - anscheinend in der Hoffnung, dass der daraufhin keine Lust mehr auf Nationalmannschaft hat und man das dann als den großen personellen Umbruch verkaufen kann. 

Präsident Grindel fordert in seinem sich selbst entlarvenden Interview mit dem "Kicker" auch "kluges Krisenmanagemant" ein. Davon sind er und seine Untergebenen im Moment meilenweit entfernt.

Weltmeisterschaft: Mesut Özil: Darum singt er vor Spielen nie die Nationalhymne

Wissenscommunity