HOME

Kantersieg gegen Knicks: Dallas wie im Rausch

Welch' Triumph für die "Mavs", welch' Demütigung für die Knicks: Dallas feiert im Madison Square Garden den höchsten Sieg der Vereinsgeschichte und wundert sich über sich selbst.

Die Dallas Mavericks bleiben die große Wundertüte in der NBA. "Bei diesem Team weißt du einfach nie, was passiert", sagte Deutschlands Basketball-Superstar Dirk Nowitzki nach dem 128:78-Kantersieg der "Mavs" bei den New York Knicks am Sonntag. Es war der höchste Erfolg in der Clubgeschichte der Texaner, bislang stand das 149:104 gegen die Golden State Warriors vor 25 Jahren in den Geschichtsbüchern. Für die einst so ruhmreichen Knicks bedeutete das Desaster hingegen die größte Heimpleite der Vereinshistorie.

"Das war ein toller Abschluss unserer Auswärtstournee", sagte Dallas' Coach Rick Carlisle. Sein Trainer-Kollege Mike D'Antoni war dagegen am Boden zerstört. "Es ist schwer, etwas zu diesem Spiel zu sagen. Es war so schlecht in allen Belangen. Es ist nicht zu entschuldigen, aber es ist passiert. Wir müssen versuchen, es einfach die Toilette hinunter zu spülen und uns wieder aufzurichten", sagte D'Antoni nach der Schmach.

Selbst die Rookies trefen nach Belieben

Auch bei den "Mavs" konnten sie das Geschehene kaum fassen. "Wann ich das letzte Mal mit 50 Punkten Unterschied gewonnen habe? Ich glaube nicht, dass ich das überhaupt schon einmal getan habe", sagte Dallas' Forward Shawn Marion begeistert. Zwei Tage nach der ernüchternden Niederlage in Philadelphia steckten die Texaner auch die Ausfälle von Spielmacher Jason Kidd (familiäre Gründe) und Center Erick Dampier (Knie) weg und spielten sich vor 19.418 Zuschauern im Madison Square Garden phasenweise in einen Rausch. Nowitzki war zusammen mit Jason Terry mit 20 Punkten bester Werfer seines Teams.

Insgesamt trafen gleich sieben Spieler der Mavericks zweistellig, darunter auch Rookie Rodrigue Beaubois, der die ersten Zähler seiner NBA-Karriere überhaupt erzielte und am Ende auf 13 Punkte kam. "Jason Kidd hat sich viel um ihn gekümmert, ihm viel beigebracht. Er hat es heute umgesetzt und man sieht wieder einmal, dass sich harte Arbeit auszahlt", lobte Carlisle den 21-Jährigen aus Guadeloupe. Nach ihrer achttägigen Auswärtsreise mit drei Siegen und zwei Niederlagen dürfen die "Mavs" am Dienstag (Ortszeit) wieder im heimischen American Airlines Center antreten. Dann sind die Milwaukee Bucks zu Gast.

Kaman triumphiert mit den Clippers

Grund zum Jubeln hatte auch Chris Kaman mit den Los Angeles Clippers. Der deutsche Nationalspieler gewann mit den Kaliforniern bei den Washington Wizards 92:78 und war mit 20 Punkten erneut bester Werfer seines Teams. Eine überraschende Pleite gab es für Titelverteidiger Los Angeles Lakers. Die Nummer eins im Westen unterlag bei den Toronto Raptors 105:106. Der Türke Hedo Turkoglu sorgt 1,2 Sekunden vor dem Ende mit zwei verwandelten Freiwürfen für die Überraschung.

DPA / DPA

Wissenscommunity