HOME

16. Etappe: "Vater Courage" siegt im Alleingang

Tyler Hamilton, der "König der Schmerzen", stieß 140 km vor dem Ziel zu einer Spitzengruppe, setzte sich bald danach ab und siegte im Alleingang

Alles läuft bei der 90. Tour de France auf den großen Showdown zwischen Lance Armstrong und Jan Ullrich beim Zeitfahren am Samstag hin. Auch wenn am Mittwoch Solosieger Tyler Hamilton für die Schlagzeilen sorgte. Die letzte Pyrenäen-Etappe brachte zwischen Pau und Bayonne nach 197,5 Km keine Veränderung im Gesamtklassement zwischen den beiden Tour-Giganten. Der 31-jährige Seriensieger aus Texas, auf dem besten Weg mit dem fünf Mal hintereinander erfolgreichen Miguel Indurain gleichzuziehen, geht mit 1:07 Minuten Vorsprung auf seinen Herausforderer in die letzten vier Tour-Etappen.

Wer gewinnt die Tour?

"König der Schmerzen"

Auf dem 16. Tagesabschnitt stand aber ein anderer Amerikaner im Mittelpunkt. Tyler Hamilton, der "König der Schmerzen", der 140 Km vor dem Ziel zu einer Spitzengruppe stieß und sich bald danach absetzte, siegte im Alleingang. "Es war der härteste Tag meines Lebens", sagte er anschließend. Seit dem Massensturz auf der 1. Tour- Etappe ist der 32-Jährige, von der "L'Equipe" mit dem Prädikat "Vater Courage" bedacht, mit einem lädierten Schlüsselbein unterwegs. In Bayonne rutschte er auf den 6. Platz vor. Erik Zabel (Unna) spurtete an der Spitze des Feldes 1:55 Minuten später auf den zweiten Platz und holte sich wertvolle Punkte in der Wertung für das Grüne Trikot. Er rückte auf Rang drei vor.

Angriff ist die beste Verteidigung

"Mein besonderer Dank gilt meinem Team, das mich heute wieder ans Feld geführt hatte, nachdem ich kurz den Kontakt verloren hatte", sagte Hamilton. Nachdem er wieder Anschluss gefunden hatte, startete er seinen ziemlich verzweifelt wirkenden Angriff auf eine bessere Platzierung im Gesamtklassement. Der am Start Siebte, seit seinem Sturz von Meaux trotz eines doppelten Haarrisses im Schlüsselbein weiter im Rennen, nahm die letzte Steigung der Jubiläums-Tour im Alleingang. Am Gipfel des Bagarguy hatte der ehemalige Team-Kollege von Armstrong über vier Minuten Vorsprung auf das Feld, an deren Spitze sich der Träger des Gelben Trikots und Ullrich gegenseitig in Manndeckung genommen hatten. Vor dem unbeugsamen CSC-Kapitän Hamilton lagen noch 87 Km bis ins Ziel - ein aussichtsloses erscheinendes Unterfangen.

Magenta-Express rollt umsonst

Aber die Umstände und Interessen der Topfahrer spielten ihm in die Hände. Am Schluss nützte es auch nicht mehr viel, dass sich die Telekom-Mannschaft als Tempomacher für Zabel und Winokurow vor das Feld spannte. Der Magenta-Express rollte auf den letzten 45 Km und ebnete Zabel so den Weg zum zweiten Platz und dezimierte den Vorsprung Hamiltons im Hinblick auf den dritten Platz des Olympia- Zweiten Winokurow. "Die Entscheidung um den Toursieg fällt am Samstag", sagte Bianchi-Teamchef Rudy Pevenage in Bayonne.

Schneller Schnitt

In der ersten Stunde des Rennens setzten die Fahrer ihren unglaublichen Parforceritt der Geburtstags-Tour mit über 48 Km/h fort und sind damit weiter auf Rekordfahrt. Nach den großen Pyrenäen- Etappen lag der Gesamtdurchschnitt (40,30 Km/h) über dem bisherigen absoluten Rekord in 100 Jahren Tour, den Armstrong 1999 bei seinem ersten Sieg mit 40,27 aufgestellt hatte. Die restlichen Etappen versprechen eine weitere Steigerung. Der französische Sport- Wissenschaftler Antoine Vayser behauptete am Mittwoch, der Kraftaufwand des augenblicklich Zehnten der Gesamtwertung hätte noch Anfang der 90er Jahre zum Toursieg gereicht.

In diesem Zusammenhang interessant: Bisher störten keinerlei Doping-Nachrichten die Tour-Feierlichkeiten. Am Morgen des Ruhetages nach dem eindrucksvollen Armstrong-Sieg in Luz Ardiden waren die Blut-Kontrolleure - auch bei dem Texaner - ohne auffälliges Ergebnis. Alle Doping-Proben, die in der erst Tour-Woche auch unter Aufsicht der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA standen, waren bisher negativ. Jedenfalls wurden noch keine positiven Ergebnisse bekannt.

Die Top-20 der Gesamtwertung

StartnummerNameTeamZeit/Rückstand
1ARMSTRONG LanceUSP70h 37' 59"
2ULLRICH JanTBI01' 07"
3VINOKOUROV AlexandreTEL02' 45"
4ZUBELDIA HaimarEUS05' 16"
5MAYO IbanEUS05' 25"
6HAMILTON TylerCSC06' 35"
7BASSO IvanFAS08' 08"
8MOREAU ChristopheC.A11' 12"
9MANCEBO FranciscoBAN16' 05"
10SASTRE CarlosCSC16' 12"
11MENCHOV DenisBAN17' 09"
12TOTSCHNIG GeorgGST18' 52"
13BELTRAN ManuelUSP19' 34"
14VIRENQUE RichardQSD22' 00"
15LAISEKA RobertoEUS24' 34"
16JAKSCHE JorgONE24' 59"
17ROUS DidierBLB26' 50"
18LÜTTENBERGER PeterCSC26' 52"
19RUBIERA José LuisUSP27' 29"
20DUFAUX LaurentALS
DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(