HOME

Eishockey: Interview mit DEG-Manager Lance Nethery

Der DEL droht die letzte Saison mit einem seiner traditionsreichsten Teams. Seit vier Monaten suchen die DEGMetro Stars vergeblich nach einem neuen Investor. Im Interview nimmt Manager Lance Nethery Stellung.

Noch hat Manager und Geschäftsführer Lance Nethery Hoffnung. Aber die Suche nach einem neuen Investor ist auch für den achtmaligen deutschen Meister DEGMetro Stars keine leichte Aufgabe. Die Zukunft des Traditionsteams in der Deutschen Eishockey Liga hängt davon ab. Im Interview stellt Nethery die aktuelle Situation dar.

Im Mai hat die Metro ihren Rückzug zum Ende der neuen Saison angekündigt. Gibt es Gespräche mit potenziellen neuen Investoren?

Lance Nethery: Nein, es hat sich auch noch niemand gemeldet.

Was würde es bedeuten, wenn sie bis Frühjahr niemanden finden?

Dass hieße dann, dass wir unsere GmbH liquidieren würden und nicht mehr in der DEL spielen können.

Was hieße das konkret? Würde die DEG dann in der zweiten Liga oder gar der drittklassigen Oberliga antreten?

Die 2. Liga ist unmöglich, das ist auch nicht so billig. Das müssten wir dann diskutieren. Ich weiß auch nicht, ob wir direkt in der Oberliga starten können. Wir werden aber auf alle möglichen Szenarien gut vorbereitet sein.

Schlafen sie schlecht zur Zeit angesichts dieser Aussichten?

Nein, ich schlafe sehr gut (lacht). 

Gibt es denn etwas, das sie zuversichtlich stimmt?

Ich kann nur möglichen Investoren sagen, dass sie bei uns in die Zukunft investieren können, da wir schuldenfrei sind. Das ist sehr positiv. Ich bin immer noch sehr optimistisch, dass wir nächste Saison eine DEL-Mannschaft in Düsseldorf haben werden. Wir haben gute Voraussetzungen, aber wir wissen auch, dass es nicht einfach ist. Wir probieren jeden Tag, mit Investoren in Kontakt zu treten. Je schneller wir etwas wissen, desto besser ist das natürlich für uns. Wir haben immer noch acht Monate Zeit, das hinzubekommen.

Ihr Vertrag läuft aus. Arbeiten sie auch nach 2012 in Düsseldorf?

Wenn die neuen Leute mich haben wollen, ja. Wenn nicht, dann nicht. Ich selbst würde gerne bleiben, fühle mich wohl.

Sie sind seit Mitte der 90er Jahre in der DEL, haben auch für Frankfurt, Köln und Mannheim gearbeitet. Können sie sich eine DEL ohne DEG eigentlich vorstellen?

Nein.

sportal.de / sportal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?