HOME

Wintersport: Rebensburg siegt als erste Deutsche in Ofterschwang

Viktoria Rebensburg hat in Ofterschwang ihren fünften Weltcup-Erfolg gefeiert. Trotz schlechter werdender Piste behauptete sie im Riesenslalom ihre Führung aus Durchgang eins vor Tina Maze. Zeitgleiche Dritte wurden Irene Curtoni und Liz Görgl. 

Ganze sechs Hundertstel betrug am Ende der Vorsprung auf Platz zwei. Aber diese sechs Hundertstel reichten Viktoria Rebensburg um in ihrer Paradedisziplin Riesenslalom ihren fünften Sieg im Weltcup einzufahren. Es war der erste Triumph einer deutschen Athletin im heimischen Ofterschwang. Zweite wurde die Slowenin Tina Maze, den dritten Rang teilten sich Irene Curtoni aus Italien und die Österreicherin Elizabeth Görgl. 

Durch den Sieg übernahm Rebensburg auch wieder die Führung in der Disziplinwertung vor der Französin Tessa Worley, die am Ende Rang sieben belegte. Maria Höfl-Riesch war ihm ersten Durchgang ausgeschieden, Lena Dürr sah im zweiten Abschnitt nicht die Ziellinie. Veronique Hronek kam nach Fahrfehler in Durchgang Nummer zwei noch auf Platz 26 und samelte Weltcup-Punkte.

Fancini mit 57 auf sechs

Bei Temperaturen von plus zehn Grad wurde die Piste im zweiten Durchgang mit zunehmender Dauer immer schlechter, der Schnee immer sulziger. Rebensburg und Maze profitierten von ihren großen Vorsprüngen aus dem ersten Lauf und ließen die Konkurrenz deutlich hinter sich, am Ende siegte die Deutsche trotz eines kleinen Fehlers kurz vor Schluss knapp vor der Slowenin. 

Die Aufholjagd des Tages gelang aber Nadia Fanchini, die im ersten Lauf mit der hohen Startnummer 57 auf Platz 16 vorfahren konnte und dann im zweiten mit Laufbestzeit sogar noch auf Rang sechs.

Kröll und Feuz siegen in Kvitfjell

Beat Feuz hat mit seinem Sieg beim Super-G in Norwegen auch die Führung im Gesamtweltcup übernommen. Der Schweizer gewann in Norwegen zeitgleich mit dem Österreicher Klaus Kröll. Nur drei Hundertstelsekunden lag das Duo vor dem Norweger Kjetil Jansrud, der den dritten Platz belegte. Der am Knie angeschlagene Stephan Keppler verpasste als bester deutscher Skirennfahrer auf Rang 33 ebenso Weltcup-Punkte wie seine Teamkollegen Tobias Stechert (44.), Andreas Sander (52.) und Josef Ferstl (53.).

Feuz heimste mit seinem fünften Erfolg im Weltcup 100 Zähler ein und zog damit um fünf Punkte am führenden Österreicher Marcel Hirscher vorbei. Der Technikspezialist lässt die Station am Olympia-Ort von 1994 aus. "Ich denke, Marcel und ich haben einen harten Kampf. Am Ende soll der Bessere gewinnen", sagte Feuz. "Ich würde nicht sagen, dass einer von uns in einer besseren Position ist. Wir fahren beide stark."

sportal.de / sportal

Wissenscommunity