HOME

Polizeieinsätze bei Risikospielen: Bremen schickt DFL künftig Rechnungen

Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball-Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen.

Bremen wird der DFL einen Teil der Kosten für Polizeieinsätze im Weserstadion in Rechnung stellen.

Bremen wird der DFL einen Teil der Kosten für Polizeieinsätze im Weserstadion in Rechnung stellen.

Bremen wird der Deutschen Fußball-Liga künftig einen Teil der Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen im Weserstadion in Rechnung stellen. Die Bürgerschaft schaffte dafür am Mittwoch die Voraussetzung: Sie verabschiedete in zweiter Lesung mit großer Mehrheit ein entsprechendes Gebührengesetz. Die Fraktionen von CDU und Linke stimmten gegen die Gesetzesänderung.

Das Gesetz könnte bereits am 13. Dezember beim Nordderby Werder Bremen gegen Hannover 96 zum Zuge kommen. Werde die Bundesligabegegnung als Risikospiel mit gewaltbereiten Fans eingestuft, müssten mehr Polizeibeamte für die Sicherheit sorgen als üblich, sagte Rose Gerdts-Schiffler, die Sprecherin des Innenressorts. In dem Fall erhalte die DFL im Anschluss einen Kostenbescheid, um den erhöhten Aufwand auszugleichen.

Kritik von der CDU

"Es wird Zeit, dass sich der Profifußball seiner Verantwortung stellt", betonte SPD-Fraktionschef Björn Tschöpe. Der CDU-Abgeordnete Wilhelm Hinners nannte das Gesetz dagegen rechtswidrig. "Die innere Sicherheit ist immer noch eine Sache des Staates und darf nicht von Gebühren abhängig sein", betonte der CDU-Politiker.

Der Präsident der DFL, Reinhard Rauball, kündigte erneut juristische Schritte an. "Das Bremer Gesetz löst nicht die Probleme, sondern soll nur die Haushaltslöcher stopfen", kritisierte er. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) rechnet bereits mit einem jahrelangen Rechtsstreit. "Wir haben aber sehr gute Chancen, zu gewinnen", sagte er.

Pro Saison geht Mäurer von bis zu drei Risikospielen in Bremen aus. Vor allem die Nordderbys gegen Hannover 96 und den Hamburger SV gelten als problematisch. Dabei kommen statt bis zu 200 Polizisten wie bei Fußballspielen mit friedlichen Fans bis zu 1200 Beamte rund um das Weserstadion zum Einsatz. Dadurch entstehen nach Angaben des Innenressorts Mehrkosten von rund 300.000 Euro.

Die DFL machte erneut klar, die Gebührenbescheide an Werder Bremen weiterleiten zu wollen. Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry hatte gewarnt, die Wettbewerbsfähigkeit des Vereins in der Bundesliga würde dadurch geschwächt.

anb/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(