HOME

Fußball-Bundesliga: Gladbach gewinnt und schießt Bremen tiefer in die Krise

Düstere Stimmung an der Weser: Werder Bremen hat sein Heimspiel gegen Gladbach verloren und bleibt weiter sieglos im Tabellenkeller gefangen. Leverkusen und Wolfsburg trennten sich unentschieden.

Werder Bremen Borussia Mönchengladbach

Gladbacher Freude ist Bremer Leid: Jannik Vestergaard wird nach seinem Tor zum 2:0-Endstand von den Teamkollegen geknuddelt

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:2)

 Borussia Mönchengladbach hat mit dem ersten Auswärtssieg der Saison bei Lieblingsgegner Werder Bremen dessen Trainer Alexander Nouri stark unter Druck gesetzt. Nach dem 2:0 (2:0) am Sonntagabend beim erschreckend schwachen Tabellen-Vorletzten der Fußball-Bundesliga sprang die Borussia mit nun 14 Punkten auf Platz fünf. Lars Stindl (27. Minute) und der Ex-Bremer Jannik Vestergaard (34.) schossen die Tore und das Team von Trainer Dieter Hecking zum sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen gegen Werder.

Das Nouri-Team bleibt als einziges Profiteam neben dem Letzten 1. FC Köln dagegen weiter sieglos und hat nach acht Spieltagen lediglich vier Zähler. Vor dem wichtigen direkten Duell am kommenden Samstag in Köln gehen Nouri bei aller Rückendeckung der Vereinsführung zuletzt allmählich die Argumente aus: Saisonübergreifend sind die Hanseaten seit elf Spielen ohne Erfolg und nunmehr seit 304 Minuten ohne eigenes Tor. Zum wiederholten Male in dieser Saison startete Werder erschreckend passiv in ein Spiel und wachte erst nach der Pause auf. 

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 2:2 (1:1)

Ungeschlagen, aber auch immer noch sieglos: Der VfL Wolfsburg wird unter dem neuen Trainer Martin Schmidt zum Remis-Meister. Im vierten Spiel unter dem Schweizer spielten die Wolfsburger durch das 2:2 (1:1) bei Bayer Leverkusen zum vierten Mal unentschieden. Damit erzielten sie wie zuvor beim 2:2 in München einen Achtungserfolg, kommen als 14. im Tabellenkeller aber auch nicht richtig vom Fleck.

Auch Bayer, das nach zwei klaren Heimsiegen gegen Freiburg (4:0) und Hamburg (3:0) erstmals zu Hause wieder Punkte abgab, sucht weiter vergeblich den Anschluss an die oberen Tabellenplätze und ist nur Zwölfter. Dabei hatten der überragende Kapitän Lars Bender mit seinem ersten Treffer seit fast anderthalb Jahren (29. Minute) und 19-Millionen-Zugang Lucas Alario (61.) Leverkusen zweimal in Führung gebracht. Wolfsburg glich durch Divock Origi (44.) und Jakub Blaszczykowski (69.) aber zweimal aus.

Borussia Dortmund - RB Leipzig 2:3 (1:2)

Borussia Dortmund hat die erste Niederlage kassiert. Der Tabellenführer unterlag am Samstagabend RB Leipzig mit 2:3 (1:2). Der BVB war vor 80 000 Zuschauern durch Pierre-Emerick Aubameyang bereits nach sechs Minuten in Führung gegangen. Marcel Sabitzer glich aber vier Minuten später aus. Yussuf Poulsen brachte dann nach 25 Minuten die Gäste in Front, die nach dem Seitenwechsel sofort nachlegten. Jean-Kevin Augustin (49.) verwandelte einen an ihn verwirkten Foulelfmeter. Bei der Aktion sah Dortmunds Kapitän Sokratis wegen einer Notbremse die Rote Karte. Nachdem Leipzigs Stefan Ilsanker wegen wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz musste (56.), war es erneut Aubameyang, der Dortmund per Elfmeter heranbrachte (64.).

FC Bayern München - SC Freiburg 5:0 (2:0)

Vor 75.000 Zuschauern trafen Eigentorschütze Julian Schuster (8. Minute), Kingsley Coman (42.), der starke Thiago (63.), Robert Lewandowski (75.) und Joshua Kimmich (90.+3) für die Münchner, die nach drei Pflichtspielen ohne Sieg wieder jubeln konnten. Im Gegensatz zu den letzten Ligaspielen gegen Wolfsburg (2:2) und Hertha (2:2) verspielte der deutsche Serienmeister beim -Einstand eine 2:0-Führung nicht mehr.

Der bis zum Saisonende verpflichtete Nachfolger von Carlo Ancelotti wurde vom Publikum mit offenen Armen in der ausverkauften Allianz Arena empfangen. Beim Verlesen der Aufstellung kam donnernder Applaus auf, als der Name des Triple-Trainers von 2013 wieder als Chefcoach aufgerufen wurde. Heynckes setzte beim 322. Sieg in seinem 643. Bundesligaspiel als Trainer in der Startelf in Alaba, Boateng, Hummels, Müller und Robben auf fünf Triple-Sieger von 2013.

Hoffenheim 1899 - FC Augsburg 2:2 (0:0)

Die TSG 1899 Hoffenheim und ihr Trainer Julian Nagelsmann sind vor der nächsten Europa-League-Woche etwas außer Tritt geraten. Die Kraichgauer kamen nicht über ein 2:2 (0:0) gegen den unermüdlichen FC Augsburg hinaus. Für die 1899-Führung sorgte Verteidiger Benjamin Hübner mit einem Kopfballtor (52. Minute). Der frühere Hoffenheimer Michael Gregoritsch erzielte in der 75. Minute den etwas überraschenden Ausgleich, ehe Mark Uth (85.) für die Gastgeber traf. TSG-Kapitän Kevin Vogt mit einem Eigentor in der 89. Minute besiegelte dann das Remis.

Die Hoffenheimer blieben aber im 22. Spiel hintereinander in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena ungeschlagen. Auch im siebten Anlauf konnten die Augsburger nicht bei der TSG gewinnen, jubelten jedoch über den verdienten Punkt. Für die "Nagelsmänner" war es nach Niederlagen bei Ludogorez Rasgrad und beim SC  der nächste Rückschlag. Auf europäischer Bühne steht die dort sieglose Mannschaft nun am Donnerstag gegen Istanbul Basaksehir unter Druck.

Hertha BSC Berlin - Schalke 04 0:2 (0:0)

Mit eiskalter Fehlerverwertung hat der FC Schalke 04 seine Mini-Krise in der Fußball-Bundesliga beendet und BSC die erste Heim-Niederlage dieser Saison zugefügt. Nach drei sieglosen Spielen setzte sich der Revierclub nach mehr als einer Halbzeit in Überzahl verdient mit 2:0 (0:0) durch und schob sich vorerst auf einen Europapokalplatz.

Hertha leitete mit eigenen Aussetzern den Schalker Erfolg selbst ein. Per Foulelfmeter erzielte Confed-Cup-Sieger Leon Goretzka, der sich von anhaltenden Wechselspekulationen unbeeindruckt zeigte, in der 54. Minute die Führung. Guido Burgstaller nutzte einen Patzer von Karim Rekik für die Entscheidung (78.). Und Herthas Genki Haraguchi schwächte sein Team zuvor mit einer unnötigen Roten Karte (44.). Die Berliner müssen sich nach dem vierten Pflichtspiel ohne Erfolg in Serie vorerst Richtung Tabellenkeller orientieren.

Vor dem Anpfiff zeigte das Hertha-Team eine bemerkenswerte Aktion, schloss sich kollektiv dem Protest amerikanischer Sportler gegen Diskriminierung an. Die elf Profis auf dem Platz, die Ersatzspieler, das Trainerteam um Pal Dardai und auch Geschäftsführer Michael Preetz knieten, viele hakten einander an den Armen unter. "Wir leben nicht mehr im 18. Jahrhundert, sondern im 21. Jahrhundert. Es gibt aber einige Leute, die ideologisch noch nicht so weit sind", erklärte der verletzte Innenverteidiger Sebastian Langkamp in der Halbzeit bei Sky. "Wenn wir da etwas Nachhilfe geben können, ist das doch gut."

Mainz 05 - Hamburger SV 3:2 (1:1)

Der Hamburger SV hat mit einem 2:3 (1:1) beim FSV Mainz 05 seine mit dem sechsten Spiel ohne Sieg verlängert, aber zumindest die Torflaute beendet. Vor 30.371 Zuschauern erzielten Alexandru Maxim (3. Minute), Stefan Bell (52.) und Danny Latza die Treffer für die Gastgeber. Nach zuvor fünf torlosen Partien gelang Souza Silva Walace (9.) wieder ein Tor für die Hanseaten, die auch noch einen zweiten Treffer nach Videobeweis schießen konnten: Schiedsrichter Felix Brych ahndete nachträglich ein Foul im Mainzer Strafraum. Den Elfmeter verwandelte Sejad Salihovic (90.).

Der Erfolgsdruck wird für den HSV im unteren Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga immer größer. Zumal in einer Woche Rekordmeister Bayern München an der Elbe zu Gast sein wird.  

Hannover 96 - Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1)

Eintracht Frankfurt hat die makellose Heimspiel-Serie von Hannover 96 beendet. Der niedersächsische  Fußball-Bundesligist musste sich nach drei Siegen in der heimischen HDI-Arena am Samstag den Frankfurter mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Frankfurt kam vor 43.500 Zuschauern dank der Treffer von Sebastian Haller (10.) und Ante Rebic (89.) zu drei Punkten und zog in der Tabelle an Hannover vorbei. Für den Aufsteiger, der zuvor  saisonübergreifend in elf Heimspielen ungeschlagen war, traf nur Salif Sané (36.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Die Frankfurter traten stark ersatzgeschwächt in Hannover an, zeigten aber trotzdem ihr aggressives Spiel und störten früh. Das klappte meist beim defensiven Teil und selten nach dem schnellem Umschalten - in einem Fall allerdings bis zum Abschluss perfekt.

VfB Stuttgart - 1. FC Köln 1:2 (0:1)

Der 1. FC Köln bleibt in der Fußball-Bundesliga weiter ohne Sieg. Die Rheinländer kassierten am Freitag durch ein Tor von Chadrac Akolo in der Nachspielzeit eine 1:2 (0:1)-Niederlage beim VfB Stuttgart. Mit nur einem Punkt liegt der FC, der durch Dominique Heintz (77.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich gekommen war, weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Die Stuttgarter, für die zunächst Anastasios Donis (38.) getroffen hatte, belegen mit zehn Zählern den zehnten Platz. Aufregung gab es wenige Minuten vor dem Stuttgarter Siegtreffer, als Schiedsrichter Benjamin Cortus einen zunächst gegebenen Foulelfmeter für den FC nach Ansicht der Videobilder zurücknahm.


tis/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity