HOME

Vaterfreuden: Papa Ullrich freut sich auf die Tour

Töchterchen Sarah Maria lässt Jan Ullrich auf Wolke sieben zur Tour de France schweben. "Ich bin der glücklichste Mensch der Welt", erklärte der 29 Jahre alte Rad-Olympiasieger.

Töchterchen Sarah Maria lässt Jan Ullrich auf Wolke sieben zur Tour de France schweben. "Ich bin der glücklichste Mensch der Welt", erklärte der 29 Jahre alte Rad-Olympiasieger, nachdem er am Dienstagnachmittag um exakt 15.08 Uhr erstmals Vater geworden war. "Ich bin so happy, dass ich bei der Geburt noch dabei sein durfte. Ich könnte auf Wolken tanzen. Ich werde diese Stunden nie vergessen", teilte Ullrich auf seiner Internet-Homepage mit. Lebenspartnerin Gaby Weis brachte das Kind nach einem Kaiserschnitt in der Freiburger Universitäts-Klinik zur Welt.

Kann Jan Ullrich gegen Lance Armstrong gewinnen?

Befreit zur Tour

Ab Samstag in Paris wird sich zeigen, ob das Familienglück Ullrich nach seiner überwundenen sportlichen und privaten Krise so beseelt, dass er Tour-Favorit Lance Armstrong (USA) möglicherweise doch ernsthaft herausfordern kann. "Sarahs Geburt gibt mir noch mehr Motivation. Jetzt kann ich befreit bei der Tour de France starten", erklärte Ullrich, der den viermaligen Tour-Sieger Armstrong zum Favoriten auf den Gesamtsieg erklärt hat.

Kind kam per Kaiserschnitt

Der gebürtige Rostocker hatte extra auf die deutsche Meisterschaft am vergangenen Sonntag verzichtet, um bei seiner Lebensgefährtin weilen zu können. Die Entscheidung, die Generalprobe vor der Frankreich-Rundfahrt auszulassen, erwies sich als richtig. Bereits am Montagmorgen um 05.30 Uhr platzte Ullrich zufolge bei Gaby Weis die Fruchtblase. Dennoch habe es danach mehrere Stunden gedauert, bis die Wehen einsetzten. Um jegliches Risiko auszuschließen, hätten sich die Ärzte dann zu einem Kaiserschnitt entschlossen.

Mutter und Kind hätten die Geburt gut überstanden und seien wohlauf, erklärte Ullrich weiter. "Zur Sicherheit werden Gaby und Sarah noch sieben Tage im Krankenhaus bleiben." Der lange in Merdingen im Schwarzwald lebende Radprofi reiste am Mittwoch zurück in sein neues Domizil nach Scherzingen. Im Schweizer Ort nahe dem Bodensee wollte der frischgebackene Vater nur noch packen und dann am Mittag nach Paris fliegen. Dort steht am Samstag am Eiffelturm der Prolog der dreiwöchigen Tour de France auf dem Programm.

In Gedanken bei der Familie

"Klar, dass meine Gedanken immer bei meinen beiden Frauen sein werden", meinte Ullrich, der selbst keine leichte Kindheit hatte. Da sein Vater, zu dem er keinen Kontakt mehr hat, die Familie früh verließ, übernahm den größten Teil der Erziehung Ullrichs Mutter. Dass sein erstes Kind unehelich zur Welt gekommen ist, nimmt der einzige deutsche Sieger der Tour de France nicht tragisch und ist sich darin mit Gaby Weis einig.

"Sie ist der ruhige Pol, ich der Ausgeflipptere"

"Wir sehen das beide nicht so eng. So katholisch sind wir nicht", sagte Ullrich der Illustrierten "Bunte". Einen Termin für eine Hochzeit mit der langjährigen Partnerin gebe es noch nicht. "Sie ist der ruhige Pol, ich der Ausgeflipptere", erklärte Ullrich. Zwei Knieoperationen, ein Autounfall unter Alkoholeinfluss, eine Sperre nach einer Drogenaffäre sowie Turbulenzen nach dem Wechsel zum Team Coast hatten ihm seit 2002 überwiegend negative Schlagzeilen beschert, sportlich zeigte sich der einzige deutsche Tour-Sieger in diesem Frühjahr dennoch so stark wie seit langer Zeit nicht mehr.

Stationen einer Karriere

JahrEreignis
1983In Turnschuhen und auf einem geliehenen Rad absolviert der neunjährige Jan Ullrich sein erstes Rennen für Dynamo Rostock.
1985Erster Sieg bei einem Radrennen in Warnemünde.
1988DDR-Jugendmeister auf der Straße.
1993Ullrich wird in Oslo mit 20 Jahren Amateur-Straßen-Weltmeister.
1995Erster Profi-Vertrag mit dem Team Telekom.
1996Bei seinem Tour-de-France-Debüt belegt Ullrich in der Gesamtwertung auf Anhieb hinter seinem Kapitän Bjarne Riis (Dänemark) Platz zwei.
1997Ullrich wird erster deutscher Tour-Sieger und zum Sportler des Jahres gewählt.
1998Ullrich wird Tour-Zweiter hinter Marco Pantani (Italien). In seinem Wohnort Merdingen wird eine Straße nach ihm benannt.
1999Nach einem schweren Sturz bei der Deutschland-Tour muss Ullrich zum ersten Mal seinen Start bei der Tour absagen. Im Herbst gewinnt er die Spanien-Rundfahrt und wird zum ersten Mal Zeitfahr-Weltmeister.
2000Ullrich wird in Sydney Olympiasieger im Straßenrennen und holt Silber im Zeitfahren. Zuvor war er Tour-Zweiter hinter Lance Armstrong. Im August ist er für kurze Zeit als erster Deutscher Weltranglisten-1.
2001Bei der Tour muss sich Ullrich erneut Armstrong beugen - er belegt zum vierten Mal den zweiten Platz. Im Oktober wird er in Lissabon zum zweiten Mal Zeitfahr-Weltmeister.
2002Ullrich bestreitet im Januar nur ein Rennen in Katar, danach zwingen ihn Knie-Probleme zur Tour-Absage. Ende Mai wird er zum ersten Mal am Knie operiert. Am 1. Mai begeht er unter starkem Alkol-Einfluss Fahrerflucht in seinem Porsche. In der Rehabilitation nach seiner Operation wird er am 12. Juni positiv auf Amphetamin getestet. Er wird gesperrt, das Team Telekom kündigt seinen Vertrag.
2003Im Winter wechselt Ullrich zum Team Coast, in dem er für einen Drei- Jahres-Vertrag angeblich mehr als fünf Millionen Euro kassiert. Nach Ablauf seiner Dopingsperre am 19. März bestreitet Ullrich im April ein ansprechendes Comeback bei der Sarthe- und Aragon-Rundfahrt. Am 21. April gewinnt er bei «Rund um Köln» sein erstes Rennen seit Oktober 2001. «Es gibt noch Wunder», so Ullrich. Am 8. Mai wird sein Coast-Team wie schon am 6. März vom Weltverband UCI wegen Zahlungs- Problemen gesperrt. Ullrich verlässt Coast und unterschreibt bei Bianchi. Das italienische Team wird am 23. Mai von der UCI als Coast- Nachfolger sanktioniert. Damit ist der Weg frei zu Ullrichs sechstem Tour-Start. Er fährt am 30. Mai in Erfurt erstmals im Bianchi-Trikot.
Robert Semmler / DPA

Wissenscommunity