VG-Wort Pixel

Tennis Petzschner und Melzer stehen im Doppel-Finale


Der Einzug von Angelique Kerber ins Halbfinale der US Open ist geschichtsträchtig. Aber auch im Herren-Doppel kann Historisches passieren. Phlipp Petzschner steht im Finale und spielt um den ersten deutschen Sieg seit 1937.

Angelique Kerber steht im Halbfinale der US Open und ist damit die erste Deutsche seit Steffi Graf 1996, die um den Einzug ins Finale von Flushing Meadows kämpft. Eine noch viel längere Durststrecke könnte Philipp Petzschner beenden. Der Doppelspezialist steht zusammen mit Jürgen Melzer im Finale und kämpft als erster Deutscher seit 1937 um den Sieg.

Es wäre schon der zweite Grand Slam-Titel für Petzschner, in der vergangenen Saison siegte er, ebenfalls mit Melzer, in Wimbledon. Das Duo gewann in New York 6:4, 6:7 (3:7), 6:1 gegen die Italiener Simone Bolelli und Fabio Fognini. Im Finale trifft die deutsch-österreichische Kombination entweder auf Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski (POL) oder Rohan Bopanna/Aisam-Ul-Haq Qureshi (IND/PAK).

Als bisher einzige Deutsche standen 1937 Henner Henkel und Gottfried von Cramm im Endspiel der US Open und holten vor 74 Jahren auch den Titel. Petzschner und Melzer sammelten zudem wichtige Punkte für das ATP World Tour-Finale, derzeit stehen die beiden auf dem achten Platz des Rankings.

Die Bryan-Brüder sind schon lange raus

Petzschner will sich mit der Endspiel-Teilnahme nicht zufriedengeben. "Für uns geht es nur um den Titel", sagte der deutsche Davis-Cup-Spieler und freute sich auf das Finale bei einem der vier größten Turnier der Welt: "Es gibt nichts Besseres als dieses Gefühl." Melzer stellte die bisher gute Bilanz mit vier Siegen in vier Finals heraus: "Wir wollen diese Bilanz hier halten. Wir werden rausgehen und glauben, dass wir es gewinnen können."

Petzschner und Melzer waren im Einzel jeweils in der zweiten Runde ausgeschieden, spielten aber im Doppel stark auf und gingen zudem den topgesetzten US-Brüdern Bob und Mike Bryan aus dem Weg. Die Zwillinge waren schon in der ersten Runde sensationell ausgeschieden.

Im Halbfinale gelangen Petzschner und Melzer zwei frühe Breaks zur 5:1-Führung, Bolelli und Fognini kamen allerdings noch einmal heran, ehe Melzer den ersten Satzball nutzte. Im zweiten Durchgang drohte ein 1:5-Rückstand, doch Petzschner wehrte drei Breakchancen ab.

Nach dem Ausgleich zum 4:4 ging der Tiebreak jedoch schnell verloren. Zwei Breaks und ein enges Aufschlagsspiel von Petzschner bedeuteten im letzten Durchgang die 4:0-Führung und die Entscheidung. Nach 2:09 Stunden war der Sieg perfekt, der Finaleinzug beschert Petzschner und Melzer 210.000 Dollar, der Titel würde sogar das Doppelte bringen.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker