HOME

NBA - Dallas Mavericks: Nowitzki zähmt die Bullen

Die heiße Phase der Saison steht vor der Tür und die Dallas Mavericks zeigen sich wieder in Form. Nach der Pleite gegen New York fanden die "Mavs" gegen die Chicago Bulls zurück in die Erfolgsspur. Neben Nowitzki konnte in der NBA auch wieder ein anderer Deutscher glänzen.

Die Dallas Mavericks haben in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA mit einem 113:106 gegen die Chicago Bulls in die Erfolgsspur zurückgefunden. Vier Tage nach der deftigen 94:128-Heimniederlage gegen die New York Knicks präsentierte sich das Team um Superstar Dirk Nowitzki vor allem in der ersten Hälfte von seiner besten Seite und schloss mit nun 46 Siegen und 22 Niederlagen zu den Denver Nuggets auf Platz zwei der Western Conference auf.

Schon nach dem ersten Viertel führten die "Mavs" mit 32:20 und bauten ihre Führung zur Halbzeit dank einer Trefferquote von 66 Prozent auf 64:44 aus. Danach kamen die Bulls, die ihre neunte Niederlage in Folge kassierten und die Play-offs zu verpassen drohen, noch einmal heran, ohne allerdings den Sieg der Mavericks ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nowitzki kam auf insgesamt 26 Punkte, 17 davon in Halbzeit eins, bester Schütze der Mavericks war allerdings Caron Butler mit 27 Zählern. Für die Bulls war Acie Law mit 22 Punkten am erfolgreichsten.

Seit dem Allstar-Break und den Trades von Brandon Haywood und Caron Butler kommen die Mavericks auf 14 Siege und nur zwei Niederlagen. Für die Endphase der Regular Season und auch für die Playoffs scheinen die Mannen von Coach Rick Carlisle gut gerüstet zu sein. Einzig Jason Kidd gab ein wenig Grund zur Sorge. Der Staraufbauspieler, der in der nächsten Woche 37 Jahre alt wird, gab seinem Coach zu verstehen, dass er müde sei und spielte nur in zwei Vierteln. Er blieb ohne Punkte und gab lediglich vier Assists. Carlisle: "Nach ein paar Minuten im vierten Quarter kam er zu mir und fragte, ob er raus könne. Zu dem Zeitpunkt war er einfach fertig."

Auch der zweite deutsche NBA-Profi kam mit seinem Team zu einem Sieg. Chris Kaman und die Los Angeles Clippers setzten sich gegen die favorisierten Milwaukee Bucks (36 Siege, 29 Niederlagen) mit 101:93 durch und verbesserten ihre Bilanz auf 26 Siege und 43 Niederlagen. Die Führung wechselte ständig im Staples Center, führten die Clippers zur Pause noch mit neun Punkten, lagen sie nach dem dritten Viertel plötzlich mit zwei Zählern hinten. Erst zu Beginn des Schlussabschnitts konnten sich die Kalifornier dank eines 14: 2-Laufs entscheidend absetzen. Kaman erzielte mit 20 Punkten die meisten Zähler für sein Team, für die Bucks kam Brandon Jennings auf 21.

DPA/feh

Wissenscommunity