VG-Wort Pixel

US Open Nach Djokovic-Disqualifikation: Todesdrohungen gegen Linienrichterin – der Djoker verteidigt sie

Sehen Sie im Video: Novak Djokovic fliegt wegen Frust-Aktion bei den US Open raus.




Er war als hoher Favorit in die US Open in New York gegangen - der Serbe Novak Djokovic. Doch dann das: Im Achtelfinalmatch gegen den Spanier Pablo Carreno traf der 33-jährige Weltranglistenerste Djokovic eine Linienrichterin mit dem Ball am Hals. Den Ball hatte er nach einem Ballwechsel hinter sich geschlagen. Jede Diskussion und auch die Entschuldigung bei der getroffenen Frau blieben ohne Wirkung. Djokovic wurde disqualifiziert und räumte schließlich das Feld. Die United States Tennis Association wertete sein Verhalten als rücksichtslos. Bei Instagram äußerte sich der Serbe später zu dem Vorfall. Dieser habe ihn "traurig und leer" zurückgelassen. Es sei keinesfalls mit Absicht geschehen.
Mehr
Für Novak Djokovic nahmen die US Open ein abruptes Ende, als er eine Linienrichterin abschoss. Von Fans des serbischen Tennisspielers wird die Frau seitdem auf Instagram beleidigt und bedroht.

Nach drei verlorenen Satzbällen im Achtelfinale der US Open gingen mit Novak Djokovic die Nerven durch: Der serbische Tennisspieler schlug frustriert einen Ball nach hinten, traf damit unglücklich eine Linienrichterin am Hals und wurde folgerichtig disqualifiziert. Anschließend wurde in der Sportwelt heftig über diese Aktion diskutiert. Djokovic entschuldigte sich auf seinen Social-Media-Kanälen bei den Turnierveranstaltern und der Linienrichterin.

Viele seiner Fans wollen die Angelegenheit jedoch nicht auf sich beruhen lassen. Ein serbisches Boulevardmedium hatte nach dem Spiel den Namen und den Instagram-Account der Linienrichterin veröffentlicht. Seitdem überfluten Anhänger des Weltranglistenersten die Seite der US-Amerikanerin und überschütten sie mit Drohungen und Beleidigungen in den Kommentaren. Zumeist handelt es sich um Accounts aus Serbien.

Drohungen unter Fotos des toten Sohnes

Unter den Posts der Linienrichterin geht es seit dem Djokovic-Aus hoch her – nicht selten auch unter der Gürtellinie. Viele Fans werfen ihr eine Schauspieleinlage vor, mit der sie Djokovic schaden wollte: "Ich kann es nicht erwarten, dich mit dem Oscar für die beste Schauspielerin zu sehen", schreibt jemand. Unter Bildern von Drinks wird ihr vorgeworfen, ein Alkoholproblem zu haben.

Besonders schlimm: Wütende Djokovic-Anhänger haben auch herausgefunden, dass ein Sohn der Linienrichterin verstorben ist. "Keine Sorge, du wirst ihm bald folgen", lautet ein Kommentar unter einem Bild von ihm. "Ich hoffe, du verrottest in der Hölle", schrieb ein User. Mittlerweile hat die Linienrichterin reagiert und ihr Profil auf privat umgestellt, sodass nur noch ihre Follower die Posts sehen und kommentieren können.

Novak Djokovic unterstützt Linienrichterin

Auch Novak Djokovic selbst hat auf die Anfeindungen reagiert. Der Tennisprofi schlägt sich auf die Seite der Linienrichterin. "Bitte bedenkt, dass die Linienrichterin, die gestern Abend vom Ball getroffen wurde, auch die Unterstützung unserer Community benötigt. Sie hat überhaupt nichts falsch gemacht", schrieb der 33-Jährige bei Twitter. "Ich bitte euch, sie in dieser Zeit zu unterstützen und liebevoll zu ihr zu sein."

Quellen: Instagram / Novak Djokovic auf Twitter

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker