HOME

Wintersport: Neuner gewinnt Sprint in Oslo

Alle zehn Scheiben getroffen, dazu die beste Laufzeit – Magdalena Neuner hat mit einem perfekt Rennen ihren 30. Weltcupsieg gefeiert, obwohl sie beinahe auf einen Start verzichtet hätte. Mit dem Triumph im Sprint von Oslo zog sie mit Uschi Disl gleich.

Magdalena Neuner hat beim Sprint über 7,5 Kilometer in Oslo ihren 30. Weltcupsieg gefeiert und damit Uschi Disl als deutsche Rekordgewinnerin eingeholt. Vor den beiden rangiert in der ewigen Bestenliste nur noch Magdalena Forsberg aus Schweden mit 42 Erfolgen.

Mit einem perfekten Auftritt ließ sie ihren Konkurrentinnen keine Chance, dabei war sie angeschlagen und hatte zunächst überlegt, gar nicht erst anzutreten. Neuner traf alle zehn Scheiben und war auch in der Loipe so schnell wie keine andere Starterin. Im Ziel verwies sie Darya Domracheva aus Weißrussland mit einem Rückstand von 38,2 Sekunden auf den zweiten Platz, die Norwegerin Tora Berger lag als Dritte bereits 48,9 Sekunden zurück.

Domracheva und Berger leisteten sich jeweils einen Fehler am Schießstand. Die Weißrussin (693 Punkte) und die Norwegerin (608) sind auch die ärgsten Verfolger im Kampf um den Gesamtweltcup. Neuner führt die Gelbe-Trikot-Wertung vor den letzten elf Rennen mit 756 Punkten an. Als zweitbeste deutsche Starterin landete Andrea Henkel mit einer Strafrunde und 1:05,9 Minuten Rückstand auf Platz fünf.

Neuner: "Das war ein perfekter Tag"

Beim letzten Auftritt Neuners in Oslo waren die Eltern und ihr Freund erstmals mit dabei. "Für mich ist es schön, da oben vorbeizulaufen und die Bayern-Fahnen zu sehen und die Stimmen zu hören, die einem sehr vertraut sind", sagte sie.

"Das war einfach ein perfekter Tag", stellte sie nach einer weiteren Demonstration ihrer überragenden Fähigkeiten fest. "Für mich ist das ein besonders schöner Sieg, weil ich überlegt habe, ob ich laufen soll. Ich war angeschlagen und hatte etwas Fieber und Halsweh. Und hab mir gedacht, ich kann eigentlich heimfahren."

Deutsche Biathletinnen im Aufwind 

Die wie Neuner ebenfalls erkältete Andrea Henkel wurde nach einer Strafrunde Fünfte. "Stück für Stück komme ich der Sache näher", sagte Henkel. Vier Wochen vor dem Beginn der Heim-Weltmeisterschaft in Ruhpolding zeigt die Formkurve genau wie die von Franziska Hildebrand (Rang 13/0 Fehler), Miriam Gössner (15/2) und Tina Bachmann (16/2) nach oben.

Bis dahin will auch Neuner ihre überragende Form halten. Zum sechsten Mal in dieser Saison gewann sie ein Weltcup-Rennen, fünf davon im Sprint. Zum zwölften Mal in 15 Wettkämpfen schaffte sie es in ihrem letzten Winter als Skijägerin auf das Podest. "Mich freut es einfach, dass ich am Schießstand so sauber gearbeitet habe", sagte sie. Für das Verfolgungsrennen am Samstag kündigte die Doppel-Olympiasiegerin an: "Ich möchte meinen Platz verteidigen. Es wäre schon cool viermal Null zu schießen."

sportal.de / sportal

Wissenscommunity