Australian Open Sensation Down Under - "Kiwi" im Halbfinale


Fast fünf Stunden dauerte es, bis Nicolas Kiefer mit letzter Kraft Sebastien Grosjean niedergekämpft hatte. Der Lohn der Mühe: Sein erstes Grand-Slam-Halbfinale.

Es war das längste Match des Turniers. In vier Stunden und 48 Minuten kämpfte sich Nicolas Kiefer gegen den Franzosen Sebastien Grosjean mit 6:3, 0:6, 6:4, 6:7 (1:7), 8:6 ins Halbfinale. Damit steht der 28 Jahre alte Tennis-Profi aus Hannover erstmals im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers.

In der Runde der letzten Vier trifft Kiefer am Freitag auf den topgesetzten Roger Federer. Der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz gewann am Mittwoch in Melbourne sein Viertelfinale gegen den Russen Nikolaj Dawidenko mit 6:4, 3:6, 7:6 (9:7), 7:6 (7:5). Dawidenko, der in Salmtal in der Nähe von Trier lebt, hatte im dritten Durchgang sechs Satzbälle, ehe Federer den Tiebreak für sich entscheiden konnte.

Letzter Deutscher vor Kiefer in einem Grand-Slam-Halbfinale war übrigens Rainer Schüttler. Der Korbacher schaffte vor drei Jahren bei den Australian Open sogar den Sprung ins Endspiel, unterlag dort aber Andre Agassi aus den USA.

"Auslaufen gehen und Beine hochlegen"

Kiefer und Grosjean standen sich insgesamt fast fünf Stunden in der glühend heißen Rod-Laver-Arena gegenüber, ehe der Deutsche seinen zweiten Matchball nutzte, als er mit einem Passierschlag seinen Gegner zu einem Volley ins Netz zwang. "Ich bin total fertig", sagte Kiefer, der sich hinterher kaum noch auf den Beinen halten konnte. "Ich war schon so oft im Viertelfinale, da war der Druck groß, endlich ins Halbfinale zu kommen. Es waren so enge Bälle und es war hart, so viel laufen zu müssen. Grosjean hat keinen Punkt verloren gegeben", so Kiefer.

"Ich werde jetzt zum Auslaufen gehen und dann die Beine hochlegen und mich massieren lassen. Morgen mache ich mir dann Gedanken über meinen nächsten Gegner", sagte Kiefer im Hinblick auf das Duell mit Roger Federer.

Scharapowa trifft auf Davenport-Bezwingerin

Bei den Damen ist das Halbfinale bereits komplett. Amelie Mauresmo aus Frankreich besiegte Patty Schnyder aus der Schweiz mit 6:3, 6:0. Die Weltmeisterin kämpft am Donnerstag gegen Kim Clijsters um den Einzug ins Endspiel. Die US-Open-Siegerin aus Belgien stoppte die Schweizerin Martina Hingis bei ihrem ersten Grand-Slam-Turnier seit dreieinhalb Jahren im Viertelfinale und gewann 6:3, 2:6, 6:4. Hingis hatte 1997, 1998 und 1999 das Turnier in Melbourne gewonnen und stand 2000, 2001 und 2002 jeweils im Finale. Im zweiten Halbfinale stehen sich Maria Scharapowa (Russland) und Justine Henin-Hardenne (Belgien) gegenüber.

Clijsters übernahm mit dem Einzug in die Runde der letzten Vier zugleich die Spitzenposition in der Weltrangliste, die seit dem 24. Oktober 2005 die im Viertelfinale ausgeschiedene Lindsay Davenport (USA) inne hatte. Clijsters war bereits vom 11. August bis 9. November 2003 die Nummer eins im Damentennis.

dpa/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker