HOME

Mehr Sport: Schwimm-WM - Athleten sollten Chinas Fleischprodukte meiden

Fleisch gehört für die meisten Schwimmer zum festen Ernährungsbestandteil, doch genau das ist in China ein Problem. Clenbuterol ist dort oft in Tierprodukten enthalten. Das Kälbermastmittel steht aber auf der Dopingliste.

Fleisch gehört für die meisten Schwimmer zum festen Ernährungsbestandteil, doch genau das ist in China ein Problem. Clenbuterol ist dort oft in Tierprodukten enthalten. Das Kälbermastmittel steht aber auf der Dopingliste.

Gegessen wird nur im Hotel. Kulinarische Experimente außerhalb des Team-Quartiers sind für die deutschen Teilnehmer bei der Schwimm-WM in Shanghai tabu. Zu groß ist die Sorge vor dem Genuss von mit Clenbuterol verseuchten Fleisch und einer daraus resultieren positiven Dopingprobe. "Das ist natürlich schon krass. Wenn man Pech hat und es ist irgendwo was drin und man wird gesperrt, ist das natürlich scheiße", sagt Kurzbahn-Europameister Markus Deibler.

Keine hundertprozentige Sicherheit

Auch die Gastgeber der WM vom 16. bis 31. Juli und die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA warnen offiziell vor den Gefahren, die sich daraus ergeben, dass das Kälbermastmittel Clenbuterol in China Teil der Nahrungskette ist. Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov wurde nach einem Wettkampf in Shanghai 2010 positiv getestet, konnte aber mittels einer Haar-Analyse glaubhaft machen, dass er nicht dauerhaft Clenbuterol zu sich genommen hatte und ging mit Rückendeckung der Verbände straffrei aus. Die WM-Organisatoren wollen in den offiziellen Teamhotels "sauberes" Fleisch garantieren, "eine hundertprozentige Sicherheit gibt es aber nicht", weiß auch der Leistungssportdirektor des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), Lutz Buschkow.

"Ich kann einen Paul Biedermann nicht zum Vegetarier machen, aber trotzdem Bestzeiten verlangen", gibt Buschkow zu bedenken, und auch der Freistil-Weltrekordler selbst will nicht auf Fleisch verzichten. "Das kann man auch nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen." Freundin Britta Steffen war viel in Berliner Bio-Läden unterwegs und hat ihr eigenes Rezept. Die Doppel-Olympiasiegerin nimmt Nüsse, Hirse und Haferflocken mit und mischt sich "meinen eigenen Brei". Davon und von Käse könne man ganz gut leben. Aber auch mal ein Steak für Sportler ist nach Ansicht der 27-Jährigen "bedenkenlos" möglich.

Fleischkonsum auf Null reduzieren?

Ähnlich plant Rückenspezialist Helge Meeuw. "Die einzige Möglichkeit ist, den Fleischkonsum möglichst auf Null reduzieren und den Proteinumsatz durch Aminosäuren aufrechterhalten", sagt der Medizinstudent. Mit Unterlagen und einer Ernährungsberaterin hat der Verband seine Sportler sensibilisiert, setzt dabei auf Eigenverantwortung. "Ich gehe nicht los und kontrolliere die Leute. Wenn sie nicht gerade auf die Straße gehen und sich einen chinesischen Hotdog zuführen, gibt es kein Problem, glaube ich", sagt Bundestrainer Dirk Lange.

Die Wasserspringer bereiteten sich außerhalb von Shanghai auf die WM vor und mussten darauf hoffen, dass das dortige Fleisch nicht belastet war. Eine Untersuchung des Kölner Anti-Doping-Labors ergab, dass 22 von 28 China-Geschäftsreisenden Clenbuterol-Spuren aufwiesen. Als Sportler wären sie gedopt gewesen. Die WADA diskutierte im Juni sogar eine Erhöhung des Grenzwertes.

"Das ist natürlich überhaupt nicht zufriedenstellend", sagte Schmetterlingsschwimmer Benjamin Starke. Der Student der Rettungsmedizin zerbrach sich den Kopf, was er in China essen kann - und erlebte im Trainingslager in Berlin unschönes: "Dann gehe ich hier ins Hotel, esse ein Hühnchen und verbringe die Nacht mit Schüttelfrost und Fieber im Bett. So kann es auch gehen, wenn man sich Gedanken macht über das Essen in China."

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(