HOME

US-Basketball: Nowitzkis Pleitenserie geht weiter

Die fünfte Niederlage im siebten Spiel: Auch gegen die Los Angeles Lakers haben die Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki keinen Sieg eingefahren. Zugegeben: Die Lakers sind ein starker Gegner, allerdings befinden sich die "Mavs" weiter in einer schweren Krise.

Die Talfahrt der Dallas Mavericks scheint vorerst kein Ende zu nehmen. Gegen die Los Angeles Lakers kassierte die Mannschaft des deutschen Basketball-Superstars Dirk Nowitzki am Dienstagabend (Ortszeit) mit 99:106 die dritte Niederlage in Serie. Nowitzki, der sein Team zuvor noch heftig kritisiert hatte, kam lediglich auf 14 Punkte. Die "Mavs" warten damit weiter auf den ersten Heimsieg der noch jungen Spielzeit und fielen in der Southwest Division der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA hinter die San Antonio Spurs auf den letzten Platz zurück. Die Spurs besiegten die New York Knicks 92:80.

"Ich hätte vor allem im vierten Viertel besser spielen müssen, um meinen Teamkollegen zu helfen", sagte Nowitzki zerknirscht. Dennoch gab die Niederlage gegen das wohl beste Team im Westen dem 30- Jährigen neue Zuversicht. "Wenn wir immer so auftreten, werden wir noch viele Partien gewinnen", meinte Nowitzki, der seinen Kollegen nach der 92:103-Pleite gegen die Los Angeles Clippers am Sonntag noch mangelnde Einsatzbereitschaft vorgeworfen hatte.

Ausgerechnet Nowitzki enttäuschte

Dass nun ausgerechnet der Würzburger bei der ansonsten besten Saisonleistung der Texaner enttäuschte, war bitter. "Dirk hatte einige Möglichkeiten, die er leider nicht genutzt hat. Doch wir wissen alle, dass das in Zukunft wieder anders sein wird", nahm Coach Rick Carlisle seinen Kapitän in Schutz. Während Nowitzki im zweiten Durchgang nur einen von neun Würfen traf und im Schlussviertel ganz ohne Punkte blieb, zeigten Spieler wie Jason Terry (21 Punkte) sowie Gerald Green und Jerry Stackhouse (beide 17) endlich ihr Potenzial.

Doch die neue Ausgeglichenheit im Dallas-Team reichte gegen den Vizemeister ebenso wenig wie das erste Triple-Double (16 Punkte/11 Rebounds/10 Assists) der Saison von Spielmacher Jason Kidd. Dank sieben Punkten in Serie von Superstar Kobe Bryant (27 Zähler) zogen die Lakers in der Schlussphase von 87:86 auf 94:86 davon und bleiben damit neben den Atlante Hawks (113:108 bei den Chicago Bulls) als einziges Team ungeschlagen.

DPA/tis / DPA

Wissenscommunity