HOME

Sieg gegen Kroatien: Matchball verwandelt: Deutsche Handballer kämpfen sich ins WM-Halbfinale

Das war ein hartes Stück arbeit: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat Kroatien geschlagen und vorzeitig das Halbfinale der Heim-WM erreicht. Doch der Sieg wird von einer schweren Verletzung getrübt.

Uwe Gensheimer jubelt: Bei der Handball-Weltmeisterschaft hat Deutschland Kroatien geschlagen

Uwe Gensheimer jubelt: Bei der Handball-Weltmeisterschaft hat Deutschland Kroatien in der Lanxess Arena in Köln geschlagen und sich vorzeitig für das Halbfinale qualifiziert

Der Traum von einer Weltmeisterschaftsmedaille lebt: Deutschlands Handball-Asse haben dank ihrer Weltklasse-Abwehr und des überragenden Rückraumspielers Fabian Wiede ihren Matchball gegen Kroatien verwandelt und vorzeitig das Halbfinale der Heim-WM erreicht. Angetrieben vom lautstarken Publikum in der Kölner Arena entschied das Team von Bundestrainer Christian Prokop am Montagabend die hochspannende Partie mit 22:21 (11:11) für sich. Damit kann der DHB-Auswahl das Ticket für das Halbfinale am Freitag in Hamburg vor dem abschließenden Hauptrundenspiel am Mittwoch (20.30 Uhr/ARD) gegen Spanien nicht mehr genommen werden. 

Vor 19.250 euphorischen Zuschauern in der erneut ausverkauften Halle war Wiede mit sechs Treffern erfolgreichster deutscher Werfer. Eine Bestnote verdiente sich aber vor allem die erneut auf allerhöchstem Niveau agierende deutsche Defensive - und der wieder überragende Torhüter Andreas Wolff. Im Angriff haperte es dagegen gewaltig.

Spielmacher Strobel verletzt sich schwer

Die Partie startete für die deutsche Mannschaft mit einem schweren Rückschlag. Mittelmann Martin Strobel, der zentrale Regisseur im Spielaufbau der DHB-Auswahl, verdrehte sich in der neunten Minute in einem Zweikampf das linke Knie und musste unter dem aufmunternden Applaus der Zuschauer per Trage vom Feld transportiert werden. Kurz danach wurde der Zweitliga-Profi mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss ins Krankenhaus gebracht. Das Innenband sei sicher gerissen, teilte ein DHB-Sprecher in der Halbzeitpause mit. Damit ist das Turnier für Strobel beendet.

Matthias Musche jubelt.

Prokops Team kompensierte den bitteren Ausfall mit viel Leidenschaft, großem Kampfgeist - und einer immer besser werdenden Abwehr. "Hinten auskotzen, dann können wir immer noch wechseln", forderte der Coach in einer Auszeit während des ersten Durchgangs. Tatsächlich wurde es für Kroatiens Weltklasse-Leute wie Domagoj Duvnjak und Luka Stepancic im weiteren Verlauf immer schwieriger, Lücken im deutschen Defensivblock zu finden. Dennoch blieb die hochspannende Partie eng, weil es nach dem Verlust von Strobel zum Teil ordentlich im deutschen Angriff haperte.

Deutsches Handball-Team vergibt zahlreiche Chancen

Das lag aber weniger am Spielaufbau, sondern an der teils mangelhaften Konzentration. Kapitän Uwe Gensheimer oder Rechtsaußen Patrick Groetzki, die beide einen schlechten Abend erwischten, vergaben aus teils besten Situationen und verpassten dadurch eine höhere Führung für die deutsche Mannschaft. Zudem kassierte die DHB-Auswahl zum Teil unnötige Zeitstrafen und verschaffte den Kroaten somit immer wieder Überzahlsituationen. Nach der überraschenden Pleite gegen Brasilien am Vortag war bei den Kroaten jedenfalls in weiten Teilen nichts von einer Verunsicherung zu spüren.

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat Kroatien geschlagen und vorzeitig das Halbfinale der Heim-WM erreicht. Doch der Sieg wird von einer schweren Verletzung getrübt.Stattdessen entwickelte sich die erwartete Partie auf Augenhöhe. Ein Großteil der anwesenden Fans ignorierte seine Sitzplätze und stand angesichts der Dramatik fast während der kompletten Partie. Und sie sahen eine deutsche Mannschaft, die immer wieder ihre Führung auf zwei oder mehr Tore hätte ausbauen können - aber diese Chancen auch immer wieder leichtfertig liegen ließ. Aber das deutsche Abwehrbollwerk stand. Und je länger das Spiel dauerte, desto mehr steigerte sich auch die Offensive.

"Hinten entscheiden wir dieses Spiel!", betonte Prokop in einer Auszeit Mitte des zweiten Durchgangs. Tatsächlich stand die Abwehr meist sicher. Aber die Chancenverwertung blieb katastrophal.

mad / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.